Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Essays in behavioral economics : experimental studies on morals and cooperation


Özdemir, Yagiz. Essays in behavioral economics : experimental studies on morals and cooperation. 2016, University of Zurich, Faculty of Economics.

Abstract

E S S AY S I N B E H AV I O R A L E C O N O M I C S B Y YA G I Z Ö Z D E M I R – S U M M A R Y O F D I S S E R TAT I O N CHAPTERS

do markets undermine morality? / untergraben märkte moral?

English

In a pioneering study Falk and Szech (2013) show that subjects inter- acting in a market environment are substantially more likely to accept an immoral act for a given payment than subjects in an individual decision context. In this paper we reassess the claim that markets un- dermine morality by examining several potential causes for the dete- rioration of moral values in the market. We provide three major find- ings, which call for a reconsideration of the conclusions drawn from the study of Falk and Szech (2013). First, inherent features of mar- ket institutions are not responsible for the erosion of morality in the market treatments of Falk and Szech (2013). The erosion of morality can instead be explained by the unequal number of decision periods between treatments. Second, morality remains robust even in com- petitive market environments where agents cannot enforce prosocial outcomes by refraining from immoral transactions. Third, the avail- ability of social information in markets leads to an improvement of moral standards over time.

Deutsch

Falk und Szech (2013) haben in einer bahnbrechenden Studie gezeigt, dass in einem Marktumfeld interagierende Probanden substantiell stärker dazu neigen, für eine bestimmte Zahlung eine unmoralische Handlung zu akzeptieren, als solche Probanden, die in einem indivi- duellen Entscheidungskontext handeln. In diesem Artikel überprüfen wir die Aussage, Märkte würden Moral untergraben, indem wir un- terschiedliche mögliche Ursachen für die Verminderung moralischer Werte im Markt untersuchen. Dabei liefern wir drei wesentliche Er- gebnisse, infolge derer sich eine Neubeurteilung der in der Studie von Falk und Szech (2013) getroffenen Schlussfolgerungen aufdrängt. Zum einen sind die inherenten Eigenschaften des Marktes für die Ero- sion der Moral in den Marktbedingungen von Falk und Szech (2013) nicht verantwortlich. Die Erosion der Moral kann vielmehr durch die ungleiche Anzahl von Entscheidungsperioden erklärt werden. Zum anderen bleibt moralisches Verhalten sogar in kompetitiven Mark-



1 2

tumfelden robust, in welchen Agenten, die auf eine unmoralische Transaktion verzichten, den prosozialen Ausgang nicht erzwingen können. Ferner führt die Verfügbarkeit von sozialen Informationen im Markt im Laufe der Zeit zu einer Steigerung moralischer Stan- dards.

limits to moral erosion in markets: social norms and the replacement excuse / grenzen der erosion von moral in märkten: soziale nor- men und die ersetzbarkeitsrechtfertigung

English

This paper studies the conditions under which the replacement ex- cuse, the argument that “if I don’t do it, someone else will,” leads to the erosion of moral behavior in competitive markets. We show in a series of laboratory and online experiments that the force of the re- placement excuse depends on the social norm associated with the un- derlying action. We find that subjects do not follow the replacement excuse if the prevailing social norm classifies the underlying action as inconsistent with moral behavior. In these cases many subjects do not take the action, even if its omission will probably be replaced by someone else, so that the immoral outcome will be induced never- theless. However, many subjects who would not take the action if its omission could not be replaced take the action under the shadow of replacement if no mutual understanding exists whether the under- lying action is consistent or inconsistent with moral behavior. Our results enhance our understanding of the effects of competitive insti- tutions on moral behavior by providing insights into the power and the limits of the replacement excuse.

