Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Literaturübersicht zur Protozoenfauna im Vormagen von Wiederkäuern unter besonderer Berücksichtigung von Unterschieden zwischen den Äsungstypen


Müller, Katharina. Literaturübersicht zur Protozoenfauna im Vormagen von Wiederkäuern unter besonderer Berücksichtigung von Unterschieden zwischen den Äsungstypen. 2009, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Departement für Kleintiere, Klinik für Zoo-, Heim- und Wildtiere der Vetsuisse-Fakultät, Universität Zürich

www.zooklinik.unizh.ch

Zusammenfassung: Es wurde immer wieder vermutet, dass sich die Äsungstypen der Wiederkäuer hinsichtlich ihrer Protozoenfauna im Pansen unterscheiden, ohne dass dies quantitativ untersucht wurde. Die vorliegende Arbeit gibt eine Literaturübersicht zur Rolle von Protozoen in der Verdauungsphysiologie von Hauswiederkäuern und wertet existierende Daten zur Protozoenfauna von Wildwiederkäuern quantitativ aus. Unter anderem zeigen sich folgende Ergebnisse: Die Protozoenkonzentration korreliert weder mit dem Äsungstyp noch mit der Körpermasse der Wildwiederkäuer-Spezies, zeigt aber einen schwach negativen Bezug zur Protozoendiversität. Grössere Wildwiederkäuer-Spezies zeigen eine höhere Protozoendiversität. Es bestehen Korrelationen zwischen der Körpermasse und dem Anteil an Entodinien bzw. Diplodinien. Holotriche treten vorwiegend bei Tieren über 100 kg Körpermasse auf. Mit zunehmendem Anteil an Gräsern in der natürlichen Äsung gehen Entodinien zurück und Diplodinien nehmen zu; diese beiden Gruppen sind streng reziprok. Der bei Hausrindern gefundene Zusammenhang zwischen Rauhfutteranteil und Holotrichen zeigt sich bei Wildwiederkäuern mit zunehmender Grasäsung nicht. Die Ergebnisse belegen einen Einfluss der natürlichen Äsung auf die Protozoenfauna. Die Bedeutung von Diplodinien für Wildwiederkäuer, und die Besonderheiten bei Haus- und Wildrindern, die das vermehrte Auftreten von Holotrichen bei dieser Gruppe bei Rauhfutter begünstigen, sollten weiter erforscht werden.

Literature review on the protozoa fauna in the ruminant forestomach with special reference to differences between the feeding types Summary: It has repeatedly been suggested that ruminant feeding types differ in their ruminal protozoal fauna, yet quantitative investigations are lacking. This study reviews the literature on the role of protozoa in the digestive physiology of domestic ruminants and quantitatively evaluates existing data on the protozoal fauna of wild ruminants. The following results are reached: The protozoa concentration does not correlate with feeding type or body mass in wild ruminants, but shows a weak, negative association with protozoal diversity. Larger wild ruminants have a higher protozoal diversity. There are correlations between body mass and the proportion of Entodinia and Diplodinia. Holotricha occur mostly in animals above 100 kg body mass. With an increasing proportion of grasses in the natural diet, the proportion of Entodinia decreases and that of Diplodinia increases; these two groups show a reciprocal association. The association between roughage feeding and Holotricha, evident in domestic cattle, is not mirrored in wild ruminants with an increasing proportion of grass in their natural diet. The results corroborate an influence of the natural diet on the protozoal fauna. The relevance of Diplodinia in wild ruminants, and the particuliarities of domestic and wild cattle species that cause the increased occurrence of Holotricha with roughage feeding in this group, should be further investigated.

Abstract

Departement für Kleintiere, Klinik für Zoo-, Heim- und Wildtiere der Vetsuisse-Fakultät, Universität Zürich

www.zooklinik.unizh.ch

Zusammenfassung: Es wurde immer wieder vermutet, dass sich die Äsungstypen der Wiederkäuer hinsichtlich ihrer Protozoenfauna im Pansen unterscheiden, ohne dass dies quantitativ untersucht wurde. Die vorliegende Arbeit gibt eine Literaturübersicht zur Rolle von Protozoen in der Verdauungsphysiologie von Hauswiederkäuern und wertet existierende Daten zur Protozoenfauna von Wildwiederkäuern quantitativ aus. Unter anderem zeigen sich folgende Ergebnisse: Die Protozoenkonzentration korreliert weder mit dem Äsungstyp noch mit der Körpermasse der Wildwiederkäuer-Spezies, zeigt aber einen schwach negativen Bezug zur Protozoendiversität. Grössere Wildwiederkäuer-Spezies zeigen eine höhere Protozoendiversität. Es bestehen Korrelationen zwischen der Körpermasse und dem Anteil an Entodinien bzw. Diplodinien. Holotriche treten vorwiegend bei Tieren über 100 kg Körpermasse auf. Mit zunehmendem Anteil an Gräsern in der natürlichen Äsung gehen Entodinien zurück und Diplodinien nehmen zu; diese beiden Gruppen sind streng reziprok. Der bei Hausrindern gefundene Zusammenhang zwischen Rauhfutteranteil und Holotrichen zeigt sich bei Wildwiederkäuern mit zunehmender Grasäsung nicht. Die Ergebnisse belegen einen Einfluss der natürlichen Äsung auf die Protozoenfauna. Die Bedeutung von Diplodinien für Wildwiederkäuer, und die Besonderheiten bei Haus- und Wildrindern, die das vermehrte Auftreten von Holotrichen bei dieser Gruppe bei Rauhfutter begünstigen, sollten weiter erforscht werden.

Literature review on the protozoa fauna in the ruminant forestomach with special reference to differences between the feeding types Summary: It has repeatedly been suggested that ruminant feeding types differ in their ruminal protozoal fauna, yet quantitative investigations are lacking. This study reviews the literature on the role of protozoa in the digestive physiology of domestic ruminants and quantitatively evaluates existing data on the protozoal fauna of wild ruminants. The following results are reached: The protozoa concentration does not correlate with feeding type or body mass in wild ruminants, but shows a weak, negative association with protozoal diversity. Larger wild ruminants have a higher protozoal diversity. There are correlations between body mass and the proportion of Entodinia and Diplodinia. Holotricha occur mostly in animals above 100 kg body mass. With an increasing proportion of grasses in the natural diet, the proportion of Entodinia decreases and that of Diplodinia increases; these two groups show a reciprocal association. The association between roughage feeding and Holotricha, evident in domestic cattle, is not mirrored in wild ruminants with an increasing proportion of grass in their natural diet. The results corroborate an influence of the natural diet on the protozoal fauna. The relevance of Diplodinia in wild ruminants, and the particuliarities of domestic and wild cattle species that cause the increased occurrence of Holotricha with roughage feeding in this group, should be further investigated.

Statistics

Downloads

75 downloads since deposited on 11 May 2018
65 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Clauss Marcus, Südekum Karl-Heinz
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Small Animals
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2009
Deposited On:11 May 2018 16:44
Last Modified:24 Sep 2019 23:28
Number of Pages:152
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005981511&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Literaturübersicht zur Protozoenfauna im Vormagen von Wiederkäuern unter besonderer Berücksichtigung von Unterschieden zwischen den Äsungstypen'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 3MB