Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

The strength and limits of neoliberal dominance: an analysis of the public debate on economic liberalization in Western Europe


Wueest, Bruno. The strength and limits of neoliberal dominance: an analysis of the public debate on economic liberalization in Western Europe. 2012, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

This thesis puts forward a study of the public discourse on economic liberalization in Austria, France, Germany, the Netherlands, the UK, and Switzerland. Following a discursive institutionalist perspective, the study integrates political-economic and media system varieties among countries, the distinguishing characteristics of the policy process and actor-specific discursive actions into a single research design. In a departure from the typical approach of discursive neoinstitutionalists, which usually examines a single idea and traces its influence on a narrow set of actors in one or two countries, this study explores a rich bundle of policies related to economic liberalization and maps the plurality of ideas brought forward by all actors relevant for public discourse in six countries. By systematically analyzing thousands of publicly communicated ideas, the book further takes the demand for more statistical and quantitative methods in ideational research seriously. The findings can thus solidify and extend the evidence provided by discursive institutionalists. First, public discourse is amplifying institutional divergence in economic policy-making, but it does not only interact with the political-economic context but also with media system characteristics. Second, discursive coalitions advocating the pro-market orthodoxy are the strongest contenders in public discourse, but the prevalence of these coalitions varies considerably across countries and political arenas. Most notably in France and in the protest, electoral and parliamentary arenas of politics, public discourse is heavily polarized. Here, oppositional coalitions of traditional leftists and protectionists have a strong influence on public discourse as well.

Die vorliegende Dissertation basiert auf einer vergleichenden Untersuchung des öffentlichen Diskurses zu ökonomschen Liberalisierungsmassnahmen in Österreich, Frankreich, Deutschland, die Niederlande, UK und der Schweiz. In Ahnlenung an die theoretischen Perspektiven des diskursiven Institutionalismus wird versucht, politisch-ökonomische, mediensystembedingte und aktuersstrategische Unterschiede dieser Diskurse aufzuzeigen. Im Unterschied zum typischen Vorgehen von diskursiv-institutionalistischen Ansätzen, die sich meistens auf eine spezifische Politikmassname in einem oder zwei Ländern und ein sehr enges Feld von politischen Akteuren fokussieren, untersucht diese Studie eine Vielzahl von Politikmassnahmen und alle Akteure (Parteien, Interessengruppen, Unternehmen etc.), welche in Qualitätszeitungen Erwähnung finden. Als Datengrundlage dienen deshalb tausende von systematisch erhobenen politischen Äusserungen, welche in verschiedensten statistischen Modellen ausgewertet werden. Die Ergebnisse der Studie helfen deshalb, die bisherigen Erkenntnisse von diskursiv-institutionalistischen Arbeiten zu generalisieren. Ein erstes Hauptergebnis der Studie ist, das der öffentlische Diskurs die institutionellen Unterscheide zwischen den Ländern noch verstärkt, d.h. ohnehin schon konfliktive Länder weisen auch einen polarisierteren politischen Diskurs auf. Zweites Hauptergebnis ist die Identifikation von diskursiven Koalitionen und deren Kräfteverhaltnisse in den einzelnen Ländern. Generell sind die Liberalisierungsbefürworter in der Mehrheit, in einzelnen Ländern wie Frankreich und zu einzelnen Zeitpunkten wie bei Wahlen und Abstimmungen, kommt diese bestimmende Koalition aber stark unter Druck. Das heisst auch liberalisierungs-kritische Koalitionen mit entweder protektionistischen oder sozial-markwirtschaftlichen Motiven können teilweise gewichtigen Einfluss auf den öffentlichen Diskurs nehmen.



