Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Body Modification : psychologische Aspekte von Piercings und anderen Körperveränderungen


Kälin, Rhea. Body Modification : psychologische Aspekte von Piercings und anderen Körperveränderungen. 2008, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

„Body Modification“ wurde zum Szenenwort für zahlreiche, teilweise konsternierende Praktiken wie Tätowierung, Piercing, Branding, Scarification, Implants, Sewings oder Amputationen. Doch kaum eine dieser Techniken ist neu. Sie finden sich bei Urvölkern in allen Ländern der Welt, und wäre Körpermodifikation tatsächlich eine psychische Störung, wie bis vor wenigen Jahren in der Literatur angenommen, würde es sich demzufolge um die älteste Krankheit der Menschheit handeln. Body Modifications sind aber in den meisten Fällen nicht Ausdruck oder Symptom einer psychischen Erkrankung. Besonders im Vergleich mit selbstverletzendem Verhalten finden sich zwar Gemeinsamkeiten aber auch zahlreiche Unterschiede. Body Modification wird nicht als Selbstzerstörung, sondern vielmehr als Selbstverschönerung, Selbstentfaltung und teilweise gar als Selbsttherapie verstanden, die es u.a. ermöglicht, in einer digitalisierten Welt Körper und Seele wieder als Einheit zu erfahren. In der Schweiz lagen, im Gegensatz zum Ausland, bislang noch keine Studien zu Body Modification vor, weshalb mit dieser Arbeit der Vorstoss in ein neues, nationales Forschungsfeld geschaffen wurde. 129 Studierende der Universität Zürich gaben in einem eigens entwickelten Fragebogen Auskunft über die von ihnen getragenen Piercings. Die Population zeigte keinerlei pathologische Auffälligkeiten und es wurde eine eher konservative Grundhaltung gegenüber Body Piercing im Allgemeinen und Intimpiercings im Speziellen deutlich. Bezüglich der Gründe für die Modification beeindrucken Piercings durch ihren reichen und gänzlich individuellen Symbolcharakter: Der Körper, gleichwohl ein „Aussen“, wird zu einem Repräsentanten des innersten Selbst.

„Body Modification“ has become a keyword for several consternating practices like tattoos, body piercing, brandings, scarifications, implants, sewings or amputations. None of the named techniques are new. There is proof that ancient cultures had already practiced those modifications and if this altering of the human body should be described as a psychological illness, as it was in earlier literature, then body modification could be considered one of the oldest diseases in the history of mankind. Normally, body modifications do not express mental disorders. When compared to self-mutilation, these two practices exhibit differences but also similarities. Body Modification is not conceived as damaging to the body, but instead is considered to be a form of beautification, self-development or even self-therapy, which enables body and soul to be experienced as one in today’s digitized world. In contrast to other countries, there have been no studies on Body Modification in Switzerland so far. Thus, this paper represents an advance approach into a new field of research. 129 students of the University of Zurich spoke of their body piercing in a questionnaire developed specifically for this purpose. The participants did not exhibit any pathological peculiarities. However, the attitude towards body piercing in general and towards genital piercing specifically tended to be conservative. Concerning the reasons for modifying the body, a piercing manifests rich and individual symbolic character: The body, looked at from the outside, represents the inner self.

Abstract

„Body Modification“ wurde zum Szenenwort für zahlreiche, teilweise konsternierende Praktiken wie Tätowierung, Piercing, Branding, Scarification, Implants, Sewings oder Amputationen. Doch kaum eine dieser Techniken ist neu. Sie finden sich bei Urvölkern in allen Ländern der Welt, und wäre Körpermodifikation tatsächlich eine psychische Störung, wie bis vor wenigen Jahren in der Literatur angenommen, würde es sich demzufolge um die älteste Krankheit der Menschheit handeln. Body Modifications sind aber in den meisten Fällen nicht Ausdruck oder Symptom einer psychischen Erkrankung. Besonders im Vergleich mit selbstverletzendem Verhalten finden sich zwar Gemeinsamkeiten aber auch zahlreiche Unterschiede. Body Modification wird nicht als Selbstzerstörung, sondern vielmehr als Selbstverschönerung, Selbstentfaltung und teilweise gar als Selbsttherapie verstanden, die es u.a. ermöglicht, in einer digitalisierten Welt Körper und Seele wieder als Einheit zu erfahren. In der Schweiz lagen, im Gegensatz zum Ausland, bislang noch keine Studien zu Body Modification vor, weshalb mit dieser Arbeit der Vorstoss in ein neues, nationales Forschungsfeld geschaffen wurde. 129 Studierende der Universität Zürich gaben in einem eigens entwickelten Fragebogen Auskunft über die von ihnen getragenen Piercings. Die Population zeigte keinerlei pathologische Auffälligkeiten und es wurde eine eher konservative Grundhaltung gegenüber Body Piercing im Allgemeinen und Intimpiercings im Speziellen deutlich. Bezüglich der Gründe für die Modification beeindrucken Piercings durch ihren reichen und gänzlich individuellen Symbolcharakter: Der Körper, gleichwohl ein „Aussen“, wird zu einem Repräsentanten des innersten Selbst.

„Body Modification“ has become a keyword for several consternating practices like tattoos, body piercing, brandings, scarifications, implants, sewings or amputations. None of the named techniques are new. There is proof that ancient cultures had already practiced those modifications and if this altering of the human body should be described as a psychological illness, as it was in earlier literature, then body modification could be considered one of the oldest diseases in the history of mankind. Normally, body modifications do not express mental disorders. When compared to self-mutilation, these two practices exhibit differences but also similarities. Body Modification is not conceived as damaging to the body, but instead is considered to be a form of beautification, self-development or even self-therapy, which enables body and soul to be experienced as one in today’s digitized world. In contrast to other countries, there have been no studies on Body Modification in Switzerland so far. Thus, this paper represents an advance approach into a new field of research. 129 students of the University of Zurich spoke of their body piercing in a questionnaire developed specifically for this purpose. The participants did not exhibit any pathological peculiarities. However, the attitude towards body piercing in general and towards genital piercing specifically tended to be conservative. Concerning the reasons for modifying the body, a piercing manifests rich and individual symbolic character: The body, looked at from the outside, represents the inner self.

Statistics

Downloads

19292 downloads since deposited on 22 Jan 2009
1357 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Hell Daniel, Böker Heinz
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Uncontrolled Keywords:Körper, Körperschmuck, Tätowierung, Selbstbeschädigung, Schmerz, Sucht, Lust, Medizinische Psychologie, Körperschmuck, Lust, Medizinische Psychologie, Schmerz, Selbstbeschädigung, Sucht, Tätowierung
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2008
Deposited On:22 Jan 2009 13:34
Last Modified:24 Sep 2019 15:47
Number of Pages:308
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005668551&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Body Modification : psychologische Aspekte von Piercings und anderen Körperveränderungen'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 7MB