Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Associations of lifestyle with physical and mental health in Switzerland


Richard, Aline. Associations of lifestyle with physical and mental health in Switzerland. 2016, University of Zurich, Faculty of Science.

Abstract

Health is not only understood as the absence of illness but as a state of complete physical, mental and social well-being (World Health Organization). Thus, health of an individual does not only depend on its biological and genetic predispositions, but also on the social, cultural and ecological environment, and on lifestyle, behavior and the services of the health care system.
Impaired health manifests itself in morbidity or even premature mortality. Therefore, it is a major public health concern to assess the prevalence rates of diseases and health related factors, and to evaluate how the risk of morbidity and mortality can be diminished. Among all diseases non-communicable diseases (NCD) account for more than 85% of the global burden of disease. NCDs are in general chronic diseases of long duration and slow progression.
In Switzerland, data collection on a national level about lifestyle and health of individuals living in Switzerland is limited and associations of lifestyle with health are insufficiently studied. This is particularly true for mental health, which has been less consistently examined compared with other NCDs. The majority of premature NCD deaths are preventable and, thus, of great public health relevance.
In this thesis, a focus was set on modifiable lifestyle and health-related factors and their associations with NCDs, including mental diseases (chapter 1 to 4) for individuals living in Switzerland. Additionally, aspects of nutritional deficiency were emphasized in chapter 5.
For this thesis, data mainly from the population-based Swiss Health Survey 2012 were used to provide new information about a variety of so far unknown prevalence rates of health- related factors and about potential associations between health and lifestyle for the population living in Switzerland. The examined associations in the 5 chapters of the thesis are presented as follows:
Chapter 1: Diet is one of the most important modifiable factors that affect health in various ways. Thus, associations of the adherence to the 5-a-day-recommendations of fruit and vegetable consumption with psychological distress were examined. Results indicate that keeping to the 5-a-day recommendation was associated with lower psychological distress in Switzerland.
Chapter 2: A variety of intrapersonal factors influence the own satisfaction about one’s life or single aspects of life, such as feelings, attitudes, perceptions, and behaviors and thus, can affect health, including mental health. The aim was to examine if body weight dissatisfaction (BWD) is a risk factor for depression. In this analysis, BWD was widespread, affecting nearly one fourth of the population living in Switzerland. Furthermore, BWD was associated with depression, independent of age, sex, and body mass index.
Chapter 3: Not only manifest psychiatric disorders but also possible precursors, such as loneliness, are common in the population and may be associated with unhealthy lifestyle and physical and mental illness. Hence, the associations of loneliness with lifestyle, physical and mental health were studied. Loneliness was apparent throughout the total age range of adulthood and was associated with unhealthy behavior, such as smoking or insufficient physical activity, and poorer physical and mental health in Switzerland.
Chapter 4: Healthy lifestyles are not only related to health directly but also to health behaviors, e.g. to participation in screenings. Thus, in this chapter, the associations of healthy lifestyle with participation to cervical cancer screening were assessed. Results indicate that being obese, physically inactive and non-attention to diet are risk factors for cervical cancer screening attendance in Switzerland.
Chapter 5: Genetic predispositions also have an impact on health, such as skin color on vitamin D status. The main source of vitamin D is sunlight (UVB) which is required for vitamin D production in the skin. This production depends on skin color. By collecting data from 204 pregnant women in the University Hospital of Zurich the prevalence of serum vitamin D deficiency (< 20 ng/mL) and the association of skin color with vitamin D deficiency were evaluated. Almost two third of all women were vitamin D deficient and the likelihood of vitamin D deficiency was higher in dark-skinned women compared to women with light skin color.
This thesis assessed several so far unknown prevalence rates for a variety of health related factors in Switzerland, and examined associations between lifestyle and health in Switzerland. Results from this thesis indicate that lifestyle and health are strongly linked; lifestyle changes – e.g. the adherence to the 5-a-day recommendation – can have a positive effect on health. In relation to an undesirable emotional state, such as loneliness, it may be worthwhile to achieve changes before a manifest psychiatric disorder or physical illness develops. In the face of the aging population and resulting rising NCDs it makes sense to target a healthy lifestyle for the benefit of physical and mental health. However, due to the cross-sectional design, results of the present thesis have to be confirmed in future longitudinal population-based cohort studies.


