Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Lebensstile als Handlungserklärungen : Kontext, Determinanten, Mechanismen


Weingartner, Sebastian. Lebensstile als Handlungserklärungen : Kontext, Determinanten, Mechanismen. 2016, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Lebensstile als Handlungserklärungen: Kontext, Determinanten, Mechanismen



Abhandlung (kumulative Dissertation) zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich



vorgelegt von Sebastian Weingartner (s11-707-676)



Angenommen im Frühjahrssemester 2016 auf Antrag der Promotionskommission: Prof. Dr. Jörg Rössel, Universität Zürich (hauptverantwortliche Betreuungsperson) Prof. Dr. Gunnar Otte, Universität Mainz



Zürich, 2016 Zusammenfassung Das Konzept der Lebensstile wird in der Soziologie in der Regel als kulturalistische Erweite- rung der Analyse sozialer Ungleichheiten betrachtet. In der vorliegenden Arbeit wird jedoch der Versuch unternommen, Lebensstile im Programm einer mikrofundierten, analytisch- erklärenden Soziologie zu verorten. Dementsprechend werden hier „kulturelle Alltagsprakti- ken“ zum primären Gegenstand erhoben, also manifeste Praktiken der Alltagsgestaltung mit Bezug zu ästhetisierbaren und/oder ethisierbaren Wertesystemen. Diese kulturellen All- tagspraktiken lassen sich dann mithilfe einer allgemeinen Handlungstheorie durch ästhetische bzw. ethische Präferenzen und Dispositionen (mentale Struktur) und entsprechende Hand- lungsrestriktionen (Opportunitätsstruktur) auf der Ebene der Akteure erklären. Gleichzeitig wird der Einbindung der Akteure in einen strukturellen und kulturellen Kontext Beachtung geschenkt, aus dem sich nicht nur die individuellen Ausprägungen der mentalen und Oppor- tunitätsstruktur ableiten, sondern der durch individuelle Alltagspraktiken auch immer wieder neu (re)produziert wird. Entscheidende Teile dieser Lebensstilkonzeption werden in fünf em- pirischen Studien untersucht, wobei auf die dominante Differenzierungslogik von Lebenssti- len, kulturpolitische Rahmenbedingungen, die räumliche Versorgung mit kulturellen Angebo- ten und das Modell der Frame-Selektion (MFS) als adäquate Handlungstheorie fokussiert wird.



Abstract In sociology, lifestyles are usually analyzed with respect to social inequality. The present the- sis, however, tries to conceptualize lifestyles within an explanatory, agent-based sociological framework. Accordingly, “cultural everyday practices” are the prime object of investigation, i.e. manifest behaviors dealing with the set-up and configuration of everyday life which bear upon aesthetic and/or ethic value systems. Explaining these everyday practices on an individ- ual level, then, links them to aesthetic/ethic preferences and dispositions (mental structure) and behavioral restrictions (opportunity structure) by means of a general theory of action. At the same time, agents’ embeddedness into a structural and cultural context is considered, both as a factor influencing individual specifications of mental and opportunity structures and as a result of the aggregation of a multitude of individual everyday practices. Essential parts of this conception of lifestyles will be examined in five empirical studies focusing on the logic of differentiation of lifestyles, the cultural-political environment of lifestyles, the spatial provi- sion of cultural offerings, and the Model of Frame-Selection (MFS) as adequate theory of action.

Abstract

Lebensstile als Handlungserklärungen: Kontext, Determinanten, Mechanismen



Abhandlung (kumulative Dissertation) zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich



vorgelegt von Sebastian Weingartner (s11-707-676)



Angenommen im Frühjahrssemester 2016 auf Antrag der Promotionskommission: Prof. Dr. Jörg Rössel, Universität Zürich (hauptverantwortliche Betreuungsperson) Prof. Dr. Gunnar Otte, Universität Mainz



Zürich, 2016 Zusammenfassung Das Konzept der Lebensstile wird in der Soziologie in der Regel als kulturalistische Erweite- rung der Analyse sozialer Ungleichheiten betrachtet. In der vorliegenden Arbeit wird jedoch der Versuch unternommen, Lebensstile im Programm einer mikrofundierten, analytisch- erklärenden Soziologie zu verorten. Dementsprechend werden hier „kulturelle Alltagsprakti- ken“ zum primären Gegenstand erhoben, also manifeste Praktiken der Alltagsgestaltung mit Bezug zu ästhetisierbaren und/oder ethisierbaren Wertesystemen. Diese kulturellen All- tagspraktiken lassen sich dann mithilfe einer allgemeinen Handlungstheorie durch ästhetische bzw. ethische Präferenzen und Dispositionen (mentale Struktur) und entsprechende Hand- lungsrestriktionen (Opportunitätsstruktur) auf der Ebene der Akteure erklären. Gleichzeitig wird der Einbindung der Akteure in einen strukturellen und kulturellen Kontext Beachtung geschenkt, aus dem sich nicht nur die individuellen Ausprägungen der mentalen und Oppor- tunitätsstruktur ableiten, sondern der durch individuelle Alltagspraktiken auch immer wieder neu (re)produziert wird. Entscheidende Teile dieser Lebensstilkonzeption werden in fünf em- pirischen Studien untersucht, wobei auf die dominante Differenzierungslogik von Lebenssti- len, kulturpolitische Rahmenbedingungen, die räumliche Versorgung mit kulturellen Angebo- ten und das Modell der Frame-Selektion (MFS) als adäquate Handlungstheorie fokussiert wird.



Abstract In sociology, lifestyles are usually analyzed with respect to social inequality. The present the- sis, however, tries to conceptualize lifestyles within an explanatory, agent-based sociological framework. Accordingly, “cultural everyday practices” are the prime object of investigation, i.e. manifest behaviors dealing with the set-up and configuration of everyday life which bear upon aesthetic and/or ethic value systems. Explaining these everyday practices on an individ- ual level, then, links them to aesthetic/ethic preferences and dispositions (mental structure) and behavioral restrictions (opportunity structure) by means of a general theory of action. At the same time, agents’ embeddedness into a structural and cultural context is considered, both as a factor influencing individual specifications of mental and opportunity structures and as a result of the aggregation of a multitude of individual everyday practices. Essential parts of this conception of lifestyles will be examined in five empirical studies focusing on the logic of differentiation of lifestyles, the cultural-political environment of lifestyles, the spatial provi- sion of cultural offerings, and the Model of Frame-Selection (MFS) as adequate theory of action.

Statistics

Downloads

181 downloads since deposited on 15 Feb 2017
127 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Rössel Jörg,
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:300 Social sciences, sociology & anthropology
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2016
Deposited On:15 Feb 2017 10:07
Last Modified:08 Feb 2019 15:14
Number of Pages:212
OA Status:Green
Free access at:Related URL. An embargo period may apply.
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod010628541&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Download PDF  'Lebensstile als Handlungserklärungen : Kontext, Determinanten, Mechanismen'.
Preview
Filetype: PDF
Size: 1MB