Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

A provincial view of China’s external imbalances


Cudré, Samuel. A provincial view of China’s external imbalances. 2014, University of Zurich, Faculty of Economics.

Abstract

In policy and academic debates on global imbalances, China tends to be considered as a uniform macroe- conomic entity. Having been running large current account surpluses over the last decade, it has become a case in point of the capital allocation puzzle. A large literature on differences in development level be- tween coastal and inner Chinese provinces exists and the potential factors driving them have been largely discussed. Still, surprisingly little attention has been devoted to within-country discrepancies in external imbalances. The first paper of the dissertation fills that gap by discussing issues pertaining to regional data availability, aggregation properties and quality. I provide stylized facts on cross-provincial patterns of output, saving, investment, net exports as well as international and interregional flows in goods and services. My results suggest that while most regions have a neutral or positive balance relative to the rest of the world, a substantial heterogeneity exists in external positions at provincial boundary. These large external imbalances imply that, contrary to usual belief, more than half of provinces have been net capital importer over the 1979-2010 period. China has been pivotal in discussions and academic research on global imbalances. However, little is known about the factors driving macroeconomic external imbalances among Chinese regions. In the second paper, I use aggregate regional data and estimate provincial total factor productivity growth over 1984-2010. I observe that provinces that caught up relative to national TFP had capital outflows while those that fell behind had capital inflows: there seems to be a capital allocation puzzle at the regional level inside China. I follow up by identifying the drivers of this pattern using the methodology developed in Gourinchas and Jeanne (2013) to compute regional investment and saving wedges. By relating those frictions with TFP catch-up parameters, I find an investment and a saving puzzle: regions that caught up relative to the rest of China seem to have low investment rate (high investment tax) and higher saving (lower saving tax) relative to the prediction of the neoclassical model. I exploit Chinese cross-regional variation in key characteristics suggested by the literature and find robust explanatory variables of the wedges: factors related to the ownership type, the level of integration into the world economy and the economic structure are highly correlated with the identified frictions. In the third paper (joint with Prof. Dr. Mathias Hoffmann), we model capital flows among Chinese provinces using a theory-based variance decomposition that allows us to gauge the importance of various channels of external adjustments at the regional level: variation in intertemporal prices–domestic and international interest rates and the real exchange rate–and intertemporal variation in quantities (cash flows of output, investment and government spending). We find that our simple framework can account for around 85 percent of the variation in regional capital flows over the 1985-2010 period. Our results suggest that the relative importance of private and state-owned enterprises, a province’s level of integration into the world economy and its sectoral composition play an important role for external adjustment vis-à-vis the rest of China and the world. Specifically, we find strong empirical support for the view that differential access of private and state-owned enterprises to finance is a key driver of China’s surpluses. We discuss implications of our results for global imbalances in capital flows. Zusammenfassung In politischen und akademischen Debatten über globale Ungleichgewichte wird China oft als einheitliche makroökonomische Einheit betrachtet. Dieses Land hat über das letzte Jahrzehnt grosse Leistungsbi- lanzüberschüsse akkumuliert und ist zum Musterbeispiel eines globalen Rätsels in der Kapitalallokation geworden. Eine bedeutende Anzahl an Publikationen hat sich den Unterschieden in den Entwicklungssta- dien von Küsten- und Innenprovinzen Chinas und den potenziellen zugrundeliegenden Faktoren gewid- met. Dennoch wurde bisher Ungleichgewichten im Aussenhandel wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Das erste Paper dieser Dissertation schliesst diese Lücke und untersucht die Verfügbarkeit regionaler Daten sowie deren Aggregateigenschaften und Qualität. Diese Arbeit liefert stilisierte Fakten über Quer- schnittsmuster im Bruttoinlandprodukt, Ersparnis, Investition, Nettoexporte sowie internationale und in- terregionale Waren- und Dienstleistungsströme. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass ein hoher Grad an Heterogeneität im Aussensaldo auf provinzieller Ebene besteht, obwohl die Mehrheit der Regionen einen neutralen oder positiven Saldo bezüglich dem Rest der Welt aufweist. Diese aussenwirtschaftlichen Un- gleichgewichte sind bedeutsam. Über die Periode 1979-2010 waren entgegen der allgemeinen Auffassung mehr als die Hälfte der Provinzen Nettokapitalimporteure. China spielt eine Schlüsselrolle in der Diskussion und der akademischen Forschung über globale Un- gleichgewichte. Trotzdem wurden die treibenden Faktoren makroökonomischer aussenwirtschaftlicher Ungleichgewichte zwischen chinesischen Regionen wenig erforscht. Im zweiten Paper werden Regional- daten benutzt und die totale provinzielle Faktorproduktivität des Zeitraums 1984-2010 geschätzt. Prov- inzen, die relativ zur totalen nationalen Faktorproduktivität aufholten, weisen Kapitalabflüsse auf, während diejenigen, die zurückfielen, Kapitalzuflüsse haben: Dies deutet auf ein Rätsel in der Kapitalallokation auf regionaler Ebene innerhalb Chinas hin. Anschliessend werden die Treiber dieses Musters mit Hilfe der Methodologie von Gourinchas und Jeanne (2013) identifiziert, um regionale Friktionen in Investition und Ersparnis zu bestimmen. Diese Friktionen werden mit Produktivität in Verbindung gebracht und zeigen ein Rätsel in Investition und Ersparnis. Relativ zur Voraussage vom neoklassischen Modell scheinen Re- gionen, die im Vergleich zu China aufholten, eine niedrige Investitionsrate (hohe Investitionssteuer) und höhere Ersparnis (niedrigere Ersparnissteuer) zu haben. Querschnittsvariationen in den von der Literatur vorgeschlagenen wichtigen Merkmalen werden ausgewertet und robuste erklärende Variablen der Frik- tionen werden gefunden. Faktoren verbunden mit Eigentumsart, Integrationsniveau in der Weltwirtschaft und ökonomischer Struktur sind mit den identifizierten Friktionen hoch korreliert. Im dritten Paper (in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Mathias Hoffmann) werden Kapitalströme zwis- chen chinesischen Provinzen mithilfe einer theoriebasierten Varianzzerlegung modelliert, die es ermöglicht, die Wichtigkeit verschiedener Kanäle der aussenwirtschaftlichen Anpassungen auf regionaler Ebene zu messen: Variation in intertemporellen Preisen–inländische und internationale Zinssätze und realer Wechsel- kurs–und intertemporelle Variation in Quantitäten (Cashflow von Output, Investition und Regierungsaus- gaben). Über die Periode 1985-2010 erklärt unser einfaches Modell ungefähr 85 Prozent der Variation in regionalen Kapitalflüssen. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die relative Bedeutung privater und staatlicher Unternehmen, das Integrationsniveau einer Provinz mit dem Rest der Welt und die sek- torielle Struktur eine bedeutende Rolle für aussenwirtschaftliche Anpassungen bezüglich China und dem Rest der Welt haben. Starke Beweise dafür, dass Diskrepanzen im Zugang von privaten und staatlichen Unternehmen zur Finanzierung eine Schlüsselrolle in Chinas Überschüssen übernehmen, wurden gefun- den. Daraufhin werden die Implikationen der Ergebnisse für globale Ungleichgewichte in Kapitalströmen diskutiert.