Gesundheit wird nicht nur als die Abwesenheit von Krankheit verstanden sondern als Zustand des vollkommenen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens (Weltgesundheitsorganisation). Somit hängt die Gesundheit des Individuums nicht nur von biologischen und genetischen Prädispositionen ab, sondern auch von der sozialen, kulturellen und ökonomischen Umwelt, vom Lebensstil, vom Verhalten und von der Versorgung des Gesundheitssystems.
Eine eingeschränkte Gesundheit äussert sich in Krankheiten oder sogar in vorzeitigem Tod. Es ist deshalb von öffentlichem Interesse, die Häufigkeiten von Krankheiten zu evaluieren und zu untersuchen, wie das Risiko für Krankheiten und vorzeitigen Tod vermindert werden kann. Unter den Krankheiten machen die nicht-übertragbaren Krankheiten (NCD) mehr als 85% von der gesamten Krankheitslast aus. NCDs sind meist chronische Krankheiten von langer Dauer und gekennzeichnet durch ein langsames Fortschreiten der Krankheit. In der Schweiz ist die Datensammlung über Gesundheit und Lebensstil auf nationaler Ebene spärlich, und Zusammenhänge zwischen Lebensstil und Gesundheit sind ungenügend erforscht, insbesondere bei psychischen Störungen. Ein Grossteil der Todesfälle aufgrund von NCDs gilt als vermeidbar und ist deshalb von Bedeutung für die öffentliche Gesundheit. In dieser Arbeit liegt der Schwerpunkt auf modifizierbaren Lebensstil- und gesundheitsbezogenen Faktoren im Zusammenhang mit NCDs - inklusive psychischen Störungen - (Kapitel 1 bis 4) für in der Schweiz lebende Personen. Des Weiteren wird ein Aspekt der Mangelernährung beleuchtet (Kapitel 5).
In dieser Arbeit wurden vorwiegend Daten aus der Schweizerischen Gesundheitsbefragung von 2012 verwendet. Es werden bisher unbekannte Prävalenzen zu gesundheitsbezogenen Faktoren aufgezeigt und Zusammenhänge zwischen Gesundheit und Lebensstil in der Schweiz analysiert. Diese Zusammenhänge werden in dieser Arbeit in 5 Kapiteln dargestellt und im Folgenden kurz zusammengefasst:
Kapitel 1: Ernährung stellt einen wesentlichen veränderbaren Lebensstilfaktor dar, welcher die Gesundheit beeinflussen kann. In diesem Kapitel wurde der Zusammenhang zwischen dem Einhalten der 5-am-Tag Empfehlung zu Früchte- und Gemüsekonsum und psychischer Belastung untersucht. Die Resultate zeigen, dass das Einhalten der 5-am-Tag Empfehlung in der Schweiz mit besserem psychischem Wohlbefinden verbunden ist.
Kapitel 2: Verschiedene intrapersonelle Faktoren beeinflussen die Zufriedenheit des Einzelnen mit Aspekten des Lebens, wie z.B. Gefühle, Haltungen, Wahrnehmungen und Verhalten. Diese wiederum können die Gesundheit, auch die psychische Gesundheit beeinflussen. Das Ziel dieses Kapitels war es, den Zusammenhang zwischen Zufriedenheit mit dem Körpergewicht und Depression zu analysieren. Insgesamt hat sich gezeigt, dass knapp ein Viertel der Bevölkerung in der Schweiz unzufrieden mit ihrem Körpergewicht ist. Zudem war diese Unzufriedenheit mit Depression verbunden. Dieser Zusammenhang bestand unabhängig von Alter, Geschlecht und Body Mass Index.
Kapitel 3: Nicht nur vorhandene psychische Störungen, sondern auch mögliche Vorboten, wie z.B. Einsamkeit, verursachen Leid und können mit ungesundem Lebensstil und körperlichen und seelischen Krankheiten einhergehen. Deshalb wurde der Zusammenhang zwischen Einsamkeit und Lebensstil, physischen und psychischen Krankheiten untersucht. Einsamkeit kam in allen Altersgruppen von Erwachsenen vor und ging mit ungesundem Lebensstil wie Rauchen oder ungenügender sportlicher Aktivität einher. Auch die körperliche und psychische Gesundheit war bei einsamen Menschen in der Schweiz beeinträchtigt.
Kapitel 4: Gesunder Lebensstil ist nicht nur direkt mit Gesundheit verbunden sondern auch mit gesundheitsbezogenem Verhalten, z.B. mit der Teilnahme an Screeningprogrammen. In diesem Kapitel wurde der Zusammenhang von gesundem Lebensstil mit der Teilnahme am Screening für Gebärmutterhalskrebs untersucht. Es wurde aufgezeigt, dass Adipositas, körperliche Inaktivität und „nicht auf Ernährung achten“ mit geringerer Teilnahme am Screening in der Schweiz verbunden war.
Kapitel 5: Genetische Prädispositionen haben auch einen Einfluss auf die Gesundheit, z.B. beeinflusst die Hautfarbe den Vitamin-D-Status. Die Sonne (UVB) stellt mit ihrer Produktion von Vitamin D die grösste Vitamin-D Quelle dar. Je nach Hautfarbe fällt die Produktion unterschiedlich aus. Deshalb wurden Daten von 204 Schwangeren im UniversitätsSpital Zürich erhoben, die Prävalenz von Vitamin-D-Mangel (< 20 ng/mL) bestimmt und der Zusammenhang zwischen Hautfarbe mit Vitamin-D-Mangel evaluiert. Knapp zwei Drittel der Frauen wiesen einen Vitamin-D-Mangel auf, und die Wahrscheinlichkeit eines Mangels war grösser in Frauen mit dunkler Hautfarbe.
In dieser Arbeit wurden bisher unbekannte Prävalenzen zu diversen gesundheitsbezogenen Faktoren für die Schweiz aufgezeigt und Zusammenhänge zwischen Lebensstil und Gesundheit untersucht. Die Resultate zeigen, dass Lebensstil und Gesundheit eng zusammenhängen; Lebensstiländerungen – z.B. das Einhalten der 5-am-Tag Empfehlung – kann einen positiven Effekt auf die Gesundheit haben. Auch bzgl. einem unerwünschten emotionalen Zustand wie Einsamkeit kann es sinnvoll sein, bereits eine Änderung anzustreben, bevor möglicherweise eine manifeste psychische oder körperliche Erkrankung daraus entsteht. Insbesondere in Anbetracht der Zunahme des durchschnittlichen Lebensalters und der damit verbundenen Zunahme von NCDs ist es sinnvoll, einen gesunden Lebensstil zugunsten von physischer und psychischer Gesundheit anzustreben. Jedoch müssen die Resultate der vorliegenden Arbeit aufgrund des Querschnittsdesigns in zukünftigen populations-basierten Kohorten im Längsschnitt bestätigt werden.

