Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Marktübersicht: Intraoralscanner


Zimmermann, Moritz (2017). Marktübersicht: Intraoralscanner. Digital Dental Magazin, 5:40-48.

Abstract

Die Mehrzahl der dentalen Abformungen am Patienten wird heutzutage noch immer konventionell d.h. mit Abformlöffel und plastischer Abformmasse durchgeführt. Der Anteil der digitalen Abformung am Patienten ist jedoch stark steigend. Im Bereich Zahntechnik ist die CAD/CAM Technologie schon seit langem aufgrund der vielen Vorzüge nicht mehr wegzudenken. Im CAD/CAM Prozess – oftmals auch als digitaler dentaler Workflow bezeichnet – stellt die digitale Modellerstellung den ersten Schritt dar. Im dentalen digitalen Workflow wird heutzutage jedoch mehrheitlich auf indirektdigitalisierte Datensätze d.h. mit einem Modellscanner eingescannte Modelle zurückgegriffen. Dieser Schritt verzögert oftmals die Prozesskette und ist aufgrund der sich in der Summe addierenden Einzelschritte oftmals mit einem höheren Fehlerpotential verbunden. Die direkte Digitalisierung mit einem IOS bietet daher zahlreiche Vorteile. Hierunter fallen u.a. die Echtzeitdarstellung des Modells während der Abformung, eine einfache und zudem selektive Wiederholbarkeit der Abformung, eine verbesserte Analyseoption des Modells mittels digitaler Vergrößerung, eine einfache Archivierbarkeit der digitalen Modelle, die Möglichkeit einer verbesserten Kommunikation sowohl mit dem Patienten als auch dem Zahntechniker und nicht zuletzt die Möglichkeit der Dateifusion mit anderen digitalen Datensätzen wie dem DVT im Rahmen verschiedenster Fragestellungen.

Abstract

Die Mehrzahl der dentalen Abformungen am Patienten wird heutzutage noch immer konventionell d.h. mit Abformlöffel und plastischer Abformmasse durchgeführt. Der Anteil der digitalen Abformung am Patienten ist jedoch stark steigend. Im Bereich Zahntechnik ist die CAD/CAM Technologie schon seit langem aufgrund der vielen Vorzüge nicht mehr wegzudenken. Im CAD/CAM Prozess – oftmals auch als digitaler dentaler Workflow bezeichnet – stellt die digitale Modellerstellung den ersten Schritt dar. Im dentalen digitalen Workflow wird heutzutage jedoch mehrheitlich auf indirektdigitalisierte Datensätze d.h. mit einem Modellscanner eingescannte Modelle zurückgegriffen. Dieser Schritt verzögert oftmals die Prozesskette und ist aufgrund der sich in der Summe addierenden Einzelschritte oftmals mit einem höheren Fehlerpotential verbunden. Die direkte Digitalisierung mit einem IOS bietet daher zahlreiche Vorteile. Hierunter fallen u.a. die Echtzeitdarstellung des Modells während der Abformung, eine einfache und zudem selektive Wiederholbarkeit der Abformung, eine verbesserte Analyseoption des Modells mittels digitaler Vergrößerung, eine einfache Archivierbarkeit der digitalen Modelle, die Möglichkeit einer verbesserten Kommunikation sowohl mit dem Patienten als auch dem Zahntechniker und nicht zuletzt die Möglichkeit der Dateifusion mit anderen digitalen Datensätzen wie dem DVT im Rahmen verschiedenster Fragestellungen.

Statistics

Downloads

4 downloads since deposited on 19 Dec 2017
4 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Auftakt zum digitalen Workflow in Praxis und Labor
Item Type:Journal Article, not_refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Center for Dental Medicine > Clinic for Preventive Dentistry, Periodontology and Cariology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2017
Deposited On:19 Dec 2017 16:14
Last Modified:21 Jun 2018 07:35
Publisher:Flohr New Media
ISSN:2512-7748
OA Status:Closed
Related URLs:http://digital-dental-magazin.de/ddm-e-paper/ (Publisher)

Download

Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 1MB
Content: Accepted Version
Language: German
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 85kB