Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Von Goethes dynamischer Pflanzenmorphologie zur evolutionären Entwicklungsbiologie ("EVO-DEVO"): Holismus und Reduktionismus ergänzen sich


Rutishauser, Rolf (2018). Von Goethes dynamischer Pflanzenmorphologie zur evolutionären Entwicklungsbiologie ("EVO-DEVO"): Holismus und Reduktionismus ergänzen sich. Elemente der Naturwissenschaft, 108:80-100.

Abstract

Wie bei andern Biowissenschaften gibt es innerhalb der Pflanzenmorphologie hauptsächlich zwei Denkschulen. Holistisch veranlagte Vertreter betonen den heuristischen Wert komplementärer Perspektiven, von Kontinuum, Fuzziness und Prozessdenken (im Sinne von «sowohl-als-auch»). Mehr reduktionistisch agierende Pflanzenmorphologen vertrauen auf eindeutige Begriffe und Konzepte (im Sinne von «entweder-oder») und lassen meist nur eine Meinung gelten. Mit beiden Denkweisen vertraut war bereits Goethe in seiner Doppelrolle als Poet und Forscher. – In der heute dominierenden evolutionären Entwicklungsbiologie (Kürzel «EVO-DEVO») leben beide Denkschulen weiter. Goethes dynamische Pflanzenmorphologie behält innerhalb von EVO-DEVO ihren berechtigten Platz, als sinnvolle Ergänzung zu entwicklungsgenetischen Analysen. Will man Organismen um uns herum in ihrer Ganzheit verstehen, so kann auch die mystische Vereinigung mit der zu erforschenden Pflanze zu einem Erkenntnisgewinn führen (so wie es die Nobelpreisträgerin Barbara McClintock vor Jahrzehnten erfahren hat).

Abstract

Wie bei andern Biowissenschaften gibt es innerhalb der Pflanzenmorphologie hauptsächlich zwei Denkschulen. Holistisch veranlagte Vertreter betonen den heuristischen Wert komplementärer Perspektiven, von Kontinuum, Fuzziness und Prozessdenken (im Sinne von «sowohl-als-auch»). Mehr reduktionistisch agierende Pflanzenmorphologen vertrauen auf eindeutige Begriffe und Konzepte (im Sinne von «entweder-oder») und lassen meist nur eine Meinung gelten. Mit beiden Denkweisen vertraut war bereits Goethe in seiner Doppelrolle als Poet und Forscher. – In der heute dominierenden evolutionären Entwicklungsbiologie (Kürzel «EVO-DEVO») leben beide Denkschulen weiter. Goethes dynamische Pflanzenmorphologie behält innerhalb von EVO-DEVO ihren berechtigten Platz, als sinnvolle Ergänzung zu entwicklungsgenetischen Analysen. Will man Organismen um uns herum in ihrer Ganzheit verstehen, so kann auch die mystische Vereinigung mit der zu erforschenden Pflanze zu einem Erkenntnisgewinn führen (so wie es die Nobelpreisträgerin Barbara McClintock vor Jahrzehnten erfahren hat).

Statistics

Downloads

25 downloads since deposited on 30 Aug 2018
6 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:07 Faculty of Science > Department of Systematic and Evolutionary Botany
07 Faculty of Science > Zurich-Basel Plant Science Center
Dewey Decimal Classification:580 Plants (Botany)
Language:German
Date:2018
Deposited On:30 Aug 2018 09:40
Last Modified:24 Sep 2019 23:34
Publisher:Goetheanum
OA Status:Green
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:http://www.forschungsinstitut.ch/publikationen/elemente-der-naturwissenschaft/

Download

Green Open Access

Download PDF  'Von Goethes dynamischer Pflanzenmorphologie zur evolutionären Entwicklungsbiologie ("EVO-DEVO"): Holismus und Reduktionismus ergänzen sich'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 255kB