Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

From space to place in the Bolivian Amazon : exploring and representing folk landscape categories with ethnographic and GIS approaches


Wartmann, Flurina. From space to place in the Bolivian Amazon : exploring and representing folk landscape categories with ethnographic and GIS approaches. 2016, University of Zurich, Faculty of Science.

Abstract

Summary come to nibble at the substrate. Salitrales are culturally important landscape units for hunters and are believed to be inhabited by How do people perceive landscapes? Do all people, irrespective spirits. Consequentially, certain behavioural rules have to be of their language or culture perceive landscapes in the same way, followed at a salitral. or are there differences in how people identify and name land- Comparing folk vegetation categories with a scientific botanical scape features? If there are linguistic and cultural differences in classification of the area, similarities, but also conceptual landscape conceptualisation, what does this mean for how we differences came to the fore. Common to both systems is the use represent our environment in Geographic Information Systems of visually salient or easily reconisable species as indicator plants. (GIS)? This thesis explores these questions through a case study in For instance, the folk vegetation charral is identified by the charo the Amazon rainforest in Bolivia where an indigenous territory plant (Gynerium sagittatum), which is also an indicator species in and a protected area overlap. the botanical classification of ‘Pioneer riverine reed area of Gyne- Using a range of ethnographic methods, such as participatory rium sagittatum on sandy soils’. However, while folk landscape observation, field walks, and interviews with local consultants I categories reflect utility, visual saliency and cultural importance, explored folk landscape categorisations in the Spanish dialect the scientific classification differentiates vegetation units based spoken in the study area. As well as documenting landscape on their edaphic regime and sometimes indicator species, terms, I also investigated the cultural importance and local uses without taking into account local use or significance. of the identified landscape units, and paid attention to their eco- In addition folk landscape categories in the local Spanish dialect, logical underpinnings. The elicited folk landscape categorisation I also explored landscape categorisation in the two indigenous consists of 156 categories, of which 60 refer to vegetation units, languages spoken in the study area. Landscape categories in Ta- followed by categories for agricultural areas (30), water-related kana and Mosetén do not always neatly match on the Spanish features (27), topographic features (25), areas characterised by landscape terms and their meanings. Some terms and their re- substrate (13) and one folk landscape category characterised by lated concepts are specific to one language and not easily trans- the inhabitance of an animal species. Most of the folk vegetation latable. Such variations in landscape categorisations are not only categories are identified and named according to visually salient local curiosities, but have important implications for how envi- indicator plants or plants with specific local uses. For example, ronments are represented on maps and in GIS, and for how they the vegetation stand called jatatal is characterised by dense are being managed. Because current maps are based on scientific stands of jatata plants (Geonoma deversa). The jatata plant is landscape classifications, local views are commonly neglected used to construct traditional roof thatching and is of high eco- during decision-making processes. The GIS used in the protected nomic importance, as thatched jatata roofs are sold on local mar- area and in the indigenous territory, for instance, did not contain kets. Customary management of a jatatal includes access regula- locally used categories such as culturally important use areas, de- tions mediated through family or community membership and spite their importance for how people used such areas. There is traditional harvesting practices that allow the continued use of a thus a need to find ways in which to represent folk landscape jatatal. Another example is the folk category salitral, which refers categories on maps and in a computational environment. to an area with mineral salt licks where different animal species



i ii Therefore, I used sketch mapping exercises with local consultants to explore which features consultants chose to represent on a hand-drawn map. Consultants drew few features on maps com- pared to the vocabulary of folk landscape categories elicited through the ethnographic methods. This highlights the challenge of participatory mapping initiatives, which, by focusing on spatial representations, will only document certain aspects of local spa- tial and environmental knowledge compared to the overall land- scape vocabulary people use in direct speech. To represent the ethnographically elicited folk categories in a computational environment, I conducted a simple usability study with the open-source webmapping platform ‘Cartaro’. Consul- tants found Cartaro easier to use than the GIS and appreciated the possibility to add texts and images to geographic data. How- ever, during usability testing, consultants added only very few categories, such as rivers and settlements, which underscores the importance of combining different methodological approaches for documenting and representing local understandings and uses of landscapes. This thesis combined ethnographic and linguistic approaches to explore local landscape categories and ways in which to represent them on maps and in a computational environment. Importantly, the documented folk landscape categories are more than ‘just categories’. Categories and their associated meanings influence the way in which people interact with them. If indigenous peo- ples are to be empowered in their interactions with government authorities in managing landscapes, there is a need to consider how to better represent their uses and understandings of land- scape. Otherwise, indigenous peoples are forced to rely on infor- mation systems based on Western scientific ontologies. Within GIScience, finding ways to integrate different forms of knowl- edge is thus an important step towards allowing the use and exchange of geographic information across different groups of people who may conceptualise the world in different ways.



