Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Three essays on demand estimation


Pechy, Andras; Péchy, András Imre. Three essays on demand estimation. 2016, University of Zurich, Faculty of Economics.

Abstract

Dissertation Summary This thesis is composed of three essays on demand estimation. The first essay proposes an approach to estimate demand functions with loyalty, the second and third essays are building on existing demand estimation techniques in order to assess the behavior of economic entities in an antitrust framework.

The first essay proposes a method to augment a demand function estimated on market level data with micro data purchase histories in order to improve the demand function fit. In a first step, a micro model is defined at the household level, where the dataset is available for a subset of households only. This allows the identification of state dependence, thereby distinguishing loyal and non-loyal households. In the second step, a market level demand function that accounts for state dependence is estimated on all markets. This is achieved through three modifications: the state dependence coefficients are incorporated and treated as data, the state variables are proxied through forward iteration and finally defining an extra moment condition is defined (the predicted share of loyal transitions must match the one observed in the micro data). I show on Monte Carlo simulated datasets that the model improves market share fit. I apply the model to data on yoghurt purchases in the US.

The second essay (joint work with Alon Eizenberg and Michelle Sovinsky) aims at providing evidence of vertical restraints. Vertical restraints between upstream suppliers and downstream customers often raise anti- competitive concerns. While the extant empirical and theoretical literature focuses on static analyses of such arrangements, this paper empirically documents their effect in a dynamic environment. Our study focuses on the processor industry during the years 2002-2009 which saw an incumbent, dominant upstream supplier (Intel) attempting to maintain its dominant position versus a smaller contender (AMD). Using a unique combination of datasets, we apply both linear and nonlinear dynamic panel regression methods. The empirical evidence suggests a nuanced form of foreclosure: one targeted not at eliminating a rival, but rather at keeping the rival below a threshold of production.



The third essay (joint work with Hwa Ryung Lee and Michelle Sovinsky) focuses on predatory advertising. Antitrust authorities typically try to establish exclusivity and the anticompetitiveness of loyalty rebates through pricing, but do not address the strategic use of advertising and, more generally, marketing campaigns. In this paper we focus on non-price anticompetitive behavior arising from marketing. We propose a Test of Advertising Predation (TAP) that can be used to detect non-price predatory behavior. The TAP test is based on a structural approach and allows us to disentangle the potential positive impact of a marketing program from the anticompetitive predatory effect. We apply the TAP test to the Intel case, but it can be used to guide antitrust authorities in future cases, as it provides a more general framework for testing for the anticompetitive use of marketing campaigns. We use the test to examine whether Intel's choice of processor marketing via PC firms is consistent with predatory behavior, and find evidence that the "Intel Inside" marketing campaign had predatory effects. Zusammenfassung der Dissertation

Diese These besteht aus drei Essays über Nachfrage-Schätzung. Der erste Essay schlägt einen Ansatz zur Schätzung von Nachfragefunktionen mit Kundentreue vor, der zweite und der dritte Essays bauen auf bestehenden Nachfragefunktionen auf, um das Verhalten von Wirtschaftssubjekten in einem kartellrechtlichen Rahmen zu bewerten.

Der erste Essay schlägt eine Methode vor, um eine Nachfragefunktion zu erweitern, die auf Marktebene mit Mikrodatenkaufgeschichten geschätzt wird, um die Nachfragefunktion zu verbessern. In einem ersten Schritt wird ein Mikromodell auf Haushaltsebene definiert, wobei der Datensatz nur für einen Teil der Haushalte verfügbar ist. Dies ermöglicht die Identifizierung der Zustandsabhängigkeit und unterscheidet dadurch loyale und nicht-loyale Haushalte. Im zweiten Schritt wird auf allen Märkten eine Nachfragefunktion auf Marktebene geschätzt, die die „state dependence“ berücksichtigt. Dies wird durch drei Modifikationen erreicht: Die Koeffizienten von Kundentreue werden als Daten integriert und behandelt, die Zustandsvariablen werden durch eine Vorwärtsiteration projiziert und schließlich eine zusätzliche „moment condition“ definiert wird (der vorhergesagte Anteil an loyalen Transitionen muss mit dem im Mikro beobachteten Daten übereinstimmen). Ich zeige mit Monte Carlo simulierten Datensätzen, dass Marktanteile besser prognostiziert werden. Ich verwende das Modell mit Datensätzen von Joghurtkäufen in den USA.

