Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Nicht-medizinischer Gebrauch von Opiatanalgetika: Verbreitung, kognitive Folgen und Behandlung


Kroll, S L; Herdener, M; Quednow, Boris B (2016). Nicht-medizinischer Gebrauch von Opiatanalgetika: Verbreitung, kognitive Folgen und Behandlung. Nervenheilkunde, 35(11):779-783.

Abstract

Der nicht medizinische Konsum von Opiatanalgetika (OA) hat sich in Nordamerika in den vergangenen 20 Jahren zu einer ernsten Problematik mit epidemischen Ausmaßen entwickelt. Aufgrund der stark schmerzlindernden und euphorisierenden Wirkung von Opiaten und Opioiden, besitzen diese ein hohes Suchtpotenzial und Studien an Heroin- und Methadonkonsumenten oder an chronischen Schmerz-Patienten deuten auf kognitive und soziokognitive Veränderungen bei chronischer Einnahme hin. Allerdings sind die Ergebnisse aufgrund konfundierender Faktoren, z. B. begleitende somatische oder psychiatrische Erkrankungen, häufig widersprüchlich und schwer interpretierbar. Obwohl es Hinweise auf einen zunehmenden nicht medizinischen Konsum von OA in Europa gibt, ist nur wenig über die neuropsychologischen Auswirkungen und Folgen eines nicht medizinischen OA-Konsums bekannt. Auch die Behandlung der OA-Abhängigkeit ist nicht ausreichend durch klinische Studien gestützt, sodass dringend zusätzliche Daten benötigt werden, um zielgerichtete und effektive Maßnahmen in der Prävention und Intervention für diese Patientenpopulation zu entwickeln.

Abstract

Der nicht medizinische Konsum von Opiatanalgetika (OA) hat sich in Nordamerika in den vergangenen 20 Jahren zu einer ernsten Problematik mit epidemischen Ausmaßen entwickelt. Aufgrund der stark schmerzlindernden und euphorisierenden Wirkung von Opiaten und Opioiden, besitzen diese ein hohes Suchtpotenzial und Studien an Heroin- und Methadonkonsumenten oder an chronischen Schmerz-Patienten deuten auf kognitive und soziokognitive Veränderungen bei chronischer Einnahme hin. Allerdings sind die Ergebnisse aufgrund konfundierender Faktoren, z. B. begleitende somatische oder psychiatrische Erkrankungen, häufig widersprüchlich und schwer interpretierbar. Obwohl es Hinweise auf einen zunehmenden nicht medizinischen Konsum von OA in Europa gibt, ist nur wenig über die neuropsychologischen Auswirkungen und Folgen eines nicht medizinischen OA-Konsums bekannt. Auch die Behandlung der OA-Abhängigkeit ist nicht ausreichend durch klinische Studien gestützt, sodass dringend zusätzliche Daten benötigt werden, um zielgerichtete und effektive Maßnahmen in der Prävention und Intervention für diese Patientenpopulation zu entwickeln.

Statistics

Downloads

13 downloads since deposited on 30 Jan 2017
11 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Psychiatric University Hospital Zurich > Clinic for Psychiatry, Psychotherapy, and Psychosomatics
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2016
Deposited On:30 Jan 2017 10:40
Last Modified:02 Feb 2018 11:48
Publisher:Schattauer
ISSN:0722-1541
Additional Information:Dieser Artikel ist nicht genau identisch mit dem Original, das in Nervenheilkunde veröffentlicht wurde. Die überarbeitete und veröffentlichte Version von Kroll, S L; Herdener, M; Quednow, B B (2016). Nicht-medizinischer Gebrauch von Opiatanalgetika: Verbreitung, kognitive Folgen und Behandlung. Nervenheilkunde, 35(11):779-783. ist online unter http://www.schattauer.de/de/magazine/uebersicht/zeitschriften-a-z/nervenheilkunde/inhalt/archiv/issue/2416/issue/special/manuscript/26736/show.html erhältlich.
OA Status:Green
Official URL:http://www.schattauer.de/de/magazine/uebersicht/zeitschriften-a-z/nervenheilkunde/inhalt/archiv/issue/2416/issue/special/manuscript/26736/show.html

Download

Download PDF  'Nicht-medizinischer Gebrauch von Opiatanalgetika: Verbreitung, kognitive Folgen und Behandlung'.
Preview
Content: Accepted Version
Filetype: PDF
Size: 219kB