iii iv Zusammenfassung ten zu verkaufen. Der Zugang zu einem jatatal und dessen Nut- zung ist durch kulturelle Normen und Regeln definiert, welche Wie nehmen Menschen Landschaften wahr? Nehmen alle Men- auf der Zugehörigkeit zu einer Familie oder Dorfgemeinde beru- schen, ungeachtet ihrer Sprache und Kultur Landschaften gleich hen und bestimmte nachhaltige Techniken zur Ressourcennut- wahr? Oder gibt es Unterschiede, wie Menschen Landschaftsele- zung der jatata-Palme beinhalten. Ein weiteres Beispiel ist die mente identifizieren und benennen? Falls es solche linguistischen Volkskategorie salitral, welche ein Gebiet mit einer Salzleckstelle und kulturellen Unterschiede in der Konzeptionalisierung von bezeichnet, wo verschiedene Tierarten das mineralhaltige Subs- Landschaft gibt, was bedeutet das für die Umgebung in Geogra- trat abknabbern. Salitrales sind kulturell wichtige Landschaftsein- phischen Informationssystemen (GIS)? Die vorliegende Arbeit un- heiten für Jäger und werden gemäss den Takana von Geistern tersucht diese Fragen anhand einer Fallstudie im Amazonasre- bewohnt, weshalb in der Nähe eines salitral gewisse Verhaltens- genwald in Bolivien, in einem Gebiet, in dem ein indigenes regeln befolgt werden müssen. Territorium mit einem staatlichen Schutzgebiet überlappt. Mittels einer Reihe ethnographischer Methoden, wie partizipati- Ein Vergleich der Volks-Vegetationseinheiten im Spanischen mit ve Beobachtung, Feldbegehungen und Interviews mit lokalen einer wissenschaftlichen, botanischen Klassifikation des Untersu- Personen als Beratende, untersuchte ich lokale Landschaftsbe- chungsgebietes in Spanisch zeigte gewisse Ähnlichkeiten, wie griffe oder sogenannte Volkskategorien im spanischen Dialekt, auch Unterschiede zwischen den beiden Kategorisierungen. Bei- welcher im Studiengebiet von der indigenen Takana Bevölkerung den Systemen gemeinsam war die Verwendung von visuell her- gesprochen wird. Zusätzlich zur Dokumentation der lokalen vorstechenden oder leicht zu identifizierenden Pflanzen als Indi- Landschaftsbegriffe untersuchte ich zudem die kulturelle Bedeu- katorarten. Die Volkskategorie charral beispielsweise wurde tung und den lokalen Nutzen der genannten Landschaftseinhei- durch die charo Pflanze (Gynerium sagittatum, eine Süssgrasart) ten, sowie deren ökologische Grundlagen. Die dokumentierten identifiziert, welches auch eine Indikatorart war in der botani- Volkskategorien für Landschaftselemente umfassten 156 Begrif- schen Klassifikation für die Vegetationseinheit ‚Flussbegleitender fe, wovon sich 60 auf Vegetationseinheiten bezogen, 30 auf Pionierpflanzengürtel aus Gynerium sagitattum auf sandigen Bö- landwirtschaftlich genutzte Flächen, 27 auf hydrologische Ele- den‘. Während allerdings die Volkskategorien oft den praktischen mente, 25 auf topographische Elemente, 13 auf Gebiete, die Nutzen und die kulturelle Bedeutung einer Landschaftseinheit für durch ein Substrat charakterisiert waren, sowie eine Kategorie die lokale Bevölkerung widerspiegeln, basiert die wissenschaftli- für ein Gebiet, welches durch die Nutzung einer Tierart definiert che botanische Klassifikation hingegen auf dem edaphischen Re- wird. Der Grossteil der Volkskategorien für Vegetationseinheiten gime eines Gebietes und beinhaltet nur teilweise eine Zeiger- wurde durch visuell hervorstehende Indikatorpflanzen oder durch pflanze. Sie nimmt zudem keinen Bezug auf lokale Nutzung oder Pflanzen mit einer lokalen Nutzung identifiziert und benannt. Bedeutung von Landschaftseinheiten. Zum Beispiel zeichnet sich die Vegetationseinheit jatatal durch Zusätzlich zu Begriffen im lokalen spanischen Dialekt untersuchte eine Ansammlung an jatata Pflanzen aus (Geonoma deversa, ich Landschaftskategorien in den zwei indigenen Sprachen Taka- eine Palmenart). Die Takana verwenden die jatata-Palme, um tra- na und Mosetén. Die Kategorien für Landschaftseinheiten in Ta- ditionelle Dachbedeckungen herzustellen und auf lokalen Märk- kana und Mosetén hatten nicht immer eine Entsprechung im