Der zweite Essay (gemeinsame Arbeit mit Alon Eizenberg und Michelle Sovinsky) zielt darauf ab, Beweise für vertikale Beschränkungen zu liefern. Vertikale Beschränkungen zwischen vorgelagerten Anbietern und nachgelagerten Kunden sind oft wettbewerbswidrig. Während die vorliegende empirische und theoretische Literatur sich auf statische Analysen solcher Anordnungen konzentriert, dokumentiert diese Arbeit empirisch ihre Wirkung in einem dynamischen Umfeld. Unsere Studie konzentriert sich auf die Prozessorindustrie in den Jahren 2002-2009, in der ein etablierter, dominanter vorgelagerter Anbieter (Intel) versuchte, seine dominierende Position gegenüber einem kleineren Wettbewerber (AMD) beizubehalten. In einer einzigartigen Kombination von Datensätzen verwenden wir sowohl lineare als auch nichtlineare dynamische Regressionsmethoden. Die empirische Evidenz deutet auf eine nuancierte Form der Abschottung hin: Man zielt nicht darauf ab, einen Rivalen zu eliminieren, sondern den Rivalen unterhalb einer Produktionsschwelle zu halten.

Der dritte Essay (gemeinsame Arbeit mit Hwa Ryung Lee und Michelle Sovinsky) konzentriert sich auf „predatory advertising“. Die Kartellbehörden versuchen in der Regel, durch die Preisgestaltung Exklusivität und Wettbewerbsfähigkeit von Treuerabatt zu etablieren, gehen aber nicht auf die strategische Verwendung von Werbung und generell auf Marketingkampagnen ein. In diesem Projekt konzentrieren wir uns auf nicht-Preis-wettbewerbswidriges Verhalten im Bereich des Marketings. Wir schlagen einen „Test of Advertising Predation“ (TAP) vor, der verwendet wird, um nicht-Preis Raub- Verhalten zu erkennen. Der TAP-Test basiert auf einem strukturellen Ansatz und ermöglicht es uns, die potenziellen positiven Auswirkungen eines Marketingprogramms von der wettbewerbswidrigen räuberischen Wirkung zu befreien. Wir wenden den TAP-Test auf den Intel-Fall an, das Vorgehen kann aber auch in Zukunft von Kartellbehörden eingesetzt werden, da es einen allgemeineren Rahmen für die Prüfung der wettbewerbswidrigen Nutzung von Marketingkampagnen bietet. Wir verwenden den Test, um zu untersuchen, ob Intel die Wahl des Prozessor-Marketings über PC-Firmen mittels räuberischen Verhalten durchführte, und finden Beweise dafür, dass die "Intel Inside" -Kampagne solche räuberische Auswirkungen hatte.

Abstract

Dissertation Summary This thesis is composed of three essays on demand estimation. The first essay proposes an approach to estimate demand functions with loyalty, the second and third essays are building on existing demand estimation techniques in order to assess the behavior of economic entities in an antitrust framework.

The first essay proposes a method to augment a demand function estimated on market level data with micro data purchase histories in order to improve the demand function fit. In a first step, a micro model is defined at the household level, where the dataset is available for a subset of households only. This allows the identification of state dependence, thereby distinguishing loyal and non-loyal households. In the second step, a market level demand function that accounts for state dependence is estimated on all markets. This is achieved through three modifications: the state dependence coefficients are incorporated and treated as data, the state variables are proxied through forward iteration and finally defining an extra moment condition is defined (the predicted share of loyal transitions must match the one observed in the micro data). I show on Monte Carlo simulated datasets that the model improves market share fit. I apply the model to data on yoghurt purchases in the US.

The second essay (joint work with Alon Eizenberg and Michelle Sovinsky) aims at providing evidence of vertical restraints. Vertical restraints between upstream suppliers and downstream customers often raise anti- competitive concerns. While the extant empirical and theoretical literature focuses on static analyses of such arrangements, this paper empirically documents their effect in a dynamic environment. Our study focuses on the processor industry during the years 2002-2009 which saw an incumbent, dominant upstream supplier (Intel) attempting to maintain its dominant position versus a smaller contender (AMD). Using a unique combination of datasets, we apply both linear and nonlinear dynamic panel regression methods. The empirical evidence suggests a nuanced form of foreclosure: one targeted not at eliminating a rival, but rather at keeping the rival below a threshold of production.



The third essay (joint work with Hwa Ryung Lee and Michelle Sovinsky) focuses on predatory advertising. Antitrust authorities typically try to establish exclusivity and the anticompetitiveness of loyalty rebates through pricing, but do not address the strategic use of advertising and, more generally, marketing campaigns. In this paper we focus on non-price anticompetitive behavior arising from marketing. We propose a Test of Advertising Predation (TAP) that can be used to detect non-price predatory behavior. The TAP test is based on a structural approach and allows us to disentangle the potential positive impact of a marketing program from the anticompetitive predatory effect. We apply the TAP test to the Intel case, but it can be used to guide antitrust authorities in future cases, as it provides a more general framework for testing for the anticompetitive use of marketing campaigns. We use the test to examine whether Intel's choice of processor marketing via PC firms is consistent with predatory behavior, and find evidence that the "Intel Inside" marketing campaign had predatory effects. Zusammenfassung der Dissertation

Diese These besteht aus drei Essays über Nachfrage-Schätzung. Der erste Essay schlägt einen Ansatz zur Schätzung von Nachfragefunktionen mit Kundentreue vor, der zweite und der dritte Essays bauen auf bestehenden Nachfragefunktionen auf, um das Verhalten von Wirtschaftssubjekten in einem kartellrechtlichen Rahmen zu bewerten.

