Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Immunhistochemische Untersuchung zur Verteilung von Vitamin D-Rezeptoren im Darm von Kaninchen


de Vries de Heekelingen, Thérèse. Immunhistochemische Untersuchung zur Verteilung von Vitamin D-Rezeptoren im Darm von Kaninchen. 2008, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Das Ziel dieser Arbeit war es, mittels immunhistochemischer Färbung einen Einblick in das Vorkommen und die Verteilung von Vitamin D-Rezeptoren (VDR) in den verschiedenen Darmabschnitten vom Kaninchen zu erhalten. Zudem wurde der Einfluss der Fütterung auf den VDR-Gehalt untersucht. 24 fünf bis sechs Monate alte Kaninchen der Rasse New Zealand White Rabbit wurden in vier Gruppen zu sechs Tieren aufgeteilt und mit vier verschiedenen Futtermitteln gefüttert: Gruppe L mit Luzernemehl, Gruppe G mit Grasmehl, Gruppe LG mit Luzerne- und Getreidemehl, Gruppe GG mit Gras- und Getreidemehl. Für die VDR-Bestimmung wurden von jedem Tier jeweils Proben aus fünf verschiedenen Darmabschnitten entnommen – Duodenum, Jejunum, Ileum, Caecum und Colon. Die VDR wurden in den Zellkernen der Enterozyten immunhistochemisch in allen Versuchsgruppen und sämtlicher untersuchter Darmabschnitte nachgewiesen. Die grösste Menge an VDR konnte im Caecum beobachtet werden. Sie war etwa 1,5-mal höher als im Duodenum. Im Dünndarm nahm die Menge VDR von proximal nach distal ab. Im Ileum und im Colon waren am wenigsten VDR vorhanden. Mit Ausnahme des Colons wies das Drüsenepithel in allen Darmabschnitten eine signifikant stärkere Immunreaktion auf als das Oberflächenepithel. Ausser im Caecum der Gruppe LG konnte kein direkter Zusammenhang zwischen (i) dem VDR-Gehalt in den Darmabschnitten Duodenum, Jejunum, Ileum und Colon und (ii) dem Calciumgehalt im Futter in vorliegender Studie hergestellt werden. Immunhoistochemical detection of the distribution of Vitamin D receptors in the intestine of rabbits

Abstract:
The objective of this study is to detect Vitamin D receptors (VDR) in the different parts of the intestine of rabbits using immunhistochemical methods. The ancillary role of the nutrition on the VDR-amount was analyzed concurrently. Twenty-four (24) five to six month old New Zealand White Rabbits were divided in four (4) separate control groups of six (6) animals each and fed as follows: Group L with alfalfa-flour, Group G with grass-flour, Group LG with alfalfa and cereal-flour, Group GG with grass and cereal-flour The immunohistochemical detection of VDR was done on samples of five different compartments of the intestine – duodenum, jejunum, ileum, caecum and colon. VDR in the nuclei of enterocytes was found in all of the groups and in all of the intestine compartments. The highest concentration of VDR in the nuclei of enterocytes was found in the caecum – which was 1,5 times higher than the concentration found in the duodenum. The small intestine showed a decreased concentration from proximal to distal. The ileum and the colon showed the fewest immunhistochemical reactions with VDR. With the exception of the colon, VDR-concentration was higher in the glandular epithelia than in the surface epithelia. There was – with the exception of the caecum of Group LG – no observable direct correlation between (i) the concerntration of VDR in the nuclei of enterocytes in the intestine compartments; and (ii) the concentration of Calcium of the food given to each control group.

Abstract

Das Ziel dieser Arbeit war es, mittels immunhistochemischer Färbung einen Einblick in das Vorkommen und die Verteilung von Vitamin D-Rezeptoren (VDR) in den verschiedenen Darmabschnitten vom Kaninchen zu erhalten. Zudem wurde der Einfluss der Fütterung auf den VDR-Gehalt untersucht. 24 fünf bis sechs Monate alte Kaninchen der Rasse New Zealand White Rabbit wurden in vier Gruppen zu sechs Tieren aufgeteilt und mit vier verschiedenen Futtermitteln gefüttert: Gruppe L mit Luzernemehl, Gruppe G mit Grasmehl, Gruppe LG mit Luzerne- und Getreidemehl, Gruppe GG mit Gras- und Getreidemehl. Für die VDR-Bestimmung wurden von jedem Tier jeweils Proben aus fünf verschiedenen Darmabschnitten entnommen – Duodenum, Jejunum, Ileum, Caecum und Colon. Die VDR wurden in den Zellkernen der Enterozyten immunhistochemisch in allen Versuchsgruppen und sämtlicher untersuchter Darmabschnitte nachgewiesen. Die grösste Menge an VDR konnte im Caecum beobachtet werden. Sie war etwa 1,5-mal höher als im Duodenum. Im Dünndarm nahm die Menge VDR von proximal nach distal ab. Im Ileum und im Colon waren am wenigsten VDR vorhanden. Mit Ausnahme des Colons wies das Drüsenepithel in allen Darmabschnitten eine signifikant stärkere Immunreaktion auf als das Oberflächenepithel. Ausser im Caecum der Gruppe LG konnte kein direkter Zusammenhang zwischen (i) dem VDR-Gehalt in den Darmabschnitten Duodenum, Jejunum, Ileum und Colon und (ii) dem Calciumgehalt im Futter in vorliegender Studie hergestellt werden. Immunhoistochemical detection of the distribution of Vitamin D receptors in the intestine of rabbits

Abstract:
The objective of this study is to detect Vitamin D receptors (VDR) in the different parts of the intestine of rabbits using immunhistochemical methods. The ancillary role of the nutrition on the VDR-amount was analyzed concurrently. Twenty-four (24) five to six month old New Zealand White Rabbits were divided in four (4) separate control groups of six (6) animals each and fed as follows: Group L with alfalfa-flour, Group G with grass-flour, Group LG with alfalfa and cereal-flour, Group GG with grass and cereal-flour The immunohistochemical detection of VDR was done on samples of five different compartments of the intestine – duodenum, jejunum, ileum, caecum and colon. VDR in the nuclei of enterocytes was found in all of the groups and in all of the intestine compartments. The highest concentration of VDR in the nuclei of enterocytes was found in the caecum – which was 1,5 times higher than the concentration found in the duodenum. The small intestine showed a decreased concentration from proximal to distal. The ileum and the colon showed the fewest immunhistochemical reactions with VDR. With the exception of the colon, VDR-concentration was higher in the glandular epithelia than in the surface epithelia. There was – with the exception of the caecum of Group LG – no observable direct correlation between (i) the concerntration of VDR in the nuclei of enterocytes in the intestine compartments; and (ii) the concentration of Calcium of the food given to each control group.

Statistics

Downloads

22 downloads since deposited on 21 Jan 2009
5 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Boos Alois, Liesegang Annette
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Institute of Veterinary Anatomy
05 Vetsuisse Faculty > Institute of Animal Nutrition
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2008
Deposited On:21 Jan 2009 13:15
Last Modified:22 Jun 2020 16:16
Number of Pages:71
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/permalink/f/5u2s2l/ebi01_prod005712579 (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Immunhistochemische Untersuchung zur Verteilung von Vitamin D-Rezeptoren im Darm von Kaninchen'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 79MB