v vi spanischen Dialekt. Gewisse Begriffe und die dazugehörigen ten die Möglichkeit, Text und Bilder zur geografischen Daten hin- Konzepte waren sprachspezifisch und deshalb schwierig zu über- zuzufügen. Allerdings verwendeten die Teilnehmenden nur weni- setzen. Solche Unterschiede zwischen Sprachen sind nicht bloss ge Kategorien zur Kartierung in Cartaro, wie zum Beispiel Flüsse sprachliche Kuriositäten, sondern haben wichtige Auswirkungen, und Siedlungen. Dies zeigt wiederum auf, wie wichtig es ist, ver- wie Landschaften beschrieben und auf Karten und in einem GIS schiedene methodische Ansätze zu kombinieren, um lokales Wis- dargestellt werden. Diese Darstellungen wiederum beeinflussen sen und Nutzung der Landschaft zu dokumentieren und darzu- die Verwaltung dieser Landschaften. Da gängige Karten auf einer stellen. wissenschaftlichen Landschaftsklassifikation beruhen, werden in Diese Arbeit verwendete linguistische und ethnographische An- Entscheidungsprozessen lokale Ansichten häufig vernachlässigt sätze, um Volks-Landschaftskategorien und Möglichkeiten, wie oder übergangen. Das GIS, welches von den Verwaltungen des diese auf Karten und in einem GIS dargestellt werden können, zu Schutzgebiets und des indigenen Territoriums genutzt wurde, be- untersuchen. Eine wichtige Erkenntnis aus der Arbeit ist, dass die inhaltete zum Beispiel keine Volkskategorien, wie beispielsweise dokumentierten Volkskategorien für Landschaft mehr sind als kulturell wichtige oder genutzte Gebiete innerhalb des Regen- „nur“ Kategorien. Denn Kategorien und die damit verbundenen waldes, obwohl solche Gebiete für die lokale Bevölkerung von Bedeutungen beeinflussen, wie wir mit den realen Objekten, auf grosser Bedeutung waren. Deshalb ist es nötig, Wege zu finden, welche diese Kategorien Bezug nehmen, umgehen. Falls indige- um Volkskategorien auf Karten und in GIS darzustellen. ne Gruppen unterstützt werden sollen, mit Regierungsbehörden Um zu erforschen, welche Elemente der Landschaft für die Dar- zu interagieren, wenn es darum geht, Gebiete zu verwalten, wird stellung auszuwählen sind, führte ich mit indigenen Beratern es nötig, die lokale Nutzung der Landschaft und die damit ver- Skizzenkartierungen durch, in denen sie frei von Hand gezeich- bundenen kulturellen Bedeutungen besser darstellen zu können. nete Skizzen ihrer Umgebung erstellten. Verglichen mit der An- Ansonsten wird die Lokalbevölkerung gezwungen sein, Informa- zahl umgangssprachlicher Volkskategorien, die ich mittels ethno- tionssysteme zu verwenden, welche auf westlichen, wissen- graphischer Methoden dokumentiert hatte, zeichneten indigene schaftlichen Ontologien beruhen, die nicht ihrer Wahrnehmung Beraterinnen und Berater allerdings nur wenige Landschaftsele- entsprechen. mente auf den Skizzenkarten ein. Dies zeigt eindrücklich die He- Diese Arbeit zeigte mögliche Wege auf, wie unterschiedliche For- rausforderung, mit welchen sich partizipative Kartierungsprojek- men von Wissen integriert werden können. Dies ist ein wichtiger te konfrontiert sehen. Karten, die aus solchen Projekten Schritt auf dem Weg zur Erreichung eines zentralen Ziels des For- hervorgehen, zeigen durch den Fokus auf die räumliche Darstel- schungsgebietes der GIScience, nämlich, die Nutzung und den lung nur gewisse Aspekte des lokalen raumbezogenen Wissens Austausch geographischer Information zwischen verschiedenen zu Landschaft. Gruppen und Institutionen zu ermöglichen, welche die Welt un- Um Volkskategorien zu Landschaft und das damit verbundene terschiedlich wahrnehmen mögen. lokale Wissen in einer digitalen Umgebung darzustellen, führte ich ausserdem eine kleine Nutzerstudie mit der Webkartierungs- plattform ‚Cartaro‘ durch. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden ‚Cartaro‘ einfacher zu verwenden als ein GIS, und schätz-