2

Abstract

This thesis puts forward a study of the public discourse on economic liberalization in Austria, France, Germany, the Netherlands, the UK, and Switzerland. Following a discursive institutionalist perspective, the study integrates political-economic and media system varieties among countries, the distinguishing characteristics of the policy process and actor-specific discursive actions into a single research design. In a departure from the typical approach of discursive neoinstitutionalists, which usually examines a single idea and traces its influence on a narrow set of actors in one or two countries, this study explores a rich bundle of policies related to economic liberalization and maps the plurality of ideas brought forward by all actors relevant for public discourse in six countries. By systematically analyzing thousands of publicly communicated ideas, the book further takes the demand for more statistical and quantitative methods in ideational research seriously. The findings can thus solidify and extend the evidence provided by discursive institutionalists. First, public discourse is amplifying institutional divergence in economic policy-making, but it does not only interact with the political-economic context but also with media system characteristics. Second, discursive coalitions advocating the pro-market orthodoxy are the strongest contenders in public discourse, but the prevalence of these coalitions varies considerably across countries and political arenas. Most notably in France and in the protest, electoral and parliamentary arenas of politics, public discourse is heavily polarized. Here, oppositional coalitions of traditional leftists and protectionists have a strong influence on public discourse as well.

Die vorliegende Dissertation basiert auf einer vergleichenden Untersuchung des öffentlichen Diskurses zu ökonomschen Liberalisierungsmassnahmen in Österreich, Frankreich, Deutschland, die Niederlande, UK und der Schweiz. In Ahnlenung an die theoretischen Perspektiven des diskursiven Institutionalismus wird versucht, politisch-ökonomische, mediensystembedingte und aktuersstrategische Unterschiede dieser Diskurse aufzuzeigen. Im Unterschied zum typischen Vorgehen von diskursiv-institutionalistischen Ansätzen, die sich meistens auf eine spezifische Politikmassname in einem oder zwei Ländern und ein sehr enges Feld von politischen Akteuren fokussieren, untersucht diese Studie eine Vielzahl von Politikmassnahmen und alle Akteure (Parteien, Interessengruppen, Unternehmen etc.), welche in Qualitätszeitungen Erwähnung finden. Als Datengrundlage dienen deshalb tausende von systematisch erhobenen politischen Äusserungen, welche in verschiedensten statistischen Modellen ausgewertet werden. Die Ergebnisse der Studie helfen deshalb, die bisherigen Erkenntnisse von diskursiv-institutionalistischen Arbeiten zu generalisieren. Ein erstes Hauptergebnis der Studie ist, das der öffentlische Diskurs die institutionellen Unterscheide zwischen den Ländern noch verstärkt, d.h. ohnehin schon konfliktive Länder weisen auch einen polarisierteren politischen Diskurs auf. Zweites Hauptergebnis ist die Identifikation von diskursiven Koalitionen und deren Kräfteverhaltnisse in den einzelnen Ländern. Generell sind die Liberalisierungsbefürworter in der Mehrheit, in einzelnen Ländern wie Frankreich und zu einzelnen Zeitpunkten wie bei Wahlen und Abstimmungen, kommt diese bestimmende Koalition aber stark unter Druck. Das heisst auch liberalisierungs-kritische Koalitionen mit entweder protektionistischen oder sozial-markwirtschaftlichen Motiven können teilweise gewichtigen Einfluss auf den öffentlichen Diskurs nehmen.



2

Statistics

Downloads

80 downloads since deposited on 10 Oct 2017
29 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Kriesi Hanspeter, Gilardi Fabrizio
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Political Science
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:320 Political science
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2012
Deposited On:10 Oct 2017 09:37
Last Modified:16 Apr 2020 15:40
Number of Pages:209
Funders:Swiss National Science Foundation
OA Status:Green
Free access at:Related URL. An embargo period may apply.
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/permalink/f/5u2s2l/ebi01_prod010588279 (Library Catalogue)
Project Information:
  • : FunderSNSF
  • : Grant ID
  • : Project TitleSwiss National Science Foundation

Download

Green Open Access

Download PDF  'The strength and limits of neoliberal dominance: an analysis of the public debate on economic liberalization in Western Europe'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 7MB