Abstract

Health is not only understood as the absence of illness but as a state of complete physical, mental and social well-being (World Health Organization). Thus, health of an individual does not only depend on its biological and genetic predispositions, but also on the social, cultural and ecological environment, and on lifestyle, behavior and the services of the health care system.
Impaired health manifests itself in morbidity or even premature mortality. Therefore, it is a major public health concern to assess the prevalence rates of diseases and health related factors, and to evaluate how the risk of morbidity and mortality can be diminished. Among all diseases non-communicable diseases (NCD) account for more than 85% of the global burden of disease. NCDs are in general chronic diseases of long duration and slow progression.
In Switzerland, data collection on a national level about lifestyle and health of individuals living in Switzerland is limited and associations of lifestyle with health are insufficiently studied. This is particularly true for mental health, which has been less consistently examined compared with other NCDs. The majority of premature NCD deaths are preventable and, thus, of great public health relevance.
In this thesis, a focus was set on modifiable lifestyle and health-related factors and their associations with NCDs, including mental diseases (chapter 1 to 4) for individuals living in Switzerland. Additionally, aspects of nutritional deficiency were emphasized in chapter 5.
For this thesis, data mainly from the population-based Swiss Health Survey 2012 were used to provide new information about a variety of so far unknown prevalence rates of health- related factors and about potential associations between health and lifestyle for the population living in Switzerland. The examined associations in the 5 chapters of the thesis are presented as follows:
Chapter 1: Diet is one of the most important modifiable factors that affect health in various ways. Thus, associations of the adherence to the 5-a-day-recommendations of fruit and vegetable consumption with psychological distress were examined. Results indicate that keeping to the 5-a-day recommendation was associated with lower psychological distress in Switzerland.
Chapter 2: A variety of intrapersonal factors influence the own satisfaction about one’s life or single aspects of life, such as feelings, attitudes, perceptions, and behaviors and thus, can affect health, including mental health. The aim was to examine if body weight dissatisfaction (BWD) is a risk factor for depression. In this analysis, BWD was widespread, affecting nearly one fourth of the population living in Switzerland. Furthermore, BWD was associated with depression, independent of age, sex, and body mass index.
Chapter 3: Not only manifest psychiatric disorders but also possible precursors, such as loneliness, are common in the population and may be associated with unhealthy lifestyle and physical and mental illness. Hence, the associations of loneliness with lifestyle, physical and mental health were studied. Loneliness was apparent throughout the total age range of adulthood and was associated with unhealthy behavior, such as smoking or insufficient physical activity, and poorer physical and mental health in Switzerland.
Chapter 4: Healthy lifestyles are not only related to health directly but also to health behaviors, e.g. to participation in screenings. Thus, in this chapter, the associations of healthy lifestyle with participation to cervical cancer screening were assessed. Results indicate that being obese, physically inactive and non-attention to diet are risk factors for cervical cancer screening attendance in Switzerland.
Chapter 5: Genetic predispositions also have an impact on health, such as skin color on vitamin D status. The main source of vitamin D is sunlight (UVB) which is required for vitamin D production in the skin. This production depends on skin color. By collecting data from 204 pregnant women in the University Hospital of Zurich the prevalence of serum vitamin D deficiency (< 20 ng/mL) and the association of skin color with vitamin D deficiency were evaluated. Almost two third of all women were vitamin D deficient and the likelihood of vitamin D deficiency was higher in dark-skinned women compared to women with light skin color.
This thesis assessed several so far unknown prevalence rates for a variety of health related factors in Switzerland, and examined associations between lifestyle and health in Switzerland. Results from this thesis indicate that lifestyle and health are strongly linked; lifestyle changes – e.g. the adherence to the 5-a-day recommendation – can have a positive effect on health. In relation to an undesirable emotional state, such as loneliness, it may be worthwhile to achieve changes before a manifest psychiatric disorder or physical illness develops. In the face of the aging population and resulting rising NCDs it makes sense to target a healthy lifestyle for the benefit of physical and mental health. However, due to the cross-sectional design, results of the present thesis have to be confirmed in future longitudinal population-based cohort studies.


