Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Lateinamerikanischer Neostrukturalismus: Sojaboom und wirtschaftliche Konzentration in Argentinien


Berndt, Christian; Bernhold, Christin (2017). Lateinamerikanischer Neostrukturalismus: Sojaboom und wirtschaftliche Konzentration in Argentinien. Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, 0(0):Epub ahead of print.

Abstract

Anfang der 2000er-Jahre haben einige lateinamerikanische Staaten im Zuge der Wahl sozialdemokratischer Regierungen und im Zusammenhang mit der neostrukturalistischen Entwicklungsagenda der CEPAL eine Wirtschaftspolitik proklamiert, die exportorientiertes Wachstum und soziale Anliegen vereinen sollte. In Argentinien ist diese Strategie eng mit einem Boom in der Sojaindustrie verbunden. Letztere hat für die Ökonomie des Landes eine zentrale Bedeutung und dient dem vorliegenden Beitrag als Beispiel, um die argentinische Variante des Neostrukturalismus einer kritischen, empirisch fundierten Analyse zu unterziehen. Dabei diskutieren wir den entwicklungsökonomischen Ansatz zum einen konzeptionell. Zum anderen untersuchen wir, wie sich die argentinische Agrarindustrie in den Neostrukturalismus einordnen lässt und richten unseren Blick auf soziale Widersprüche, die aus der entsprechenden politischen Praxis unter den Kirchner-Regierungen erwachsen. Wir analysieren den Sojaboom unter Einbezug agrarpolitischer, sozio-ökonomischer und ideologisch-diskursiver Gesichtspunkte. Zu den wichtigsten Punkten gehören diesbezüglich die tiefgreifende Rekonfiguration der Agrarproduktion sowie Prozesse der Finanzialisierung und wirtschaftlichen Konzentration. Die tiefgreifenden Veränderungen schließen neben einer weitreichenden Neuordnung der Sozialstrukturen auf dem Land auch prekäre Arbeitsbedingungen und mitunter gewaltsame Vertreibungen etwa im nordwestlichen Chaco ein. Wir gelangen im Hinblick auf den untersuchten Wirtschaftszweig zu dem Schluss, dass der Neostrukturalismus argentinischer Auslegung nicht zu den positiven sozioökonomischen Entwicklungen geführt hat, die angekündigt worden waren. Vielmehr konnten jene dominanten Akteure, die vom Agribusiness am meisten profitieren, ihre Position in dem südamerikanischen Land in den letzten Jahren weiter ausbauen. = Following the neostructuralist economic development agenda proposed by ECLAC and the rise to power of social-democratic governments during the 2000s, various Latin American countries implemented economic policies that promise both export-oriented economic growth and social inclusion. In Argentina this is closely linked to the extraordinary boom in soybean production. Our paper critically analyses the Argentinian variant of neostructuralism, putting emphasis on the soy industry which accounts for an important part of the country’s economy. After discussing the neostructuralist economic development paradigm more generally, we analyse its particular application to Argentinian agribusiness. We do so by focusing on the social contradictions that arise from the policies of the Kirchner administrations. Conceptually we approach “sojicazión” in terms of agricultural policy, socioeconomic development, and its ideological-discursive quality. Among the key aspects of the soy boom we identify a far-reaching reconfiguration of production, economic concentration and financialization of Argentinian agriculture. We ask for the implications for everyday economic and social life in the Argentinian countryside and emphasize the radical revaluation of agricultural land. Here, developments include a far-reaching reordering of social structures in the agrarian heartland, increasingly precarious working conditions, and processes of violent dispossession in the northwestern Chaco region. We conclude that commodity-based neostructuralism in Argentina has not been able to deliver the type of socially inclusive growth promised by political elites. Rather, dominant actors that already profit most from agribusiness were able to further expand and consolidate their position in the South American country.

