Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

The post mortem examination of ruminants and its possible benefit to clinical ruminant medicine


Wäsle, Korbinian. The post mortem examination of ruminants and its possible benefit to clinical ruminant medicine. 2016, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Vetsuisse-Fakultät Universität Zürich 2016

Korbinian Wäsle

Institut für Veterinärpathologie ivpz@vetpath.uzh.ch

Die Sektion von Wiederkäuern und ihr Nutzen für die klinische Wiederkäuermedizin

Diese Arbeit hat zum Ziel, die Rolle der pathologischen Sektion von Wiederkäuern und ihren Nutzen für die Wiederkäuermedizin darzustellen. Dazu wurden klinische und pathologische Diagnosen verglichen und Faktoren, welche die Qualität der Sektion beeinflussen identifiziert. Retrospektiv wurden 2000 Krankenakten von Wiederkäuern ausgewertet, welche am Institut für Veterinärpathologie der Universität Zürich seziert wurden. Klinische und pathologische Diagnosen waren in 81,40% der untersuchten Rinder, 80,22% der Schafe und 66,66% der Ziegen vorhanden. Keine Diagnosen wurden in 3,86% der Rinder, 3,30% der Schafe und 7,41% der Ziegen gefunden. Den größten Einfluss auf das Vorhandensein von Diagnosen hat die Todesart, die Art der Sektion und das Alter. Die klinische Hauptdiagnose konnte in 86,20% der Rinder, 85,51% der Schafe und 82,00% der Ziegen bestätigt werden, in 7,03% der Rinder, 12,26% der Schafe und 11,00% der Ziegen konnte sie nicht bestätigt werden. Relevante Zusatzinformationen oder Spezifizierungen wurden bei 70,87% der Rinder, 45,21% der Schafe und 56,66% der Ziegen gefunden. Der Grad der Übereinstimmung und die Spezifizierung der Diagnosen wurde beeinflusst durch die Todesart, die Art der Sektion, die Durchführung einer histologischen Untersuchung und die Aufklärung eines vorberichtlichen Bestandesproblems. Diese Studie konnte die wichtige Rolle der Sektion in der modernen Wiederkäuermedizin darstellen, sowohl in der Diagnostik als auch in der Qualitätssicherung.

Schlüsselwörter:

Sektion, Diagnoseübereistimmung, Einfluss auf Diagnosequalität, Qualitätskontrolle The post mortem examination in ruminants and its possible benefit to modern ruminant medicine

To highlight the important role of post mortem examination of ruminants and to identify possible benefits for modern ruminant medicine, a comparison of clinical and pathological diagnoses was conducted and influencing factors were identified. For this purpose, 2000 ruminants that had undergone necropsy at the University of Zurich, Switzerland were analyzed retrospectively. Both diagnoses were available in 81.40% of cattle, 80.22% of sheep and 66.66% of goats; no diagnoses were available in 3.86% of cattle, 3.30% of sheep and 7.41% of goats. The greatest influence on the presence of diagnoses was the type of death of the animal, the type of necropsy and the animal’s age. The main clinical diagnosis could be confirmed pathologically in 86.20% of cattle, 85.51% of sheep and 82.00% of goats, whereas 7.03% of diagnoses in cattle, 12.26% in sheep and 11.00% in goats could not be confirmed in the post mortem examination. Relevant additional information or specification of diagnoses was given in 70.87% of cattle, 45.21% of sheep and 56.66% of goats. The concurrence of diagnoses and diagnosis specification were most influenced by the type of death of the animal, the type of necropsy that was conducted, the performance of a histological examination following the necropsy and whether the animal was submitted in connection with a livestock health problem. This study was able to show the important role of the post mortem examination in modern ruminant medicine, as a tool in both diagnosis making and quality control.

