Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Jahwe unser Gott: Sprache, Aufbau und Erzähltechnik in der Berufung des Mose (Ex 3-4)


Fischer, Georg (1989). Jahwe unser Gott: Sprache, Aufbau und Erzähltechnik in der Berufung des Mose (Ex 3-4). Freiburg, Switzerland / Göttingen, Germany: Universitätsverlag / Vandenhoeck & Ruprecht.

Abstract

Die Berufung des Mose (Exodus 3,1-4,17) präsentiert einen Schnittpunkt göttlichen Zugehens auf die Menschen und menschlicher Annahme dieser Selbsterschliessung. Entscheidende Faktoren in diesem Dialog sind das Reden von Gott, die Einwände des Mose und das Einbeziehen vergangener und zukünftiger Geschichte. In Verbindung mit dem Zeitpunkt (Anfang der Volkswerdung und Beginn der Geschichte der Befreiung) erlauben Vokabular und Entwicklung eine Deutung von Ex 3-4 als Verdichtungs- und Wendepunkt: Noch einmal werden Themen aus der Gen aufgegriffen, und zugleich wird ein weiter und teils sehr präziser Ausblick in eine neue Zukunft gegeben. In diesen Wandel wird alles hineingerissen, der Gott der Väter, Mose der Hirte und die Söhne Israels in Ägypten. Die einzige Größe, die in dieser Verwandlung Halt geben kann – und sie dabei sogar selbst provoziert hat! -, ist die bleibende Identität Gottes, die in der Gleichsetzung des Vätergottes mit Jahwe zum Ausdruck kommt. Ihr entspricht das Bekenntnis „Jahwe unser Gott“.
Diese am Päpstlichen Bibelinstitut in Rom entstandene Dissertation folgt dem in der Literaturwissenschaft üblichen Vorgehen. Nach Übersetzung, Abgrenzung, Untersuchung von Form und Gliederung kommt eine ausführliche Textanalyse. Als ein Ergebnis zeigt sich dabei, dass wir mit erzählerischer Einheitlichkeit des Textes rechnen müssen. Fünft Exkurse gehen auf besondere Texteigenheiten ein, wie z.B. den doppelten Namensanruf „Mose! Mose!“ oder Ex 3,14a „Ich werde sein, wer immer ich sein werde“. Das letzte Kapitel, eher theologisch, befasst sich u.a. mit der literarischen Konvention des Einsetzungsberichtes, mit den Personen der Erzählung, Jahwe und Mose, und mit dem Paradox des brennenden und nicht verbrennenden Dornbusches. Insgesamt zeigt sich die Berufung des Mose so als die aus monotheistischem Glauben heraus formulierte literarische Projektion eines einheitsstiftenden und identitätsbildenden Angelpunktes innerhalb des AT.

Abstract

Die Berufung des Mose (Exodus 3,1-4,17) präsentiert einen Schnittpunkt göttlichen Zugehens auf die Menschen und menschlicher Annahme dieser Selbsterschliessung. Entscheidende Faktoren in diesem Dialog sind das Reden von Gott, die Einwände des Mose und das Einbeziehen vergangener und zukünftiger Geschichte. In Verbindung mit dem Zeitpunkt (Anfang der Volkswerdung und Beginn der Geschichte der Befreiung) erlauben Vokabular und Entwicklung eine Deutung von Ex 3-4 als Verdichtungs- und Wendepunkt: Noch einmal werden Themen aus der Gen aufgegriffen, und zugleich wird ein weiter und teils sehr präziser Ausblick in eine neue Zukunft gegeben. In diesen Wandel wird alles hineingerissen, der Gott der Väter, Mose der Hirte und die Söhne Israels in Ägypten. Die einzige Größe, die in dieser Verwandlung Halt geben kann – und sie dabei sogar selbst provoziert hat! -, ist die bleibende Identität Gottes, die in der Gleichsetzung des Vätergottes mit Jahwe zum Ausdruck kommt. Ihr entspricht das Bekenntnis „Jahwe unser Gott“.
Diese am Päpstlichen Bibelinstitut in Rom entstandene Dissertation folgt dem in der Literaturwissenschaft üblichen Vorgehen. Nach Übersetzung, Abgrenzung, Untersuchung von Form und Gliederung kommt eine ausführliche Textanalyse. Als ein Ergebnis zeigt sich dabei, dass wir mit erzählerischer Einheitlichkeit des Textes rechnen müssen. Fünft Exkurse gehen auf besondere Texteigenheiten ein, wie z.B. den doppelten Namensanruf „Mose! Mose!“ oder Ex 3,14a „Ich werde sein, wer immer ich sein werde“. Das letzte Kapitel, eher theologisch, befasst sich u.a. mit der literarischen Konvention des Einsetzungsberichtes, mit den Personen der Erzählung, Jahwe und Mose, und mit dem Paradox des brennenden und nicht verbrennenden Dornbusches. Insgesamt zeigt sich die Berufung des Mose so als die aus monotheistischem Glauben heraus formulierte literarische Projektion eines einheitsstiftenden und identitätsbildenden Angelpunktes innerhalb des AT.

Statistics

Altmetrics

Downloads

874 downloads since deposited on 08 May 2018
528 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Monograph
Communities & Collections:Special Collections > Orbis Biblicus et Orientalis
Dewey Decimal Classification:200 Religion
290 Other religions
930 History of ancient world (to ca. 499)
Language:German
Date:1989
Deposited On:08 May 2018 13:59
Last Modified:24 Sep 2019 23:28
Publisher:Universitätsverlag / Vandenhoeck & Ruprecht
Series Name:Orbis Biblicus et Orientalis
Volume:91
Number of Pages:262
ISBN:3-7278-0646-X
Additional Information:Digitalisat erstellt durch Florian Lippke, Departement für Biblische Studien, Universität Freiburg Schweiz
OA Status:Green
Related URLs:https://www.zora.uzh.ch/54117/

Download

Green Open Access