Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Eigenaktivität als Lernchance : lernförderliches Potenzial und adaptive Unterstützung eigeninitiierter verbaler Handlungen von angehenden Kaufleuten


Höpfer, Eva. Eigenaktivität als Lernchance : lernförderliches Potenzial und adaptive Unterstützung eigeninitiierter verbaler Handlungen von angehenden Kaufleuten. 2017, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Die Eigenaktivität von Lernenden ist aus sozial-konstruktivistischer Perspektive von zentraler Bedeutung für die Umsetzung mehrdimensionaler Bildungsziele. Dennoch gibt es bislang erst wenige empirisch gesicherte Erkenntnisse zur Förderung und Wirksamkeit verschiedener Formen der Eigenaktivität an Berufsfachschulen. Diese Arbeit zielt zum einen darauf ab, das lernförderliche Potenzial eigenaktiver Lernendenbeiträge für den Unterrichtserfolg zu konzeptualisieren und zu prüfen. Zum anderen werden Einflussfaktoren eigenaktiver Beteiligung identifiziert und
analysiert. Die Ergebnisse des Mixed-Methods-Ansatzes zeigen, dass das Durchbrechen traditioneller Gesprächsskripte Lernchancen für Lernende und Lehrende eröffnet. So deckt eigenaktive Beteiligung der Lernenden Lücken oder Missverständnisse auf. Darüber hinaus erweisen sich von den Lernenden initiierte Beiträge, die Erklärungen enthalten oder auslösen, als wichtig für den Unterrichtserfolg. Das Ausmass und die Qualität eigeninitiierter Lernendenbeiträge unterscheiden sich jedoch erheblich zwischen verschiedenen Lerntypen, Lehrkontexten und Lehrerreaktionen. Die Befunde umfassen wichtige Implikationen für die Lehrerbildung: a) die Förderung diagnostischer Kompetenz von Lehrenden zur Identifikation lernförderlichen Potenzials eigeninitiierter Beiträge, b) das Herbeiführen von Lernkontexten, die eigeninitiierte Beiträge unterstützen und c) die Entwicklung adaptiver Handlungsstrategien von Lehrenden zur kognitiven Unterstützung.

Abstract

Die Eigenaktivität von Lernenden ist aus sozial-konstruktivistischer Perspektive von zentraler Bedeutung für die Umsetzung mehrdimensionaler Bildungsziele. Dennoch gibt es bislang erst wenige empirisch gesicherte Erkenntnisse zur Förderung und Wirksamkeit verschiedener Formen der Eigenaktivität an Berufsfachschulen. Diese Arbeit zielt zum einen darauf ab, das lernförderliche Potenzial eigenaktiver Lernendenbeiträge für den Unterrichtserfolg zu konzeptualisieren und zu prüfen. Zum anderen werden Einflussfaktoren eigenaktiver Beteiligung identifiziert und
analysiert. Die Ergebnisse des Mixed-Methods-Ansatzes zeigen, dass das Durchbrechen traditioneller Gesprächsskripte Lernchancen für Lernende und Lehrende eröffnet. So deckt eigenaktive Beteiligung der Lernenden Lücken oder Missverständnisse auf. Darüber hinaus erweisen sich von den Lernenden initiierte Beiträge, die Erklärungen enthalten oder auslösen, als wichtig für den Unterrichtserfolg. Das Ausmass und die Qualität eigeninitiierter Lernendenbeiträge unterscheiden sich jedoch erheblich zwischen verschiedenen Lerntypen, Lehrkontexten und Lehrerreaktionen. Die Befunde umfassen wichtige Implikationen für die Lehrerbildung: a) die Förderung diagnostischer Kompetenz von Lehrenden zur Identifikation lernförderlichen Potenzials eigeninitiierter Beiträge, b) das Herbeiführen von Lernkontexten, die eigeninitiierte Beiträge unterstützen und c) die Entwicklung adaptiver Handlungsstrategien von Lehrenden zur kognitiven Unterstützung.

Statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation
Referees:Eberle Franz, Seifried J
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Education
Dewey Decimal Classification:370 Education
Language:German
Date:2017
Deposited On:30 Jan 2018 10:16
Last Modified:19 Mar 2018 10:16
Number of Pages:346
OA Status:Closed
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:http://opac.nebis.ch/ediss/20173081.pdf
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/ZAD:default_scope:ebi01_prod010935643 (Library Catalogue)

Download

Full text not available from this repository.
Get full-text in a library