Deutsch

Dieser Artikel untersucht Bedingungen, unter denen die Ersetzbar- keitsrechtfertigung – das heisst, das Argument „falls ich es nicht tue, wird es ein anderer tun“ – zu einer Erosion moralischen Verhaltens in kompetitiven Märkten führt. In einer Reihe von Labor- und Online- Experimenten zeigen wir, dass die Wirkung der Ersetzbarkeitsrecht- fertigung von der sozialen Norm abhängt, die mit der zugrundelie- genden Handlung einhergeht. Wir finden, dass Probanden der Ersetz- barkeitsrechtfertigung nicht folgen, sofern die vorherrschende soziale Norm die zugrundeliegende Handlung als mit moralischem Verhal- ten inkonsistent klassifiziert. In solchen Fällen unterlassen viele Pro- banden die Handlung, obwohl die Handlung einer anderen Person diese Unterlassung wahrscheinlich ersetzen und dadurch das immo- ralische Ergebnis ohnehin hervorrufen wird. Viele Probanden, die im 3

Falle fehlender Ersetzbarkeit die Handlung unterlassen würden, füh- ren die Handlung jedoch unter dem Schirm der Ersetzbarkeit durch, sofern kein gemeinsames Verständnis darüber besteht, ob die zugrun- deliegende Handlung mit moralischem Verhalten konsistent oder in- konsistent ist. Unsere Resultate führen zu einem besseren Verständnis der Auswirkungen kompetitiver Institutionen auf moralisches Verhal- ten, indem sie Erkenntnisse zur Wirksamkeit und den Grenzen der Ersetzbarkeitsrechtfertigung liefern.

the superiority of decentralization in social norm en- forcement / die überlegenheit der dezentralisierung in der durch- setzung sozialer normen

English

In this paper we introduce private imperfect monitoring and informa- tion acquisition to public goods games with punishment and study the relative performance of different social norm enforcement insti- tutions in sustaining cooperation. A comparison between centralized and decentralized social norm enforcement reveals a tradeoff between Type I errors of punishment (sanctioning a cooperator) and Type II errors of punishment (failing to sanction a defector). Decentraliza- tion achieves significantly higher cooperation rates than centraliza- tion, suggesting that centralized social norm enforcement institutions per se, without being associated with other performance-enhancing features, are not as effective as peer-to-peer punishment institutions in resolving social dilemmas. Moreover, we find substantial demand for additional information about the contribution decisions of other group members. By establishing a "standard of proof" before exert- ing punishment, subjects reduce Type I errors of punishment, boost- ing cooperation rates as compared to an environment where costly information acquisition is not possible.

Deutsch

In diesem Artikel wird imperfekte private Beobachtung und Infor- mationsbeschaffung in Öffentliche-Güter-Spiele mit Bestrafung einge- führt sowie die relative Leistung verschiedener Normdurchsetzungs- institutionen in Bezug auf die Aufrechterhaltung von Kooperation untersucht. Ein Vergleich zwischen zentralisierten und dezentralisier- ten Normdurchsetzungsinstitutionen zeigt, dass ein Zielkonflikt zwi- schen Typ I Bestrafungsfehlern (Bestrafung eines Kooperateurs) und Typ II Bestrafungsfehlern (versäumte Bestrafung eines Defekteurs) besteht. Da Dezentralisierung zu signifikant höheren Kooperations- raten als Zentralisierung führt, legen unsere Ergebnisse den Schluss 4

nahe, dass zentralisierte Normdurchsetzungsinstitutionen in der Lö- sung sozialer Dilemmata nicht so wirksam sind wie peer-to-peer Be- strafungsinstitutionen, sofern die Zentralisierung nicht mit anderen leistungssteigernden Eigenschaften einhergeht. Des Weiteren finden wir, dass eine substantielle Nachfrage nach zusätzlichen Informatio- nen über die Entscheidungen der anderen Gruppenmitglieder, zum öffentlichen Gut beizutragen, besteht. Durch die Etablierung eines ge- wissen „Beweismasses“ vor der Bestrafung anderer Gruppenmitglie- der reduzieren die Probanden Typ I Bestrafungsfehler und erhöhen dadurch Kooperationsraten im Vergleich zu einem Umfeld, in dem eine kostenpflichtige Informationsbeschaffung nicht möglich ist.

Abstract

E S S AY S I N B E H AV I O R A L E C O N O M I C S B Y YA G I Z Ö Z D E M I R – S U M M A R Y O F D I S S E R TAT I O N CHAPTERS

do markets undermine morality? / untergraben märkte moral?