Abstract

In policy and academic debates on global imbalances, China tends to be considered as a uniform macroe- conomic entity. Having been running large current account surpluses over the last decade, it has become a case in point of the capital allocation puzzle. A large literature on differences in development level be- tween coastal and inner Chinese provinces exists and the potential factors driving them have been largely discussed. Still, surprisingly little attention has been devoted to within-country discrepancies in external imbalances. The first paper of the dissertation fills that gap by discussing issues pertaining to regional data availability, aggregation properties and quality. I provide stylized facts on cross-provincial patterns of output, saving, investment, net exports as well as international and interregional flows in goods and services. My results suggest that while most regions have a neutral or positive balance relative to the rest of the world, a substantial heterogeneity exists in external positions at provincial boundary. These large external imbalances imply that, contrary to usual belief, more than half of provinces have been net capital importer over the 1979-2010 period. China has been pivotal in discussions and academic research on global imbalances. However, little is known about the factors driving macroeconomic external imbalances among Chinese regions. In the second paper, I use aggregate regional data and estimate provincial total factor productivity growth over 1984-2010. I observe that provinces that caught up relative to national TFP had capital outflows while those that fell behind had capital inflows: there seems to be a capital allocation puzzle at the regional level inside China. I follow up by identifying the drivers of this pattern using the methodology developed in Gourinchas and Jeanne (2013) to compute regional investment and saving wedges. By relating those frictions with TFP catch-up parameters, I find an investment and a saving puzzle: regions that caught up relative to the rest of China seem to have low investment rate (high investment tax) and higher saving (lower saving tax) relative to the prediction of the neoclassical model. I exploit Chinese cross-regional variation in key characteristics suggested by the literature and find robust explanatory variables of the wedges: factors related to the ownership type, the level of integration into the world economy and the economic structure are highly correlated with the identified frictions. In the third paper (joint with Prof. Dr. Mathias Hoffmann), we model capital flows among Chinese provinces using a theory-based variance decomposition that allows us to gauge the importance of various channels of external adjustments at the regional level: variation in intertemporal prices–domestic and international interest rates and the real exchange rate–and intertemporal variation in quantities (cash flows of output, investment and government spending). We find that our simple framework can account for around 85 percent of the variation in regional capital flows over the 1985-2010 period. Our results suggest that the relative importance of private and state-owned enterprises, a province’s level of integration into the world economy and its sectoral composition play an important role for external adjustment vis-à-vis the rest of China and the world. Specifically, we find strong empirical support for the view that differential access of private and state-owned enterprises to finance is a key driver of China’s surpluses. We discuss implications of our results for global imbalances in capital flows. Zusammenfassung In politischen und akademischen Debatten über globale Ungleichgewichte wird China oft als einheitliche makroökonomische Einheit betrachtet. Dieses Land hat über das letzte Jahrzehnt grosse Leistungsbi- lanzüberschüsse akkumuliert und ist zum Musterbeispiel eines globalen Rätsels in der Kapitalallokation geworden. Eine bedeutende Anzahl an Publikationen hat sich den Unterschieden in den Entwicklungssta- dien von Küsten- und Innenprovinzen Chinas und den potenziellen zugrundeliegenden Faktoren gewid- met. Dennoch wurde bisher Ungleichgewichten im Aussenhandel wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Das erste Paper dieser Dissertation schliesst diese Lücke und untersucht die Verfügbarkeit regionaler Daten sowie deren Aggregateigenschaften und Qualität. Diese Arbeit liefert stilisierte Fakten über Quer- schnittsmuster im Bruttoinlandprodukt, Ersparnis, Investition, Nettoexporte sowie internationale und in- terregionale Waren- und Dienstleistungsströme. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass ein hoher Grad an Heterogeneität im Aussensaldo auf provinzieller Ebene besteht, obwohl die Mehrheit der Regionen einen neutralen oder positiven Saldo bezüglich dem Rest der Welt aufweist. Diese aussenwirtschaftlichen Un- gleichgewichte sind bedeutsam. Über die Periode 1979-2010 waren entgegen der allgemeinen Auffassung mehr als die Hälfte der Provinzen Nettokapitalimporteure. China spielt eine Schlüsselrolle in der Diskussion und der akademischen Forschung über globale Un- gleichgewichte. Trotzdem wurden die treibenden Faktoren makroökonomischer aussenwirtschaftlicher Ungleichgewichte zwischen chinesischen Regionen wenig erforscht. Im zweiten Paper werden Regional- daten benutzt und die totale provinzielle Faktorproduktivität des Zeitraums 1984-2010 geschätzt. Prov- inzen, die relativ zur totalen nationalen Faktorproduktivität aufholten, weisen Kapitalabflüsse auf, während diejenigen, die zurückfielen, Kapitalzuflüsse haben: Dies deutet auf ein Rätsel in der Kapitalallokation auf regionaler Ebene innerhalb Chinas hin. Anschliessend werden die Treiber dieses Musters mit Hilfe der Methodologie von Gourinchas und Jeanne (2013) identifiziert, um regionale Friktionen in Investition und Ersparnis zu bestimmen. Diese Friktionen werden mit Produktivität in Verbindung gebracht und zeigen ein Rätsel in Investition und Ersparnis. Relativ zur Voraussage vom neoklassischen Modell scheinen Re- gionen, die im Vergleich zu China aufholten, eine niedrige Investitionsrate (hohe Investitionssteuer) und höhere Ersparnis (niedrigere Ersparnissteuer) zu haben. Querschnittsvariationen in den von der Literatur vorgeschlagenen wichtigen Merkmalen werden ausgewertet und robuste erklärende Variablen der Frik- tionen werden gefunden. Faktoren verbunden mit Eigentumsart, Integrationsniveau in der Weltwirtschaft und ökonomischer Struktur sind mit den identifizierten Friktionen hoch korreliert. Im dritten Paper (in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Mathias Hoffmann) werden Kapitalströme zwis- chen chinesischen Provinzen mithilfe einer theoriebasierten Varianzzerlegung modelliert, die es ermöglicht, die Wichtigkeit verschiedener Kanäle der aussenwirtschaftlichen Anpassungen auf regionaler Ebene zu messen: Variation in intertemporellen Preisen–inländische und internationale Zinssätze und realer Wechsel- kurs–und intertemporelle Variation in Quantitäten (Cashflow von Output, Investition und Regierungsaus- gaben). Über die Periode 1985-2010 erklärt unser einfaches Modell ungefähr 85 Prozent der Variation in regionalen Kapitalflüssen. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die relative Bedeutung privater und staatlicher Unternehmen, das Integrationsniveau einer Provinz mit dem Rest der Welt und die sek- torielle Struktur eine bedeutende Rolle für aussenwirtschaftliche Anpassungen bezüglich China und dem Rest der Welt haben. Starke Beweise dafür, dass Diskrepanzen im Zugang von privaten und staatlichen Unternehmen zur Finanzierung eine Schlüsselrolle in Chinas Überschüssen übernehmen, wurden gefun- den. Daraufhin werden die Implikationen der Ergebnisse für globale Ungleichgewichte in Kapitalströmen diskutiert.

Statistics

Downloads

26 downloads since deposited on 28 Aug 2017
6 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Hoffmann Mathias, Zilibotti Fabrizio
Communities & Collections:03 Faculty of Economics > Department of Economics
Dewey Decimal Classification:330 Economics
Language:English
Date:July 2014
Deposited On:28 Aug 2017 08:36
Last Modified:24 Sep 2019 22:46
Number of Pages:210
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod010408696&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'A provincial view of China’s external imbalances'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 9MB