Gesundheit wird nicht nur als die Abwesenheit von Krankheit verstanden sondern als Zustand des vollkommenen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens (Weltgesundheitsorganisation). Somit hängt die Gesundheit des Individuums nicht nur von biologischen und genetischen Prädispositionen ab, sondern auch von der sozialen, kulturellen und ökonomischen Umwelt, vom Lebensstil, vom Verhalten und von der Versorgung des Gesundheitssystems.
Eine eingeschränkte Gesundheit äussert sich in Krankheiten oder sogar in vorzeitigem Tod. Es ist deshalb von öffentlichem Interesse, die Häufigkeiten von Krankheiten zu evaluieren und zu untersuchen, wie das Risiko für Krankheiten und vorzeitigen Tod vermindert werden kann. Unter den Krankheiten machen die nicht-übertragbaren Krankheiten (NCD) mehr als 85% von der gesamten Krankheitslast aus. NCDs sind meist chronische Krankheiten von langer Dauer und gekennzeichnet durch ein langsames Fortschreiten der Krankheit. In der Schweiz ist die Datensammlung über Gesundheit und Lebensstil auf nationaler Ebene spärlich, und Zusammenhänge zwischen Lebensstil und Gesundheit sind ungenügend erforscht, insbesondere bei psychischen Störungen. Ein Grossteil der Todesfälle aufgrund von NCDs gilt als vermeidbar und ist deshalb von Bedeutung für die öffentliche Gesundheit. In dieser Arbeit liegt der Schwerpunkt auf modifizierbaren Lebensstil- und gesundheitsbezogenen Faktoren im Zusammenhang mit NCDs - inklusive psychischen Störungen - (Kapitel 1 bis 4) für in der Schweiz lebende Personen. Des Weiteren wird ein Aspekt der Mangelernährung beleuchtet (Kapitel 5).
In dieser Arbeit wurden vorwiegend Daten aus der Schweizerischen Gesundheitsbefragung von 2012 verwendet. Es werden bisher unbekannte Prävalenzen zu gesundheitsbezogenen Faktoren aufgezeigt und Zusammenhänge zwischen Gesundheit und Lebensstil in der Schweiz analysiert. Diese Zusammenhänge werden in dieser Arbeit in 5 Kapiteln dargestellt und im Folgenden kurz zusammengefasst:
Kapitel 1: Ernährung stellt einen wesentlichen veränderbaren Lebensstilfaktor dar, welcher die Gesundheit beeinflussen kann. In diesem Kapitel wurde der Zusammenhang zwischen dem Einhalten der 5-am-Tag Empfehlung zu Früchte- und Gemüsekonsum und psychischer Belastung untersucht. Die Resultate zeigen, dass das Einhalten der 5-am-Tag Empfehlung in der Schweiz mit besserem psychischem Wohlbefinden verbunden ist.
Kapitel 2: Verschiedene intrapersonelle Faktoren beeinflussen die Zufriedenheit des Einzelnen mit Aspekten des Lebens, wie z.B. Gefühle, Haltungen, Wahrnehmungen und Verhalten. Diese wiederum können die Gesundheit, auch die psychische Gesundheit beeinflussen. Das Ziel dieses Kapitels war es, den Zusammenhang zwischen Zufriedenheit mit dem Körpergewicht und Depression zu analysieren. Insgesamt hat sich gezeigt, dass knapp ein Viertel der Bevölkerung in der Schweiz unzufrieden mit ihrem Körpergewicht ist. Zudem war diese Unzufriedenheit mit Depression verbunden. Dieser Zusammenhang bestand unabhängig von Alter, Geschlecht und Body Mass Index.
