Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Rechtstheoretische Meistererzählung und die Herausforderung der Geschichte: Beobachtungen zum Werk von Thomas Vesting über „Buchdruck“


Thier, Andreas (2017). Rechtstheoretische Meistererzählung und die Herausforderung der Geschichte: Beobachtungen zum Werk von Thomas Vesting über „Buchdruck“. Der Staat, 56(2):277-291.

Abstract

Nicht selten entstehen rechtstheoretisch inspirierte Deutungen von geschichtlichen Prozessen der Rechtsentwicklung. Solche Ansätze sind nicht nur, aber gerade für die rechtshistorische Forschung hilfreich und fruchtbar. Das Werk von Thomas Vesting, über „Die Medien des Rechts: Buchdruck“ (2013) zählt zum Kreis solcher weitangelegten Deutungsentwürfe. Es macht eindrucksvoll deutlich, welche Chancen, aber auch Risiken mit rechtstheoretischen Meistererzählungen verbunden sind. Thomas Vesting hat einen eindrucksvollen Deutungsansatz zur wechselseitigen evolutorischen Beeinflussung von Medialität, Individualität, rechtlicher Normativität und deren Auslegung vorgelegt. Seine historischen Befunde provozieren allerdings zum Widerspruch, denn viele Einzelbefunde und Beobachtungen erfordern zumindest kritische Rückfragen. Für eine rechts- und verfassungshistorische Forschung ist Vestings Buch trotzdem wichtig – ist sie doch einmal mehr durch Werke wie dieses dazu aufgerufen, über die Möglichkeiten und Inhalte eigener langgestreckter Perspektivbildungen nachzudenken.

Abstract

Nicht selten entstehen rechtstheoretisch inspirierte Deutungen von geschichtlichen Prozessen der Rechtsentwicklung. Solche Ansätze sind nicht nur, aber gerade für die rechtshistorische Forschung hilfreich und fruchtbar. Das Werk von Thomas Vesting, über „Die Medien des Rechts: Buchdruck“ (2013) zählt zum Kreis solcher weitangelegten Deutungsentwürfe. Es macht eindrucksvoll deutlich, welche Chancen, aber auch Risiken mit rechtstheoretischen Meistererzählungen verbunden sind. Thomas Vesting hat einen eindrucksvollen Deutungsansatz zur wechselseitigen evolutorischen Beeinflussung von Medialität, Individualität, rechtlicher Normativität und deren Auslegung vorgelegt. Seine historischen Befunde provozieren allerdings zum Widerspruch, denn viele Einzelbefunde und Beobachtungen erfordern zumindest kritische Rückfragen. Für eine rechts- und verfassungshistorische Forschung ist Vestings Buch trotzdem wichtig – ist sie doch einmal mehr durch Werke wie dieses dazu aufgerufen, über die Möglichkeiten und Inhalte eigener langgestreckter Perspektivbildungen nachzudenken.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:02 Faculty of Law > Institute of Legal Sciences > Basic Subjects
Dewey Decimal Classification:340 Law
Language:German
Date:2017
Deposited On:08 Jan 2018 15:27
Last Modified:17 Apr 2018 15:12
Publisher:Duncker und Humblot GmbH
ISSN:0038-884X
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.3790/staa.56.2.277
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/ZAD:default_scope:ebi01_prod010845942 (Library Catalogue)

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher

Get full-text in a library