Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Die strukturalistische Artefakt- und Kunstanalyse: Exposition der Grundlagen anhand der vorderorientalischen, ägyptischen und griechischen Kunstanalyse


Bachmann, Manuel (1996). Die strukturalistische Artefakt- und Kunstanalyse: Exposition der Grundlagen anhand der vorderorientalischen, ägyptischen und griechischen Kunstanalyse. Freiburg, Switzerland / Göttingen, Germany: Universitätsverlag / Vandenhoeck & Ruprechtht.

Abstract

Das Buch bietet die Darstellung einer exakten Methode der Kunstbetrachtung und Artefaktanalyse des von den Archäologen Friedrich Matz, Guido Kaschnitz von Weinberg und Bernhard Schweitzer begründeten Strukturalismus. Wenngleich der strukturalistische Ansatz über Erwin Panofsky und Hans Sedlmayr in der Kunstgeschichte Fuss fasste und über Oswald Spengler bis in die Philosophie ausstrahlte, ist er Episode geblieben. Dass er dem Vergessen anheimfiel, steht allerdings in krassem Gegensatz zu der wissenschaftlichen Fundierung seiner Methode, ihren Resultaten und den noch unausgeschöpften Möglichkeiten weitergehender Anwendung. Die vorliegende Exposition behandelt Wissenschaftsgeschichte und theoretische Grundlagen. Sie diskutiert die strukturalistische Theorie insbesondere hinsichtlich der Suspendierung des Stilbegriffs durch den Begriff der Raumstruktur sowie deren Verbindung mit dem Begriff kultureller Identität. In diesem Rahmen werden die Strukturen der Kunst des Vorderen Orients, Ägyptens und Griechenlands untersucht.

Abstract

Das Buch bietet die Darstellung einer exakten Methode der Kunstbetrachtung und Artefaktanalyse des von den Archäologen Friedrich Matz, Guido Kaschnitz von Weinberg und Bernhard Schweitzer begründeten Strukturalismus. Wenngleich der strukturalistische Ansatz über Erwin Panofsky und Hans Sedlmayr in der Kunstgeschichte Fuss fasste und über Oswald Spengler bis in die Philosophie ausstrahlte, ist er Episode geblieben. Dass er dem Vergessen anheimfiel, steht allerdings in krassem Gegensatz zu der wissenschaftlichen Fundierung seiner Methode, ihren Resultaten und den noch unausgeschöpften Möglichkeiten weitergehender Anwendung. Die vorliegende Exposition behandelt Wissenschaftsgeschichte und theoretische Grundlagen. Sie diskutiert die strukturalistische Theorie insbesondere hinsichtlich der Suspendierung des Stilbegriffs durch den Begriff der Raumstruktur sowie deren Verbindung mit dem Begriff kultureller Identität. In diesem Rahmen werden die Strukturen der Kunst des Vorderen Orients, Ägyptens und Griechenlands untersucht.

Statistics

Altmetrics

Downloads

221 downloads since deposited on 17 Apr 2018
90 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Monograph
Communities & Collections:Special Collections > Orbis Biblicus et Orientalis
Dewey Decimal Classification:200 Religion
290 Other religions
930 History of ancient world (to ca. 499)
Language:German
Date:1996
Deposited On:17 Apr 2018 14:31
Last Modified:07 Apr 2020 07:09
Publisher:Universitätsverlag / Vandenhoeck & Ruprechtht
Series Name:Orbis Biblicus et Orientalis
Volume:148
Number of Pages:80
ISBN:3-7278-1077-7
Additional Information:Digitalisat erstellt durch Florian Lippke, Departement für Biblische Studien, Universität Freiburg Schweiz
OA Status:Green
Related URLs:https://www.zora.uzh.ch/54117/

Download

Green Open Access

Download PDF  'Die strukturalistische Artefakt- und Kunstanalyse: Exposition der Grundlagen anhand der vorderorientalischen, ägyptischen und griechischen Kunstanalyse'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 7MB