Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Interdisziplinäres Forschungskolloquium Protestbewegungen / Interdisciplinary research colloquium on protest movements


Klimke, Martin; Scharloth, Joachim (2005). Interdisziplinäres Forschungskolloquium Protestbewegungen / Interdisciplinary research colloquium on protest movements. Zeitschrift für germanistische Linguistik, 33(2-3):n/a.

Abstract

Die Protestbewegung der 1960er und 1970er Jahre werden nicht mehr allein in Erinnerungsliteratur und Feuilletons aufgearbeitet, sondern sind im vergangenen Jahrzehnt auch zum Gegenstand der historischen Wissenschaften geworden. Dies zeigt sich an der gewachsenen Zahl von Neuerscheinungen und Tagungen zum Thema. Dabei ist bemerkenswert, dass die Geschichtsschreibung von ehemaligen Aktivisten und Betroffenen immer mehr auf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler übergeht, die keine Zeitzeugen waren. Von diesem Generationenwechsel ist ein neuer Blick auf diese sozialen Bewegungen zu erwarten. So arbeiten gegenwärtig zahlreiche Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler aus Linguistik, Geschichtswissenschaft, Politologie, Soziologie und Literaturwissenschaft an Forschungsprojekten, die bislang vernachlässigte Aspekte der 1960er Jahre in den Blick nehmen. Das „Interdisziplinäre Forschungskolloquium Protestbewegungen“ bietet Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftlern ein Forum, in dem sie neue Zugänge zur Historisierung und wissenschaftlichen Behandlung der Studentenbewegung diskutieren können.

Abstract

Die Protestbewegung der 1960er und 1970er Jahre werden nicht mehr allein in Erinnerungsliteratur und Feuilletons aufgearbeitet, sondern sind im vergangenen Jahrzehnt auch zum Gegenstand der historischen Wissenschaften geworden. Dies zeigt sich an der gewachsenen Zahl von Neuerscheinungen und Tagungen zum Thema. Dabei ist bemerkenswert, dass die Geschichtsschreibung von ehemaligen Aktivisten und Betroffenen immer mehr auf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler übergeht, die keine Zeitzeugen waren. Von diesem Generationenwechsel ist ein neuer Blick auf diese sozialen Bewegungen zu erwarten. So arbeiten gegenwärtig zahlreiche Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler aus Linguistik, Geschichtswissenschaft, Politologie, Soziologie und Literaturwissenschaft an Forschungsprojekten, die bislang vernachlässigte Aspekte der 1960er Jahre in den Blick nehmen. Das „Interdisziplinäre Forschungskolloquium Protestbewegungen“ bietet Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftlern ein Forum, in dem sie neue Zugänge zur Historisierung und wissenschaftlichen Behandlung der Studentenbewegung diskutieren können.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Downloads

14 downloads since deposited on 19 Oct 2018
14 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:National licences > 142-005
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English, German
Date:1 January 2005
Deposited On:19 Oct 2018 13:01
Last Modified:27 Oct 2018 08:21
Publisher:De Gruyter
ISSN:0301-3294
OA Status:Green
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Publisher DOI:https://doi.org/10.1515/zfgl.33.2-3.343
Related URLs:https://www.swissbib.ch/Search/Results?lookfor=nationallicencegruyter101515zfgl3323343 (Library Catalogue)

Download

Download PDF  'Interdisziplinäres Forschungskolloquium Protestbewegungen / Interdisciplinary research colloquium on protest movements'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF (Nationallizenz 142-005)
Size: 63kB
View at publisher