Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Rollenerwartungen unterschiedlicher Berufsgruppen im OP


Gfrörer, R; Bernard, U; Schaper, C; Bauer, M; Schüpfer, G K (2007). Rollenerwartungen unterschiedlicher Berufsgruppen im OP. Der Anästhesist, 56(11):1163-1169.

Abstract

Hintergrund: Ausdifferenzierte Rollenstrukturen haben den Vorteil, dass sie den Teammitgliedern vorgeben, welches Verhalten von ihnen erwartet wird bzw. welches Verhalten sie von den anderen Mitgliedern erwarten können. Die Entstehung einer solchen Rollenstruktur erfordert jedoch eine Vielzahl an Interaktionen der betreffenden Menschen und somit eine Mindestkontaktdauer. Im OP-Saal arbeiten die Teams meist in wechselnder Zusammensetzung. In diesen kurzfristig zusammengestellten Teams kann sich eine Rollenstruktur nicht ausdifferenzieren. In der vorliegenden Untersuchung wird der Frage nachgegangen, ob die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Berufsgruppe die fehlende Möglichkeit zur häufigen Interaktion im OP-Bereich substituiert. Methode: Anhand eines 9-Item-Fragebogens zur sozialperspektivischen Imagepositionierung (Kurzform von SYMLOG) wurden in einer schriftlichen Befragung OP-Saal-Mitarbeiter aus zwei Krankenhäusern zu ihrer Einschätzung von professionsspezifischen Verhaltensmerkmalen bezüglich Einfluss, Sympathie und Zielorientierung befragt (n=179). Ergebnisse: Die jeweiligen Berufsgruppen beurteilen sich selbst in der Eigenbewertung in jeder der 3Dimensionen höher, als sie die beiden anderen Professionen in der Fremdbeurteilung bewerten. Die Fremdbewertungen können jedoch den Wert der Eigenbewertung übersteigen. Die Analyse der Rollenwahrnehmung zeigt auf, dass sich beide akademischen Berufsgruppen einen großen Einfluss und eine große Zielorientierung zuschreiben. Hieraus kann ein Führungsanspruch abgeleitet werden, der ein Konfliktpotenzial beinhalten könnte. Diskussion: Die Datenanalyse zeigt, dass im untersuchten Kollektiv eine ausdifferenzierte Rollenstruktur im OP-Saal nicht vorhanden war. Hieraus lassen sich Optimierungsmöglichkeiten ableiten, wie beispielsweise der verstärkte Einsatz eingespielter Teams oder die Implementierung Konflikt reduzierender Methoden

Abstract

Hintergrund: Ausdifferenzierte Rollenstrukturen haben den Vorteil, dass sie den Teammitgliedern vorgeben, welches Verhalten von ihnen erwartet wird bzw. welches Verhalten sie von den anderen Mitgliedern erwarten können. Die Entstehung einer solchen Rollenstruktur erfordert jedoch eine Vielzahl an Interaktionen der betreffenden Menschen und somit eine Mindestkontaktdauer. Im OP-Saal arbeiten die Teams meist in wechselnder Zusammensetzung. In diesen kurzfristig zusammengestellten Teams kann sich eine Rollenstruktur nicht ausdifferenzieren. In der vorliegenden Untersuchung wird der Frage nachgegangen, ob die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Berufsgruppe die fehlende Möglichkeit zur häufigen Interaktion im OP-Bereich substituiert. Methode: Anhand eines 9-Item-Fragebogens zur sozialperspektivischen Imagepositionierung (Kurzform von SYMLOG) wurden in einer schriftlichen Befragung OP-Saal-Mitarbeiter aus zwei Krankenhäusern zu ihrer Einschätzung von professionsspezifischen Verhaltensmerkmalen bezüglich Einfluss, Sympathie und Zielorientierung befragt (n=179). Ergebnisse: Die jeweiligen Berufsgruppen beurteilen sich selbst in der Eigenbewertung in jeder der 3Dimensionen höher, als sie die beiden anderen Professionen in der Fremdbeurteilung bewerten. Die Fremdbewertungen können jedoch den Wert der Eigenbewertung übersteigen. Die Analyse der Rollenwahrnehmung zeigt auf, dass sich beide akademischen Berufsgruppen einen großen Einfluss und eine große Zielorientierung zuschreiben. Hieraus kann ein Führungsanspruch abgeleitet werden, der ein Konfliktpotenzial beinhalten könnte. Diskussion: Die Datenanalyse zeigt, dass im untersuchten Kollektiv eine ausdifferenzierte Rollenstruktur im OP-Saal nicht vorhanden war. Hieraus lassen sich Optimierungsmöglichkeiten ableiten, wie beispielsweise der verstärkte Einsatz eingespielter Teams oder die Implementierung Konflikt reduzierender Methoden

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics
9 citations in Web of Science®
10 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

82 downloads since deposited on 27 Nov 2018
69 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Role expectations of various professional groups in the operating theatre
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:National licences > 142-005
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Scopus Subject Areas:Health Sciences > Anesthesiology and Pain Medicine
Language:German
Date:1 November 2007
Deposited On:27 Nov 2018 16:59
Last Modified:31 Jul 2020 02:32
Publisher:Springer
ISSN:0003-2417
OA Status:Green
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s00101-007-1209-6
Related URLs:https://www.swissbib.ch/Search/Results?lookfor=nationallicencespringer101007s0010100712096 (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Rollenerwartungen unterschiedlicher Berufsgruppen im OP'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF (Nationallizenz 142-005)
Size: 397kB
View at publisher