vii viii

Abstract

Summary come to nibble at the substrate. Salitrales are culturally important landscape units for hunters and are believed to be inhabited by How do people perceive landscapes? Do all people, irrespective spirits. Consequentially, certain behavioural rules have to be of their language or culture perceive landscapes in the same way, followed at a salitral. or are there differences in how people identify and name land- Comparing folk vegetation categories with a scientific botanical scape features? If there are linguistic and cultural differences in classification of the area, similarities, but also conceptual landscape conceptualisation, what does this mean for how we differences came to the fore. Common to both systems is the use represent our environment in Geographic Information Systems of visually salient or easily reconisable species as indicator plants. (GIS)? This thesis explores these questions through a case study in For instance, the folk vegetation charral is identified by the charo the Amazon rainforest in Bolivia where an indigenous territory plant (Gynerium sagittatum), which is also an indicator species in and a protected area overlap. the botanical classification of ‘Pioneer riverine reed area of Gyne- Using a range of ethnographic methods, such as participatory rium sagittatum on sandy soils’. However, while folk landscape observation, field walks, and interviews with local consultants I categories reflect utility, visual saliency and cultural importance, explored folk landscape categorisations in the Spanish dialect the scientific classification differentiates vegetation units based spoken in the study area. As well as documenting landscape on their edaphic regime and sometimes indicator species, terms, I also investigated the cultural importance and local uses without taking into account local use or significance. of the identified landscape units, and paid attention to their eco- In addition folk landscape categories in the local Spanish dialect, logical underpinnings. The elicited folk landscape categorisation I also explored landscape categorisation in the two indigenous consists of 156 categories, of which 60 refer to vegetation units, languages spoken in the study area. Landscape categories in Ta- followed by categories for agricultural areas (30), water-related kana and Mosetén do not always neatly match on the Spanish features (27), topographic features (25), areas characterised by landscape terms and their meanings. Some terms and their re- substrate (13) and one folk landscape category characterised by lated concepts are specific to one language and not easily trans- the inhabitance of an animal species. Most of the folk vegetation latable. Such variations in landscape categorisations are not only categories are identified and named according to visually salient local curiosities, but have important implications for how envi- indicator plants or plants with specific local uses. For example, ronments are represented on maps and in GIS, and for how they the vegetation stand called jatatal is characterised by dense are being managed. Because current maps are based on scientific stands of jatata plants (Geonoma deversa). The jatata plant is landscape classifications, local views are commonly neglected used to construct traditional roof thatching and is of high eco- during decision-making processes. The GIS used in the protected nomic importance, as thatched jatata roofs are sold on local mar- area and in the indigenous territory, for instance, did not contain kets. Customary management of a jatatal includes access regula- locally used categories such as culturally important use areas, de- tions mediated through family or community membership and spite their importance for how people used such areas. There is traditional harvesting practices that allow the continued use of a thus a need to find ways in which to represent folk landscape jatatal. Another example is the folk category salitral, which refers categories on maps and in a computational environment. to an area with mineral salt licks where different animal species