English

In a pioneering study Falk and Szech (2013) show that subjects inter- acting in a market environment are substantially more likely to accept an immoral act for a given payment than subjects in an individual decision context. In this paper we reassess the claim that markets un- dermine morality by examining several potential causes for the dete- rioration of moral values in the market. We provide three major find- ings, which call for a reconsideration of the conclusions drawn from the study of Falk and Szech (2013). First, inherent features of mar- ket institutions are not responsible for the erosion of morality in the market treatments of Falk and Szech (2013). The erosion of morality can instead be explained by the unequal number of decision periods between treatments. Second, morality remains robust even in com- petitive market environments where agents cannot enforce prosocial outcomes by refraining from immoral transactions. Third, the avail- ability of social information in markets leads to an improvement of moral standards over time.

Deutsch

Falk und Szech (2013) haben in einer bahnbrechenden Studie gezeigt, dass in einem Marktumfeld interagierende Probanden substantiell stärker dazu neigen, für eine bestimmte Zahlung eine unmoralische Handlung zu akzeptieren, als solche Probanden, die in einem indivi- duellen Entscheidungskontext handeln. In diesem Artikel überprüfen wir die Aussage, Märkte würden Moral untergraben, indem wir un- terschiedliche mögliche Ursachen für die Verminderung moralischer Werte im Markt untersuchen. Dabei liefern wir drei wesentliche Er- gebnisse, infolge derer sich eine Neubeurteilung der in der Studie von Falk und Szech (2013) getroffenen Schlussfolgerungen aufdrängt. Zum einen sind die inherenten Eigenschaften des Marktes für die Ero- sion der Moral in den Marktbedingungen von Falk und Szech (2013) nicht verantwortlich. Die Erosion der Moral kann vielmehr durch die ungleiche Anzahl von Entscheidungsperioden erklärt werden. Zum anderen bleibt moralisches Verhalten sogar in kompetitiven Mark-



1 2

tumfelden robust, in welchen Agenten, die auf eine unmoralische Transaktion verzichten, den prosozialen Ausgang nicht erzwingen können. Ferner führt die Verfügbarkeit von sozialen Informationen im Markt im Laufe der Zeit zu einer Steigerung moralischer Stan- dards.

limits to moral erosion in markets: social norms and the replacement excuse / grenzen der erosion von moral in märkten: soziale nor- men und die ersetzbarkeitsrechtfertigung

English

This paper studies the conditions under which the replacement ex- cuse, the argument that “if I don’t do it, someone else will,” leads to the erosion of moral behavior in competitive markets. We show in a series of laboratory and online experiments that the force of the re- placement excuse depends on the social norm associated with the un- derlying action. We find that subjects do not follow the replacement excuse if the prevailing social norm classifies the underlying action as inconsistent with moral behavior. In these cases many subjects do not take the action, even if its omission will probably be replaced by someone else, so that the immoral outcome will be induced never- theless. However, many subjects who would not take the action if its omission could not be replaced take the action under the shadow of replacement if no mutual understanding exists whether the under- lying action is consistent or inconsistent with moral behavior. Our results enhance our understanding of the effects of competitive insti- tutions on moral behavior by providing insights into the power and the limits of the replacement excuse.

Deutsch

Dieser Artikel untersucht Bedingungen, unter denen die Ersetzbar- keitsrechtfertigung – das heisst, das Argument „falls ich es nicht tue, wird es ein anderer tun“ – zu einer Erosion moralischen Verhaltens in kompetitiven Märkten führt. In einer Reihe von Labor- und Online- Experimenten zeigen wir, dass die Wirkung der Ersetzbarkeitsrecht- fertigung von der sozialen Norm abhängt, die mit der zugrundelie- genden Handlung einhergeht. Wir finden, dass Probanden der Ersetz- barkeitsrechtfertigung nicht folgen, sofern die vorherrschende soziale Norm die zugrundeliegende Handlung als mit moralischem Verhal- ten inkonsistent klassifiziert. In solchen Fällen unterlassen viele Pro- banden die Handlung, obwohl die Handlung einer anderen Person diese Unterlassung wahrscheinlich ersetzen und dadurch das immo- ralische Ergebnis ohnehin hervorrufen wird. Viele Probanden, die im 3

