Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Untersuchungen über das Fressen und Wiederkauen bei Kühen nach Verabreichung einer definierten Heumenge sowie bei Kühen mit verschiedenen Erkrankungen


van Brüssel, Stephanie. Untersuchungen über das Fressen und Wiederkauen bei Kühen nach Verabreichung einer definierten Heumenge sowie bei Kühen mit verschiedenen Erkrankungen. 2017, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

In dieser Arbeit wurden die Fress- und Wiederkauparameter von Kühen erfasst. Im ersten Versuch (Gruppe A) wurde bei 10 gesunden Braunviehkühen die Futteraufnahme pro Zeiteinheit festgehalten. Zudem wurde untersucht, ob die Futtermenge das Fress- und Wiederkauverhalten beeinflusst. Die durchschnittliche Fressdauer lag zwischen 173 und 248 Minuten, die Fressmenge zwischen 13.9 und 17.2 kg Heu und die Fressgeschwindigkeit zwischen 0.09 und 0.15 kg/Min..
Im zweiten Versuch (Gruppe B, Kontrollkühe) wurden die Fress- und Wiederkauparameter von 10 gesunden Braunviehkühen an 5 aufeinanderfolgenden Tagen erfasst. Die Daten dienten als Referenzwerte für die Fress- und Wiederkauparameter der Kühe mit verschiedenen Erkrankungen (Gruppe C). Die erfassten Parameter waren in ähnlichen Bereichen wie diejenigen früherer Untersuchungen der gleichen Arbeitsgruppe.
Bei den Tieren der Gruppe C handelte es sich um 55 Kühe, welche zur Untersuchung und Behandlung ans Tierspital der Universität Zürich eingeliefert wurden. Diese Tiere wurden aufgrund ihrer Erkrankung in 4 Gruppen eingeteilt: Lipomobilisationssyndrom, Bronchopneumonie, Enteritis und Hoflund-Syndrom. Die Fressdauer und die Anzahl Kauschläge beim Fressen stiegen im Laufe der Therapie bei allen Gruppen an. Ebenso nahmen im Verlauf der Therapie die Wiederkaudauer, die Anzahl Wiederkauboli und die Anzahl Kauschläge pro Wiederkaubolus zu. Jedoch lagen mehrere Werte, wie z. B. die Fressdauer und Anzahl Kauschläge beim Fressen der Kühe mit Lipomobilisationssyndrom nie im Referenzbereich.

Abstract

In dieser Arbeit wurden die Fress- und Wiederkauparameter von Kühen erfasst. Im ersten Versuch (Gruppe A) wurde bei 10 gesunden Braunviehkühen die Futteraufnahme pro Zeiteinheit festgehalten. Zudem wurde untersucht, ob die Futtermenge das Fress- und Wiederkauverhalten beeinflusst. Die durchschnittliche Fressdauer lag zwischen 173 und 248 Minuten, die Fressmenge zwischen 13.9 und 17.2 kg Heu und die Fressgeschwindigkeit zwischen 0.09 und 0.15 kg/Min..
Im zweiten Versuch (Gruppe B, Kontrollkühe) wurden die Fress- und Wiederkauparameter von 10 gesunden Braunviehkühen an 5 aufeinanderfolgenden Tagen erfasst. Die Daten dienten als Referenzwerte für die Fress- und Wiederkauparameter der Kühe mit verschiedenen Erkrankungen (Gruppe C). Die erfassten Parameter waren in ähnlichen Bereichen wie diejenigen früherer Untersuchungen der gleichen Arbeitsgruppe.
Bei den Tieren der Gruppe C handelte es sich um 55 Kühe, welche zur Untersuchung und Behandlung ans Tierspital der Universität Zürich eingeliefert wurden. Diese Tiere wurden aufgrund ihrer Erkrankung in 4 Gruppen eingeteilt: Lipomobilisationssyndrom, Bronchopneumonie, Enteritis und Hoflund-Syndrom. Die Fressdauer und die Anzahl Kauschläge beim Fressen stiegen im Laufe der Therapie bei allen Gruppen an. Ebenso nahmen im Verlauf der Therapie die Wiederkaudauer, die Anzahl Wiederkauboli und die Anzahl Kauschläge pro Wiederkaubolus zu. Jedoch lagen mehrere Werte, wie z. B. die Fressdauer und Anzahl Kauschläge beim Fressen der Kühe mit Lipomobilisationssyndrom nie im Referenzbereich.

Statistics

Downloads

27 downloads since deposited on 25 Jan 2018
27 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation
Referees:Braun Ueli
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Farm Animals
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:German
Date:2017
Deposited On:25 Jan 2018 12:23
Last Modified:19 Mar 2018 09:36
OA Status:Green

Download

Download PDF  'Untersuchungen über das Fressen und Wiederkauen bei Kühen nach Verabreichung einer definierten Heumenge sowie bei Kühen mit verschiedenen Erkrankungen'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 1MB