i ii Therefore, I used sketch mapping exercises with local consultants to explore which features consultants chose to represent on a hand-drawn map. Consultants drew few features on maps com- pared to the vocabulary of folk landscape categories elicited through the ethnographic methods. This highlights the challenge of participatory mapping initiatives, which, by focusing on spatial representations, will only document certain aspects of local spa- tial and environmental knowledge compared to the overall land- scape vocabulary people use in direct speech. To represent the ethnographically elicited folk categories in a computational environment, I conducted a simple usability study with the open-source webmapping platform ‘Cartaro’. Consul- tants found Cartaro easier to use than the GIS and appreciated the possibility to add texts and images to geographic data. How- ever, during usability testing, consultants added only very few categories, such as rivers and settlements, which underscores the importance of combining different methodological approaches for documenting and representing local understandings and uses of landscapes. This thesis combined ethnographic and linguistic approaches to explore local landscape categories and ways in which to represent them on maps and in a computational environment. Importantly, the documented folk landscape categories are more than ‘just categories’. Categories and their associated meanings influence the way in which people interact with them. If indigenous peo- ples are to be empowered in their interactions with government authorities in managing landscapes, there is a need to consider how to better represent their uses and understandings of land- scape. Otherwise, indigenous peoples are forced to rely on infor- mation systems based on Western scientific ontologies. Within GIScience, finding ways to integrate different forms of knowl- edge is thus an important step towards allowing the use and exchange of geographic information across different groups of people who may conceptualise the world in different ways.