Falle fehlender Ersetzbarkeit die Handlung unterlassen würden, füh- ren die Handlung jedoch unter dem Schirm der Ersetzbarkeit durch, sofern kein gemeinsames Verständnis darüber besteht, ob die zugrun- deliegende Handlung mit moralischem Verhalten konsistent oder in- konsistent ist. Unsere Resultate führen zu einem besseren Verständnis der Auswirkungen kompetitiver Institutionen auf moralisches Verhal- ten, indem sie Erkenntnisse zur Wirksamkeit und den Grenzen der Ersetzbarkeitsrechtfertigung liefern.

the superiority of decentralization in social norm en- forcement / die überlegenheit der dezentralisierung in der durch- setzung sozialer normen

English

In this paper we introduce private imperfect monitoring and informa- tion acquisition to public goods games with punishment and study the relative performance of different social norm enforcement insti- tutions in sustaining cooperation. A comparison between centralized and decentralized social norm enforcement reveals a tradeoff between Type I errors of punishment (sanctioning a cooperator) and Type II errors of punishment (failing to sanction a defector). Decentraliza- tion achieves significantly higher cooperation rates than centraliza- tion, suggesting that centralized social norm enforcement institutions per se, without being associated with other performance-enhancing features, are not as effective as peer-to-peer punishment institutions in resolving social dilemmas. Moreover, we find substantial demand for additional information about the contribution decisions of other group members. By establishing a "standard of proof" before exert- ing punishment, subjects reduce Type I errors of punishment, boost- ing cooperation rates as compared to an environment where costly information acquisition is not possible.

Deutsch

In diesem Artikel wird imperfekte private Beobachtung und Infor- mationsbeschaffung in Öffentliche-Güter-Spiele mit Bestrafung einge- führt sowie die relative Leistung verschiedener Normdurchsetzungs- institutionen in Bezug auf die Aufrechterhaltung von Kooperation untersucht. Ein Vergleich zwischen zentralisierten und dezentralisier- ten Normdurchsetzungsinstitutionen zeigt, dass ein Zielkonflikt zwi- schen Typ I Bestrafungsfehlern (Bestrafung eines Kooperateurs) und Typ II Bestrafungsfehlern (versäumte Bestrafung eines Defekteurs) besteht. Da Dezentralisierung zu signifikant höheren Kooperations- raten als Zentralisierung führt, legen unsere Ergebnisse den Schluss 4

nahe, dass zentralisierte Normdurchsetzungsinstitutionen in der Lö- sung sozialer Dilemmata nicht so wirksam sind wie peer-to-peer Be- strafungsinstitutionen, sofern die Zentralisierung nicht mit anderen leistungssteigernden Eigenschaften einhergeht. Des Weiteren finden wir, dass eine substantielle Nachfrage nach zusätzlichen Informatio- nen über die Entscheidungen der anderen Gruppenmitglieder, zum öffentlichen Gut beizutragen, besteht. Durch die Etablierung eines ge- wissen „Beweismasses“ vor der Bestrafung anderer Gruppenmitglie- der reduzieren die Probanden Typ I Bestrafungsfehler und erhöhen dadurch Kooperationsraten im Vergleich zu einem Umfeld, in dem eine kostenpflichtige Informationsbeschaffung nicht möglich ist.

Statistics

Downloads

41 downloads since deposited on 21 Mar 2017
18 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Fehr Ernst
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:330 Economics
Language:English
Place of Publication:Zurich
Date:2016
Deposited On:21 Mar 2017 09:54
Last Modified:08 Feb 2019 15:18
Number of Pages:255
OA Status:Green
Free access at:Related URL. An embargo period may apply.
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod010950100&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Download PDF  'Essays in behavioral economics : experimental studies on morals and cooperation'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 5MB