Der erste Essay schlägt eine Methode vor, um eine Nachfragefunktion zu erweitern, die auf Marktebene mit Mikrodatenkaufgeschichten geschätzt wird, um die Nachfragefunktion zu verbessern. In einem ersten Schritt wird ein Mikromodell auf Haushaltsebene definiert, wobei der Datensatz nur für einen Teil der Haushalte verfügbar ist. Dies ermöglicht die Identifizierung der Zustandsabhängigkeit und unterscheidet dadurch loyale und nicht-loyale Haushalte. Im zweiten Schritt wird auf allen Märkten eine Nachfragefunktion auf Marktebene geschätzt, die die „state dependence“ berücksichtigt. Dies wird durch drei Modifikationen erreicht: Die Koeffizienten von Kundentreue werden als Daten integriert und behandelt, die Zustandsvariablen werden durch eine Vorwärtsiteration projiziert und schließlich eine zusätzliche „moment condition“ definiert wird (der vorhergesagte Anteil an loyalen Transitionen muss mit dem im Mikro beobachteten Daten übereinstimmen). Ich zeige mit Monte Carlo simulierten Datensätzen, dass Marktanteile besser prognostiziert werden. Ich verwende das Modell mit Datensätzen von Joghurtkäufen in den USA.

Der zweite Essay (gemeinsame Arbeit mit Alon Eizenberg und Michelle Sovinsky) zielt darauf ab, Beweise für vertikale Beschränkungen zu liefern. Vertikale Beschränkungen zwischen vorgelagerten Anbietern und nachgelagerten Kunden sind oft wettbewerbswidrig. Während die vorliegende empirische und theoretische Literatur sich auf statische Analysen solcher Anordnungen konzentriert, dokumentiert diese Arbeit empirisch ihre Wirkung in einem dynamischen Umfeld. Unsere Studie konzentriert sich auf die Prozessorindustrie in den Jahren 2002-2009, in der ein etablierter, dominanter vorgelagerter Anbieter (Intel) versuchte, seine dominierende Position gegenüber einem kleineren Wettbewerber (AMD) beizubehalten. In einer einzigartigen Kombination von Datensätzen verwenden wir sowohl lineare als auch nichtlineare dynamische Regressionsmethoden. Die empirische Evidenz deutet auf eine nuancierte Form der Abschottung hin: Man zielt nicht darauf ab, einen Rivalen zu eliminieren, sondern den Rivalen unterhalb einer Produktionsschwelle zu halten.

Der dritte Essay (gemeinsame Arbeit mit Hwa Ryung Lee und Michelle Sovinsky) konzentriert sich auf „predatory advertising“. Die Kartellbehörden versuchen in der Regel, durch die Preisgestaltung Exklusivität und Wettbewerbsfähigkeit von Treuerabatt zu etablieren, gehen aber nicht auf die strategische Verwendung von Werbung und generell auf Marketingkampagnen ein. In diesem Projekt konzentrieren wir uns auf nicht-Preis-wettbewerbswidriges Verhalten im Bereich des Marketings. Wir schlagen einen „Test of Advertising Predation“ (TAP) vor, der verwendet wird, um nicht-Preis Raub- Verhalten zu erkennen. Der TAP-Test basiert auf einem strukturellen Ansatz und ermöglicht es uns, die potenziellen positiven Auswirkungen eines Marketingprogramms von der wettbewerbswidrigen räuberischen Wirkung zu befreien. Wir wenden den TAP-Test auf den Intel-Fall an, das Vorgehen kann aber auch in Zukunft von Kartellbehörden eingesetzt werden, da es einen allgemeineren Rahmen für die Prüfung der wettbewerbswidrigen Nutzung von Marketingkampagnen bietet. Wir verwenden den Test, um zu untersuchen, ob Intel die Wahl des Prozessor-Marketings über PC-Firmen mittels räuberischen Verhalten durchführte, und finden Beweise dafür, dass die "Intel Inside" -Kampagne solche räuberische Auswirkungen hatte.

Statistics

Downloads

44 downloads since deposited on 17 Mar 2017
32 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Sovinsky Michelle
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:330 Economics
Language:English
Place of Publication:Zurich
Date:2016
Deposited On:17 Mar 2017 16:48
Last Modified:08 Feb 2019 15:17
Number of Pages:127
OA Status:Green
Free access at:Related URL. An embargo period may apply.
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod010882525&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Download PDF  'Three essays on demand estimation'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 878kB