iii iv Zusammenfassung ten zu verkaufen. Der Zugang zu einem jatatal und dessen Nut- zung ist durch kulturelle Normen und Regeln definiert, welche Wie nehmen Menschen Landschaften wahr? Nehmen alle Men- auf der Zugehörigkeit zu einer Familie oder Dorfgemeinde beru- schen, ungeachtet ihrer Sprache und Kultur Landschaften gleich hen und bestimmte nachhaltige Techniken zur Ressourcennut- wahr? Oder gibt es Unterschiede, wie Menschen Landschaftsele- zung der jatata-Palme beinhalten. Ein weiteres Beispiel ist die mente identifizieren und benennen? Falls es solche linguistischen Volkskategorie salitral, welche ein Gebiet mit einer Salzleckstelle und kulturellen Unterschiede in der Konzeptionalisierung von bezeichnet, wo verschiedene Tierarten das mineralhaltige Subs- Landschaft gibt, was bedeutet das für die Umgebung in Geogra- trat abknabbern. Salitrales sind kulturell wichtige Landschaftsein- phischen Informationssystemen (GIS)? Die vorliegende Arbeit un- heiten für Jäger und werden gemäss den Takana von Geistern tersucht diese Fragen anhand einer Fallstudie im Amazonasre- bewohnt, weshalb in der Nähe eines salitral gewisse Verhaltens- genwald in Bolivien, in einem Gebiet, in dem ein indigenes regeln befolgt werden müssen. Territorium mit einem staatlichen Schutzgebiet überlappt. Mittels einer Reihe ethnographischer Methoden, wie partizipati- Ein Vergleich der Volks-Vegetationseinheiten im Spanischen mit ve Beobachtung, Feldbegehungen und Interviews mit lokalen einer wissenschaftlichen, botanischen Klassifikation des Untersu- Personen als Beratende, untersuchte ich lokale Landschaftsbe- chungsgebietes in Spanisch zeigte gewisse Ähnlichkeiten, wie griffe oder sogenannte Volkskategorien im spanischen Dialekt, auch Unterschiede zwischen den beiden Kategorisierungen. Bei- welcher im Studiengebiet von der indigenen Takana Bevölkerung den Systemen gemeinsam war die Verwendung von visuell her- gesprochen wird. Zusätzlich zur Dokumentation der lokalen vorstechenden oder leicht zu identifizierenden Pflanzen als Indi- Landschaftsbegriffe untersuchte ich zudem die kulturelle Bedeu- katorarten. Die Volkskategorie charral beispielsweise wurde tung und den lokalen Nutzen der genannten Landschaftseinhei- durch die charo Pflanze (Gynerium sagittatum, eine Süssgrasart) ten, sowie deren ökologische Grundlagen. Die dokumentierten identifiziert, welches auch eine Indikatorart war in der botani- Volkskategorien für Landschaftselemente umfassten 156 Begrif- schen Klassifikation für die Vegetationseinheit ‚Flussbegleitender fe, wovon sich 60 auf Vegetationseinheiten bezogen, 30 auf Pionierpflanzengürtel aus Gynerium sagitattum auf sandigen Bö- landwirtschaftlich genutzte Flächen, 27 auf hydrologische Ele- den‘. Während allerdings die Volkskategorien oft den praktischen mente, 25 auf topographische Elemente, 13 auf Gebiete, die Nutzen und die kulturelle Bedeutung einer Landschaftseinheit für durch ein Substrat charakterisiert waren, sowie eine Kategorie die lokale Bevölkerung widerspiegeln, basiert die wissenschaftli- für ein Gebiet, welches durch die Nutzung einer Tierart definiert che botanische Klassifikation hingegen auf dem edaphischen Re- wird. Der Grossteil der Volkskategorien für Vegetationseinheiten gime eines Gebietes und beinhaltet nur teilweise eine Zeiger- wurde durch visuell hervorstehende Indikatorpflanzen oder durch pflanze. Sie nimmt zudem keinen Bezug auf lokale Nutzung oder Pflanzen mit einer lokalen Nutzung identifiziert und benannt. Bedeutung von Landschaftseinheiten. Zum Beispiel zeichnet sich die Vegetationseinheit jatatal durch Zusätzlich zu Begriffen im lokalen spanischen Dialekt untersuchte eine Ansammlung an jatata Pflanzen aus (Geonoma deversa, ich Landschaftskategorien in den zwei indigenen Sprachen Taka- eine Palmenart). Die Takana verwenden die jatata-Palme, um tra- na und Mosetén. Die Kategorien für Landschaftseinheiten in Ta- ditionelle Dachbedeckungen herzustellen und auf lokalen Märk- kana und Mosetén hatten nicht immer eine Entsprechung im