Abstract

Anfang der 2000er-Jahre haben einige lateinamerikanische Staaten im Zuge der Wahl sozialdemokratischer Regierungen und im Zusammenhang mit der neostrukturalistischen Entwicklungsagenda der CEPAL eine Wirtschaftspolitik proklamiert, die exportorientiertes Wachstum und soziale Anliegen vereinen sollte. In Argentinien ist diese Strategie eng mit einem Boom in der Sojaindustrie verbunden. Letztere hat für die Ökonomie des Landes eine zentrale Bedeutung und dient dem vorliegenden Beitrag als Beispiel, um die argentinische Variante des Neostrukturalismus einer kritischen, empirisch fundierten Analyse zu unterziehen. Dabei diskutieren wir den entwicklungsökonomischen Ansatz zum einen konzeptionell. Zum anderen untersuchen wir, wie sich die argentinische Agrarindustrie in den Neostrukturalismus einordnen lässt und richten unseren Blick auf soziale Widersprüche, die aus der entsprechenden politischen Praxis unter den Kirchner-Regierungen erwachsen. Wir analysieren den Sojaboom unter Einbezug agrarpolitischer, sozio-ökonomischer und ideologisch-diskursiver Gesichtspunkte. Zu den wichtigsten Punkten gehören diesbezüglich die tiefgreifende Rekonfiguration der Agrarproduktion sowie Prozesse der Finanzialisierung und wirtschaftlichen Konzentration. Die tiefgreifenden Veränderungen schließen neben einer weitreichenden Neuordnung der Sozialstrukturen auf dem Land auch prekäre Arbeitsbedingungen und mitunter gewaltsame Vertreibungen etwa im nordwestlichen Chaco ein. Wir gelangen im Hinblick auf den untersuchten Wirtschaftszweig zu dem Schluss, dass der Neostrukturalismus argentinischer Auslegung nicht zu den positiven sozioökonomischen Entwicklungen geführt hat, die angekündigt worden waren. Vielmehr konnten jene dominanten Akteure, die vom Agribusiness am meisten profitieren, ihre Position in dem südamerikanischen Land in den letzten Jahren weiter ausbauen. = Following the neostructuralist economic development agenda proposed by ECLAC and the rise to power of social-democratic governments during the 2000s, various Latin American countries implemented economic policies that promise both export-oriented economic growth and social inclusion. In Argentina this is closely linked to the extraordinary boom in soybean production. Our paper critically analyses the Argentinian variant of neostructuralism, putting emphasis on the soy industry which accounts for an important part of the country’s economy. After discussing the neostructuralist economic development paradigm more generally, we analyse its particular application to Argentinian agribusiness. We do so by focusing on the social contradictions that arise from the policies of the Kirchner administrations. Conceptually we approach “sojicazión” in terms of agricultural policy, socioeconomic development, and its ideological-discursive quality. Among the key aspects of the soy boom we identify a far-reaching reconfiguration of production, economic concentration and financialization of Argentinian agriculture. We ask for the implications for everyday economic and social life in the Argentinian countryside and emphasize the radical revaluation of agricultural land. Here, developments include a far-reaching reordering of social structures in the agrarian heartland, increasingly precarious working conditions, and processes of violent dispossession in the northwestern Chaco region. We conclude that commodity-based neostructuralism in Argentina has not been able to deliver the type of socially inclusive growth promised by political elites. Rather, dominant actors that already profit most from agribusiness were able to further expand and consolidate their position in the South American country.

Statistics

Citations

Altmetrics

Downloads

6 downloads since deposited on 17 Jan 2018
6 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Latin American neostructuralism: soy boom and economic concentration in Argentina
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:07 Faculty of Science > Institute of Geography
Dewey Decimal Classification:910 Geography & travel
Language:German
Date:2017
Deposited On:17 Jan 2018 20:13
Last Modified:24 Mar 2018 02:02
Publisher:De Gruyter
ISSN:0044-3751
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.1515/zfw-2015-0581

Download

Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF - Registered users only until 8 December 2018
Size: 185kB
View at publisher
Embargo till: 2018-12-08