Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Die Kriegsverluste der Musiksammlungen deutscher Bibliotheken 1942-1945


Schneider, Nicola. Die Kriegsverluste der Musiksammlungen deutscher Bibliotheken 1942-1945. 2013, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Die im Zweiten Weltkrieg eingetretenen Quellenverluste der Musiksammlungen auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland stellen wegen ihrer hohen Zahl und ihres hohen Wertes eine massive Schädigung des europäischen Kulturerbes dar. Die Kriegsverluste betreffen in erster Linie Handschriften und Drucke des 18. und 19. Jahrhunderts mit Werken italienischer, deutscher und französischer Komponisten. Obgleich die ministeriellen Vorschriften für den Schutz der Quellen eindeutig formuliert waren, handelte im Endeffekt jede Bibliothek nach eigenem Gutdünken. Noten wurden in der Regel nicht als vordringlich auslagerungswürdig erachtet. Die höchsten anhand von Katalogen feststellbaren Verluste durch Bombardierung traten im Quellenbestand der Hessischen Landesbibliothek zu Darmstadt ein, gefolgt von der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe. Zu Totalverlusten wegen unterlassener oder ungenügender Auslagerung kam es nur in der Konservatoriumsbibliothek in Würzburg und in der Notenbibliothek des Mannheimer Nationaltheaters ein. Die Bibliotheken, die ihre musikalischen Quellenbestände ausgelagert hatten, konnten sie in der Regel erhalten, sei es dass sie nach Kriegsende wieder zu den ursprünglichen Besitzern zurückkehrten, sei es dass sie sowjetischen Trophäenkommissionen in die Hände fielen und sich noch heute in Osteuropa befinden, wo vielleicht auch verschollene Sammlung wieder auftauchen könnten. Nachweise über verlorene Quellen müssen in Zukunft jedenfalls noch stärker in die musikwissenschaftliche Forschung einbezogen werden als bisher.

Due to their large number and high value, the loss of sources from music collections during the Second World War in what is now the Federal Republic of Germany, caused severe damage to the European cultural heritage. These war losses primarily involve manuscripts and printed editions of the 18th and 19th centuries containing works by Italian, German and French composers. Although the ministerial prescriptions for the safeguarding of sources were clearly drawn, each library acted according to its own discretion. Generally musical scores were not of high priority in this regard. Based on the catalogues, the collections of the Hessische Landesbibliothek in Darmstadt, followed by the Badische Landesbibliothek in Karlsruhe suffered the greatest number of losses. Total losses because of omitted or insufficient evacuation occurred only at the library of the Würzburg conservatory and the music library of the Mannheim Nationaltheater. Those libraries which had sent their historical music holdings to safe shelters generally were able to save them: either they were returned to their original owners after the end of the war, or they were taken by Soviet trophy commissions and are now located in Eastern Europe, where on occasion dispersed collections still resurface. In future musicological research, however, references to lost sources need to be more systematically specified than has been the case to date.

Abstract

Die im Zweiten Weltkrieg eingetretenen Quellenverluste der Musiksammlungen auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland stellen wegen ihrer hohen Zahl und ihres hohen Wertes eine massive Schädigung des europäischen Kulturerbes dar. Die Kriegsverluste betreffen in erster Linie Handschriften und Drucke des 18. und 19. Jahrhunderts mit Werken italienischer, deutscher und französischer Komponisten. Obgleich die ministeriellen Vorschriften für den Schutz der Quellen eindeutig formuliert waren, handelte im Endeffekt jede Bibliothek nach eigenem Gutdünken. Noten wurden in der Regel nicht als vordringlich auslagerungswürdig erachtet. Die höchsten anhand von Katalogen feststellbaren Verluste durch Bombardierung traten im Quellenbestand der Hessischen Landesbibliothek zu Darmstadt ein, gefolgt von der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe. Zu Totalverlusten wegen unterlassener oder ungenügender Auslagerung kam es nur in der Konservatoriumsbibliothek in Würzburg und in der Notenbibliothek des Mannheimer Nationaltheaters ein. Die Bibliotheken, die ihre musikalischen Quellenbestände ausgelagert hatten, konnten sie in der Regel erhalten, sei es dass sie nach Kriegsende wieder zu den ursprünglichen Besitzern zurückkehrten, sei es dass sie sowjetischen Trophäenkommissionen in die Hände fielen und sich noch heute in Osteuropa befinden, wo vielleicht auch verschollene Sammlung wieder auftauchen könnten. Nachweise über verlorene Quellen müssen in Zukunft jedenfalls noch stärker in die musikwissenschaftliche Forschung einbezogen werden als bisher.

Due to their large number and high value, the loss of sources from music collections during the Second World War in what is now the Federal Republic of Germany, caused severe damage to the European cultural heritage. These war losses primarily involve manuscripts and printed editions of the 18th and 19th centuries containing works by Italian, German and French composers. Although the ministerial prescriptions for the safeguarding of sources were clearly drawn, each library acted according to its own discretion. Generally musical scores were not of high priority in this regard. Based on the catalogues, the collections of the Hessische Landesbibliothek in Darmstadt, followed by the Badische Landesbibliothek in Karlsruhe suffered the greatest number of losses. Total losses because of omitted or insufficient evacuation occurred only at the library of the Würzburg conservatory and the music library of the Mannheim Nationaltheater. Those libraries which had sent their historical music holdings to safe shelters generally were able to save them: either they were returned to their original owners after the end of the war, or they were taken by Soviet trophy commissions and are now located in Eastern Europe, where on occasion dispersed collections still resurface. In future musicological research, however, references to lost sources need to be more systematically specified than has been the case to date.

Statistics

Downloads

8 downloads since deposited on 14 Jan 2015
6 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Lütteken Laurenz, Hinrichsen Hans-Joachim
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Musicology
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:780 Music
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2013
Deposited On:14 Jan 2015 16:41
Last Modified:07 Apr 2020 06:49
Number of Pages:142
Additional Information:Diss. Univ. Zürich, 2010
OA Status:Green
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/permalink/f/5u2s2l/ebi01_prod010046372 (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Die Kriegsverluste der Musiksammlungen deutscher Bibliotheken 1942-1945'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 1MB