Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Welche diagnostischen Parameter verbessern sich nach einer Stimmübungstherapie bei Patienten mit funktionellen Stimmstörungen?


Reetz, Stephanie; Bohlender, Jörg E; Brockmann-Bauser, Meike (2017). Welche diagnostischen Parameter verbessern sich nach einer Stimmübungstherapie bei Patienten mit funktionellen Stimmstörungen? In: 34. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP), Dreiländertagung D-A-CH, Bern, Schweiz, 14 September 2017 - 17 September 2017, DocV48.

Abstract

Hintergrund: Funktionelle Dysphonien betreffen ca. 30% der Stimmpatienten und werden bei 46–93% mittels Stimmübungstherapie verbessert. Instrumentelle akustische, perzeptive und subjektive Untersuchungen sind entscheidend zur Charakterisierung von funktionellen Einschränkungen, jedoch wird deren Aussagekraft zum Nachweis von Therapieeffekten kritisch diskutiert. Diese Arbeit untersucht die Verbesserung und den Zusammenhang akustischer, perzeptiver und subjektiver Parameter der Standarddiagnostik nach einer Übungstherapie.
Material und Methoden: Retrospektive Analyse von 39 Patienten, 26 Frauen und 13 Männer von 20–70 Jahren (Mittel: 44.5), mit funktioneller Dysphonie, die von 01/2011–07/2015 am UniversitätsSpital Zürich behandelt wurden. Parameter waren subjektive Beschwerden gemäß Voice Handicap Index (VHI-9i), perzeptive Merkmale gemäß GRBAS-Skala und die instrumentellen akustischen Parameter Mittelwert/Umfang von Tonhöhe und Lautstärke der Sprech- und Rufstimme, min./max. Lautstärke plus Dynamikbreite sowie min./max. Tonhöhe und Tonumfang der Singstimme, Jitter (%) und der Dysphonia Severity Index (DSI). Unterschiede wurden mittels Wilcoxon-Vorzeichen-Rang-Test, Zusammenhänge mittels Spearman-Rang-Korrelation berechnet.
Ergebnisse: Nach der Therapie waren subjektive Beschwerden im VHI-9i von 15.6 auf 8.6 Punkte und alle perzeptiven Parameter der GRBAS-Skala signifikant verbessert (p<0.05). Zusätzlich nahmen der Tonhöhenumfang (7 auf 8.13 Halbtöne) und die Lautstärke der Sprechstimme (12.9 auf 14.85 dB(A)) zu (p=0.03); beide Parameter korrelierten signifikant (p<0.001). Beim normal lauten Zählen sank die mittlere Grundfrequenz von 172.49 auf 164.1 Hz (p=0.021). Alle anderen instrumentellen Parameter zeigten keine signifikante Veränderung. Die subjektiven, perzeptiven und instrumentellen Parameter korrelierten nicht miteinander.
Diskussion: Signifikant verbesserte subjektive Beschwerden und perzeptive Merkmale belegen die Wirksamkeit der Übungstherapie bei Patienten mit funktioneller Dysphonie. Die Zunahme von Tonhöhenumfang und Lautstärke der Sprechstimme weisen auf eine veränderte Sprechtechnik hin.
Fazit: Effekte einer Stimmübungstherapie zeigen sich bei Patienten mit funktioneller Dysphonie durch die Abnahme von subjektiven und perzeptiven Auffälligkeiten, die Zunahme von Tonhöhenumfang und Lautstärke der Sprechstimme und eine tiefere Grundfrequenz beim Zählen. Die subjektiven, perzeptiven und instrumentellen akustischen Parameter müssen als diagnostisch unabhängige Messwerte interpretiert werden.

Abstract

Hintergrund: Funktionelle Dysphonien betreffen ca. 30% der Stimmpatienten und werden bei 46–93% mittels Stimmübungstherapie verbessert. Instrumentelle akustische, perzeptive und subjektive Untersuchungen sind entscheidend zur Charakterisierung von funktionellen Einschränkungen, jedoch wird deren Aussagekraft zum Nachweis von Therapieeffekten kritisch diskutiert. Diese Arbeit untersucht die Verbesserung und den Zusammenhang akustischer, perzeptiver und subjektiver Parameter der Standarddiagnostik nach einer Übungstherapie.
Material und Methoden: Retrospektive Analyse von 39 Patienten, 26 Frauen und 13 Männer von 20–70 Jahren (Mittel: 44.5), mit funktioneller Dysphonie, die von 01/2011–07/2015 am UniversitätsSpital Zürich behandelt wurden. Parameter waren subjektive Beschwerden gemäß Voice Handicap Index (VHI-9i), perzeptive Merkmale gemäß GRBAS-Skala und die instrumentellen akustischen Parameter Mittelwert/Umfang von Tonhöhe und Lautstärke der Sprech- und Rufstimme, min./max. Lautstärke plus Dynamikbreite sowie min./max. Tonhöhe und Tonumfang der Singstimme, Jitter (%) und der Dysphonia Severity Index (DSI). Unterschiede wurden mittels Wilcoxon-Vorzeichen-Rang-Test, Zusammenhänge mittels Spearman-Rang-Korrelation berechnet.
Ergebnisse: Nach der Therapie waren subjektive Beschwerden im VHI-9i von 15.6 auf 8.6 Punkte und alle perzeptiven Parameter der GRBAS-Skala signifikant verbessert (p<0.05). Zusätzlich nahmen der Tonhöhenumfang (7 auf 8.13 Halbtöne) und die Lautstärke der Sprechstimme (12.9 auf 14.85 dB(A)) zu (p=0.03); beide Parameter korrelierten signifikant (p<0.001). Beim normal lauten Zählen sank die mittlere Grundfrequenz von 172.49 auf 164.1 Hz (p=0.021). Alle anderen instrumentellen Parameter zeigten keine signifikante Veränderung. Die subjektiven, perzeptiven und instrumentellen Parameter korrelierten nicht miteinander.
Diskussion: Signifikant verbesserte subjektive Beschwerden und perzeptive Merkmale belegen die Wirksamkeit der Übungstherapie bei Patienten mit funktioneller Dysphonie. Die Zunahme von Tonhöhenumfang und Lautstärke der Sprechstimme weisen auf eine veränderte Sprechtechnik hin.
Fazit: Effekte einer Stimmübungstherapie zeigen sich bei Patienten mit funktioneller Dysphonie durch die Abnahme von subjektiven und perzeptiven Auffälligkeiten, die Zunahme von Tonhöhenumfang und Lautstärke der Sprechstimme und eine tiefere Grundfrequenz beim Zählen. Die subjektiven, perzeptiven und instrumentellen akustischen Parameter müssen als diagnostisch unabhängige Messwerte interpretiert werden.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Downloads

12 downloads since deposited on 22 Feb 2018
12 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Conference or Workshop Item (Speech), not_refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Otorhinolaryngology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Event End Date:17 September 2017
Deposited On:22 Feb 2018 08:08
Last Modified:13 Apr 2018 11:38
Publisher:German Medical Science GMS Publishing House
OA Status:Green
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Publisher DOI:https://doi.org/10.3205/17dgpp67
Official URL:http://www.egms.de/static/en/meetings/dgpp2017/17dgpp67.shtml

Download

Download PDF  'Welche diagnostischen Parameter verbessern sich nach einer Stimmübungstherapie bei Patienten mit funktionellen Stimmstörungen?'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 168kB
View at publisher
Licence: Creative Commons: Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)