Kapitel 3: Nicht nur vorhandene psychische Störungen, sondern auch mögliche Vorboten, wie z.B. Einsamkeit, verursachen Leid und können mit ungesundem Lebensstil und körperlichen und seelischen Krankheiten einhergehen. Deshalb wurde der Zusammenhang zwischen Einsamkeit und Lebensstil, physischen und psychischen Krankheiten untersucht. Einsamkeit kam in allen Altersgruppen von Erwachsenen vor und ging mit ungesundem Lebensstil wie Rauchen oder ungenügender sportlicher Aktivität einher. Auch die körperliche und psychische Gesundheit war bei einsamen Menschen in der Schweiz beeinträchtigt.
Kapitel 4: Gesunder Lebensstil ist nicht nur direkt mit Gesundheit verbunden sondern auch mit gesundheitsbezogenem Verhalten, z.B. mit der Teilnahme an Screeningprogrammen. In diesem Kapitel wurde der Zusammenhang von gesundem Lebensstil mit der Teilnahme am Screening für Gebärmutterhalskrebs untersucht. Es wurde aufgezeigt, dass Adipositas, körperliche Inaktivität und „nicht auf Ernährung achten“ mit geringerer Teilnahme am Screening in der Schweiz verbunden war.
Kapitel 5: Genetische Prädispositionen haben auch einen Einfluss auf die Gesundheit, z.B. beeinflusst die Hautfarbe den Vitamin-D-Status. Die Sonne (UVB) stellt mit ihrer Produktion von Vitamin D die grösste Vitamin-D Quelle dar. Je nach Hautfarbe fällt die Produktion unterschiedlich aus. Deshalb wurden Daten von 204 Schwangeren im UniversitätsSpital Zürich erhoben, die Prävalenz von Vitamin-D-Mangel (< 20 ng/mL) bestimmt und der Zusammenhang zwischen Hautfarbe mit Vitamin-D-Mangel evaluiert. Knapp zwei Drittel der Frauen wiesen einen Vitamin-D-Mangel auf, und die Wahrscheinlichkeit eines Mangels war grösser in Frauen mit dunkler Hautfarbe.
In dieser Arbeit wurden bisher unbekannte Prävalenzen zu diversen gesundheitsbezogenen Faktoren für die Schweiz aufgezeigt und Zusammenhänge zwischen Lebensstil und Gesundheit untersucht. Die Resultate zeigen, dass Lebensstil und Gesundheit eng zusammenhängen; Lebensstiländerungen – z.B. das Einhalten der 5-am-Tag Empfehlung – kann einen positiven Effekt auf die Gesundheit haben. Auch bzgl. einem unerwünschten emotionalen Zustand wie Einsamkeit kann es sinnvoll sein, bereits eine Änderung anzustreben, bevor möglicherweise eine manifeste psychische oder körperliche Erkrankung daraus entsteht. Insbesondere in Anbetracht der Zunahme des durchschnittlichen Lebensalters und der damit verbundenen Zunahme von NCDs ist es sinnvoll, einen gesunden Lebensstil zugunsten von physischer und psychischer Gesundheit anzustreben. Jedoch müssen die Resultate der vorliegenden Arbeit aufgrund des Querschnittsdesigns in zukünftigen populations-basierten Kohorten im Längsschnitt bestätigt werden.

Statistics

Downloads

511 downloads since deposited on 14 Sep 2017
186 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Rohrmann Sabine, Puhan Milo A, Preisig Martin
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Epidemiology, Biostatistics and Prevention Institute (EBPI)
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
Uncontrolled Keywords:Life Style, Health, Mental Health, Lebensstil, Gesundheit, Psychische Gesundheit
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2016
Deposited On:14 Sep 2017 13:58
Last Modified:15 Apr 2021 14:40
Number of Pages:146
OA Status:Green
Free access at:Related URL. An embargo period may apply.

Download

Green Open Access

Download PDF  'Associations of lifestyle with physical and mental health in Switzerland'.
Preview
Filetype: PDF
Size: 1MB