Keywords:

necropsy, concurrence of diagnoses, influence on diagnosis quality, quality control

Abstract

Vetsuisse-Fakultät Universität Zürich 2016

Korbinian Wäsle

Institut für Veterinärpathologie ivpz@vetpath.uzh.ch

Die Sektion von Wiederkäuern und ihr Nutzen für die klinische Wiederkäuermedizin

Diese Arbeit hat zum Ziel, die Rolle der pathologischen Sektion von Wiederkäuern und ihren Nutzen für die Wiederkäuermedizin darzustellen. Dazu wurden klinische und pathologische Diagnosen verglichen und Faktoren, welche die Qualität der Sektion beeinflussen identifiziert. Retrospektiv wurden 2000 Krankenakten von Wiederkäuern ausgewertet, welche am Institut für Veterinärpathologie der Universität Zürich seziert wurden. Klinische und pathologische Diagnosen waren in 81,40% der untersuchten Rinder, 80,22% der Schafe und 66,66% der Ziegen vorhanden. Keine Diagnosen wurden in 3,86% der Rinder, 3,30% der Schafe und 7,41% der Ziegen gefunden. Den größten Einfluss auf das Vorhandensein von Diagnosen hat die Todesart, die Art der Sektion und das Alter. Die klinische Hauptdiagnose konnte in 86,20% der Rinder, 85,51% der Schafe und 82,00% der Ziegen bestätigt werden, in 7,03% der Rinder, 12,26% der Schafe und 11,00% der Ziegen konnte sie nicht bestätigt werden. Relevante Zusatzinformationen oder Spezifizierungen wurden bei 70,87% der Rinder, 45,21% der Schafe und 56,66% der Ziegen gefunden. Der Grad der Übereinstimmung und die Spezifizierung der Diagnosen wurde beeinflusst durch die Todesart, die Art der Sektion, die Durchführung einer histologischen Untersuchung und die Aufklärung eines vorberichtlichen Bestandesproblems. Diese Studie konnte die wichtige Rolle der Sektion in der modernen Wiederkäuermedizin darstellen, sowohl in der Diagnostik als auch in der Qualitätssicherung.

Schlüsselwörter:

Sektion, Diagnoseübereistimmung, Einfluss auf Diagnosequalität, Qualitätskontrolle The post mortem examination in ruminants and its possible benefit to modern ruminant medicine

To highlight the important role of post mortem examination of ruminants and to identify possible benefits for modern ruminant medicine, a comparison of clinical and pathological diagnoses was conducted and influencing factors were identified. For this purpose, 2000 ruminants that had undergone necropsy at the University of Zurich, Switzerland were analyzed retrospectively. Both diagnoses were available in 81.40% of cattle, 80.22% of sheep and 66.66% of goats; no diagnoses were available in 3.86% of cattle, 3.30% of sheep and 7.41% of goats. The greatest influence on the presence of diagnoses was the type of death of the animal, the type of necropsy and the animal’s age. The main clinical diagnosis could be confirmed pathologically in 86.20% of cattle, 85.51% of sheep and 82.00% of goats, whereas 7.03% of diagnoses in cattle, 12.26% in sheep and 11.00% in goats could not be confirmed in the post mortem examination. Relevant additional information or specification of diagnoses was given in 70.87% of cattle, 45.21% of sheep and 56.66% of goats. The concurrence of diagnoses and diagnosis specification were most influenced by the type of death of the animal, the type of necropsy that was conducted, the performance of a histological examination following the necropsy and whether the animal was submitted in connection with a livestock health problem. This study was able to show the important role of the post mortem examination in modern ruminant medicine, as a tool in both diagnosis making and quality control.

Keywords:

necropsy, concurrence of diagnoses, influence on diagnosis quality, quality control

Statistics

Downloads

13 downloads since deposited on 29 Mar 2017
12 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Pospischil Andreas
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Institute of Veterinary Pathology
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:630 Agriculture
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2016
Deposited On:29 Mar 2017 07:38
Last Modified:24 Sep 2019 22:36
Number of Pages:34
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod010870000&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'The post mortem examination of ruminants and its possible benefit to clinical ruminant medicine'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 338kB