Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Digital inequalities : differentiated internet use and social implications


Büchi, Moritz. Digital inequalities : differentiated internet use and social implications. 2017, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Abstract Effective use of the Internet as a crucial information and communica- tion network is increasingly necessary to participate in society. This thesis analyzes differences in everyday Internet use and discusses their social implications. A sociological digital inequality perspective based on the knowledge gap hypothesis forms the main theoretical framework. It assumes that Internet use depends on and contributes to social position. Quantitative international surveys were analyzed using structural equation modeling. Network and automated con- tent analysis were additionally used on web data. Results show that general Internet uses can be grouped into four core purposes (information seeking, social interaction, entertainment, and com- mercial transaction). For valid cross-country comparisons of usage types, measurement invariance testing was found critical. There are pronounced second-level digital divides with consistent age, educa- tion, and experience effects. Differences in specific online activities— privacy protection, political participation, and science participation— are mainly explained by interests and Internet skills, and these in turn depend on social position. Overall, Internet use tends to re- inforce social inequalities but policies aimed at enhancing Internet skills may counter this. The consequences for individuals’ subjec- tive well-being is identified as a future avenue for empirical digital inequality research. Zusammenfassung Eine Effektive Nutzung des Internet als zentrales Informations- und Kommunikationsnetzwerk ist zunehmend notwendig für gesellschaftliche Teilhabe. In dieser Dissertation werden Internet- nutzungsunterschiede im Alltag analysiert und deren sozialen Im- plikationen diskutiert. Dabei wird davon ausgegangen, dass die Internetnutzung von der sozialen Position abhängt und diese auch beeinflusst. Quantitative internationale Befragungsdaten wurden mit Strukturgleichungsmodellen analysiert. Netzwerk- und automa- tisierte Inhaltsanalyse wurden zudem auf Webdaten angewendet. Allgemeine Internetnutzung konnte in die vier Grundtypen Infor- mationssuche, soziale Interaktion, Unterhaltung und kommerzielle Transaktion unterteilt werden. Entscheidend für valide Länderver- gleiche dieser Nutzungsarten sind Messinvarianztests. Es zeigten sich erhebliche Second-Level Digital Divides mit beständigen Alters-, Bildungs- und Erfahrungseffekten. Unterschiede bei den spezifis- chen Onlineaktivitäten Privacy-Selbstschutz, politische Beteiligung und Wissenschaftspartizipation sind primär durch Interessen und Internetfähigkeiten zu erklären; diese wiederum werden von der sozialen Position mitbestimmt. Insgesamt verstärkt die Internet- nutzung soziale Ungleichheiten eher, jedoch könnte die Förderung von Internetfähigkeiten dem entgegenwirken. Für zukünftige dig- itale Ungleichheitsforschung bietet sich die empirische Erfassung von Auswirkungen auf subjektives Wohlbefinden an.

Abstract

Abstract Effective use of the Internet as a crucial information and communica- tion network is increasingly necessary to participate in society. This thesis analyzes differences in everyday Internet use and discusses their social implications. A sociological digital inequality perspective based on the knowledge gap hypothesis forms the main theoretical framework. It assumes that Internet use depends on and contributes to social position. Quantitative international surveys were analyzed using structural equation modeling. Network and automated con- tent analysis were additionally used on web data. Results show that general Internet uses can be grouped into four core purposes (information seeking, social interaction, entertainment, and com- mercial transaction). For valid cross-country comparisons of usage types, measurement invariance testing was found critical. There are pronounced second-level digital divides with consistent age, educa- tion, and experience effects. Differences in specific online activities— privacy protection, political participation, and science participation— are mainly explained by interests and Internet skills, and these in turn depend on social position. Overall, Internet use tends to re- inforce social inequalities but policies aimed at enhancing Internet skills may counter this. The consequences for individuals’ subjec- tive well-being is identified as a future avenue for empirical digital inequality research. Zusammenfassung Eine Effektive Nutzung des Internet als zentrales Informations- und Kommunikationsnetzwerk ist zunehmend notwendig für gesellschaftliche Teilhabe. In dieser Dissertation werden Internet- nutzungsunterschiede im Alltag analysiert und deren sozialen Im- plikationen diskutiert. Dabei wird davon ausgegangen, dass die Internetnutzung von der sozialen Position abhängt und diese auch beeinflusst. Quantitative internationale Befragungsdaten wurden mit Strukturgleichungsmodellen analysiert. Netzwerk- und automa- tisierte Inhaltsanalyse wurden zudem auf Webdaten angewendet. Allgemeine Internetnutzung konnte in die vier Grundtypen Infor- mationssuche, soziale Interaktion, Unterhaltung und kommerzielle Transaktion unterteilt werden. Entscheidend für valide Länderver- gleiche dieser Nutzungsarten sind Messinvarianztests. Es zeigten sich erhebliche Second-Level Digital Divides mit beständigen Alters-, Bildungs- und Erfahrungseffekten. Unterschiede bei den spezifis- chen Onlineaktivitäten Privacy-Selbstschutz, politische Beteiligung und Wissenschaftspartizipation sind primär durch Interessen und Internetfähigkeiten zu erklären; diese wiederum werden von der sozialen Position mitbestimmt. Insgesamt verstärkt die Internet- nutzung soziale Ungleichheiten eher, jedoch könnte die Förderung von Internetfähigkeiten dem entgegenwirken. Für zukünftige dig- itale Ungleichheitsforschung bietet sich die empirische Erfassung von Auswirkungen auf subjektives Wohlbefinden an.

Statistics

Downloads

189 downloads since deposited on 14 Feb 2018
169 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Latzer Michael, Segev Elad
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Department of Communication and Media Research
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:070 News media, journalism & publishing
Language:English
Place of Publication:Zurich
Date:2017
Deposited On:14 Feb 2018 16:09
Last Modified:25 Jul 2019 07:25
Number of Pages:219
OA Status:Green
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:http://mediachange.ch/media//pdf/publications/Buchi_2017_DigitalInequalities.pdf
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod010925504&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Download PDF  'Digital inequalities : differentiated internet use and social implications'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 747kB