Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Wider die Zahlengläubigkeit : Sind Befragungsergebnisse eine gute Grundlage für wirtschaftspolitische Entscheidungen?


Fehr-Duda, Helga; Schimmelpfennig, Robin (2018). Wider die Zahlengläubigkeit : Sind Befragungsergebnisse eine gute Grundlage für wirtschaftspolitische Entscheidungen? Working paper series / Department of Economics 297, University of Zurich.

Abstract

Befragungen von Konsumenten, Steuerzahlern und Wählern werden in Wirtschaft und Politik häufig als Entscheidungsgrundlage herangezogen. Die Ergebnisse dieser Befragungen können somit großen Einfluss auf politische Entscheidungen und damit auf den Alltag vieler Menschen haben. Befragungen sind besonders dann wichtig und notwendig, wenn noch keine entsprechenden Verhaltensdaten oder Erfahrungswerte vorliegen. Helga Fehr-Duda und Robin Schimmelpfennig gehen der Frage nach, ob Angaben zur Zahlungsbereitschaft, die in hypothetischen Entscheidungssituationen gemacht werden, glaubwürdig und zuverlässig genug sind, um als Grundlage für unternehmerische und wirtschaftspolitische Entscheidungen zu dienen. Die Autoren zeigen anhand zweier neuer Studien, dass Ergebnisse hypothetischer Befragungen, wie beispielsweise einer Stated preference Befragung, signifikant vom Kontext der Entscheidungssituation abhängen. Es ist daher nicht möglich, allgemeine kontextunabhängige Aussagen zum Ausmaß der möglichen Fehleinschätzung von Zahlungsbereitschaften zu treffen. Die Autoren empfehlen, wann immer möglich Labor- oder Feldexperimente im relevanten Kontext mit realen monetären Anreizen durchzuführen. In jenen Fällen, in denen hypothetische Befragungen die einzige Möglichkeit der Datengewinnung darstellen, ist es unabdingbar, das Befragungsdesign möglichst anreizverträglich, realitätsnah und dem Anwendungskontext angemessen zu gestalten. Auftraggeber sollten auf die Einhaltung dieser Grundsätze bestehen, um möglichst valide Befragungsergebnisse zu erhalten.

Abstract

Befragungen von Konsumenten, Steuerzahlern und Wählern werden in Wirtschaft und Politik häufig als Entscheidungsgrundlage herangezogen. Die Ergebnisse dieser Befragungen können somit großen Einfluss auf politische Entscheidungen und damit auf den Alltag vieler Menschen haben. Befragungen sind besonders dann wichtig und notwendig, wenn noch keine entsprechenden Verhaltensdaten oder Erfahrungswerte vorliegen. Helga Fehr-Duda und Robin Schimmelpfennig gehen der Frage nach, ob Angaben zur Zahlungsbereitschaft, die in hypothetischen Entscheidungssituationen gemacht werden, glaubwürdig und zuverlässig genug sind, um als Grundlage für unternehmerische und wirtschaftspolitische Entscheidungen zu dienen. Die Autoren zeigen anhand zweier neuer Studien, dass Ergebnisse hypothetischer Befragungen, wie beispielsweise einer Stated preference Befragung, signifikant vom Kontext der Entscheidungssituation abhängen. Es ist daher nicht möglich, allgemeine kontextunabhängige Aussagen zum Ausmaß der möglichen Fehleinschätzung von Zahlungsbereitschaften zu treffen. Die Autoren empfehlen, wann immer möglich Labor- oder Feldexperimente im relevanten Kontext mit realen monetären Anreizen durchzuführen. In jenen Fällen, in denen hypothetische Befragungen die einzige Möglichkeit der Datengewinnung darstellen, ist es unabdingbar, das Befragungsdesign möglichst anreizverträglich, realitätsnah und dem Anwendungskontext angemessen zu gestalten. Auftraggeber sollten auf die Einhaltung dieser Grundsätze bestehen, um möglichst valide Befragungsergebnisse zu erhalten.

Statistics

Downloads

30 downloads since deposited on 05 Sep 2018
2 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Working Paper
Communities & Collections:03 Faculty of Economics > Department of Economics
Working Paper Series > Department of Economics
Dewey Decimal Classification:330 Economics
JEL Classification:A12, B41, D03
Uncontrolled Keywords:Verhaltensökonomie, experimentelle Wirtschaftsforschung, Stated preference Befragung, Kontingente Bewertung, Zahlungsbereitschaft
Language:German
Date:December 2018
Deposited On:05 Sep 2018 15:39
Last Modified:24 Sep 2019 23:36
Series Name:Working paper series / Department of Economics
Number of Pages:27
ISSN:1664-7041
Additional Information:Revised version
OA Status:Green
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:http://www.econ.uzh.ch/static/workingpapers.php?id=976

Download

Green Open Access

Download PDF  'Wider die Zahlengläubigkeit : Sind Befragungsergebnisse eine gute Grundlage für wirtschaftspolitische Entscheidungen?'.
Preview
Content: Updated Version
Filetype: PDF (Revised version December 2018)
Size: 416kB