Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Kinder des Kapitalismus : Subjektivität, Lebensqualität und intergenerationale Solidarität in Europa


Neuberger, Frank. Kinder des Kapitalismus : Subjektivität, Lebensqualität und intergenerationale Solidarität in Europa. 2015, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Grundsätzliche Diskussionen über das „gute Leben“ sind selten geworden – heute erscheint es uns zeitgemäss, das „gute Leben“ als „Lebensqualität“ mit den Methoden der empirischen Sozialforschung zu untersuchen. Neuberger befasst sich in diesem Buch sowohl empirisch als auch theoretisch mit der Frage, welche Rolle die Beziehung zu Kindern und Enkeln für die Lebensqualität der Generation 50 plus in Europa spielt. Mithilfe quantitativer Daten aus 16 europäischen Ländern zeigt er, dass der „Nutzen“ von Kindern und Enkeln nicht nur von der Art der intergenerationalen Beziehungen, sondern auch vom sozialen Status der (Gross-)Eltern sowie von makroökonomischen Bedingungen abhängig ist.
Doch bleibt der Autor nicht bei quantitativen Analysen stehen. Er fragt auch nach den gesellschaftlichen Umständen, unter denen das Konzept „Lebensqualität“ überhaupt wissenschaftliche Geltung beanspruchen und vom „Nutzen“ von Kindern die Rede sein kann. So leistet Neuberger nicht nur einen innovativen Beitrag zur familiensoziologischen Forschung, sondern macht gleichzeitig die eigene Studie zum Objekt soziologischer Betrachtung und entwickelt Konzepte und Kategorien der Familiensoziologie kritisch weiter.

Abstract

Grundsätzliche Diskussionen über das „gute Leben“ sind selten geworden – heute erscheint es uns zeitgemäss, das „gute Leben“ als „Lebensqualität“ mit den Methoden der empirischen Sozialforschung zu untersuchen. Neuberger befasst sich in diesem Buch sowohl empirisch als auch theoretisch mit der Frage, welche Rolle die Beziehung zu Kindern und Enkeln für die Lebensqualität der Generation 50 plus in Europa spielt. Mithilfe quantitativer Daten aus 16 europäischen Ländern zeigt er, dass der „Nutzen“ von Kindern und Enkeln nicht nur von der Art der intergenerationalen Beziehungen, sondern auch vom sozialen Status der (Gross-)Eltern sowie von makroökonomischen Bedingungen abhängig ist.
Doch bleibt der Autor nicht bei quantitativen Analysen stehen. Er fragt auch nach den gesellschaftlichen Umständen, unter denen das Konzept „Lebensqualität“ überhaupt wissenschaftliche Geltung beanspruchen und vom „Nutzen“ von Kindern die Rede sein kann. So leistet Neuberger nicht nur einen innovativen Beitrag zur familiensoziologischen Forschung, sondern macht gleichzeitig die eigene Studie zum Objekt soziologischer Betrachtung und entwickelt Konzepte und Kategorien der Familiensoziologie kritisch weiter.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Szydlik Marc, Höpflinger François
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Sociology
Dewey Decimal Classification:300 Social sciences, sociology & anthropology
Language:German
Date:2015
Deposited On:28 Oct 2015 14:03
Last Modified:07 Aug 2019 03:12
Number of Pages:306
ISBN:978-3-8487-2337-9
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.5771/9783845264417
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/ZAD:default_scope:ebi01_prod010486122 (Library Catalogue)
https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod010561467&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&isFrbr=true&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)
http://www.nomos-elibrary.de/10.5771/9783845264417/kinder-des-kapitalismus#select-about-row (Publisher)

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher

Get full-text in a library