v vi spanischen Dialekt. Gewisse Begriffe und die dazugehörigen ten die Möglichkeit, Text und Bilder zur geografischen Daten hin- Konzepte waren sprachspezifisch und deshalb schwierig zu über- zuzufügen. Allerdings verwendeten die Teilnehmenden nur weni- setzen. Solche Unterschiede zwischen Sprachen sind nicht bloss ge Kategorien zur Kartierung in Cartaro, wie zum Beispiel Flüsse sprachliche Kuriositäten, sondern haben wichtige Auswirkungen, und Siedlungen. Dies zeigt wiederum auf, wie wichtig es ist, ver- wie Landschaften beschrieben und auf Karten und in einem GIS schiedene methodische Ansätze zu kombinieren, um lokales Wis- dargestellt werden. Diese Darstellungen wiederum beeinflussen sen und Nutzung der Landschaft zu dokumentieren und darzu- die Verwaltung dieser Landschaften. Da gängige Karten auf einer stellen. wissenschaftlichen Landschaftsklassifikation beruhen, werden in Diese Arbeit verwendete linguistische und ethnographische An- Entscheidungsprozessen lokale Ansichten häufig vernachlässigt sätze, um Volks-Landschaftskategorien und Möglichkeiten, wie oder übergangen. Das GIS, welches von den Verwaltungen des diese auf Karten und in einem GIS dargestellt werden können, zu Schutzgebiets und des indigenen Territoriums genutzt wurde, be- untersuchen. Eine wichtige Erkenntnis aus der Arbeit ist, dass die inhaltete zum Beispiel keine Volkskategorien, wie beispielsweise dokumentierten Volkskategorien für Landschaft mehr sind als kulturell wichtige oder genutzte Gebiete innerhalb des Regen- „nur“ Kategorien. Denn Kategorien und die damit verbundenen waldes, obwohl solche Gebiete für die lokale Bevölkerung von Bedeutungen beeinflussen, wie wir mit den realen Objekten, auf grosser Bedeutung waren. Deshalb ist es nötig, Wege zu finden, welche diese Kategorien Bezug nehmen, umgehen. Falls indige- um Volkskategorien auf Karten und in GIS darzustellen. ne Gruppen unterstützt werden sollen, mit Regierungsbehörden Um zu erforschen, welche Elemente der Landschaft für die Dar- zu interagieren, wenn es darum geht, Gebiete zu verwalten, wird stellung auszuwählen sind, führte ich mit indigenen Beratern es nötig, die lokale Nutzung der Landschaft und die damit ver- Skizzenkartierungen durch, in denen sie frei von Hand gezeich- bundenen kulturellen Bedeutungen besser darstellen zu können. nete Skizzen ihrer Umgebung erstellten. Verglichen mit der An- Ansonsten wird die Lokalbevölkerung gezwungen sein, Informa- zahl umgangssprachlicher Volkskategorien, die ich mittels ethno- tionssysteme zu verwenden, welche auf westlichen, wissen- graphischer Methoden dokumentiert hatte, zeichneten indigene schaftlichen Ontologien beruhen, die nicht ihrer Wahrnehmung Beraterinnen und Berater allerdings nur wenige Landschaftsele- entsprechen. mente auf den Skizzenkarten ein. Dies zeigt eindrücklich die He- Diese Arbeit zeigte mögliche Wege auf, wie unterschiedliche For- rausforderung, mit welchen sich partizipative Kartierungsprojek- men von Wissen integriert werden können. Dies ist ein wichtiger te konfrontiert sehen. Karten, die aus solchen Projekten Schritt auf dem Weg zur Erreichung eines zentralen Ziels des For- hervorgehen, zeigen durch den Fokus auf die räumliche Darstel- schungsgebietes der GIScience, nämlich, die Nutzung und den lung nur gewisse Aspekte des lokalen raumbezogenen Wissens Austausch geographischer Information zwischen verschiedenen zu Landschaft. Gruppen und Institutionen zu ermöglichen, welche die Welt un- Um Volkskategorien zu Landschaft und das damit verbundene terschiedlich wahrnehmen mögen. lokale Wissen in einer digitalen Umgebung darzustellen, führte ich ausserdem eine kleine Nutzerstudie mit der Webkartierungs- plattform ‚Cartaro‘ durch. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden ‚Cartaro‘ einfacher zu verwenden als ein GIS, und schätz-



vii viii

Statistics

Altmetrics

Downloads

16 downloads since deposited on 14 Feb 2017
16 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Purves Ross
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:910 Geography & travel
390 Customs, etiquette & folklore
Uncontrolled Keywords:Landschaft, Wahrnehmung, Bolivien
Language:English
Place of Publication:Oberengstringen
Date:2016
Deposited On:14 Feb 2017 14:01
Last Modified:24 Sep 2019 22:32
Publisher:Claudia Wartmann Natürlich
Number of Pages:260
ISBN:978-3-9524346-3-5
Additional Information:Erschienen im Wartmann Natürlich Verlag.
OA Status:Green
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:https://www.geo.uzh.ch/dam/jcr:7ed003e3-4874-41ad-bfd3-5dbc3d85f75e/Wartmann_dissertation.pdf
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod010821222&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'From space to place in the Bolivian Amazon : exploring and representing folk landscape categories with ethnographic and GIS approaches'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 18MB