Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Osteoidosteom: CT-gesteuerte Bohrexzision und Radiofrequenzablation


Ramseier, L E; Duc, S; Exner, G U (2006). Osteoidosteom: CT-gesteuerte Bohrexzision und Radiofrequenzablation. Der Orthopäde, 35(9):989-994.

Abstract

Hintergrund: Die CT-geführte Entfernung des Nidus eines Osteoidosteoms anstelle herkömmlicher Verfahren der offenen Resektion bietet den Vorteil, die Läsion intraoperativ exakt zu lokalisieren und deren Entfernung korrekt zu kontrollieren. Zudem tritt anstelle eines oft großen Eingriffs der Vorteil eines minimal-invasiven Vorgehens. Patienten und Methode: Zwischen 1996 und 2005 wurden 52Patienten anhand von Klinik und Bildgebung diagnostizierten Osteoidosteomen entweder mittels Bohrexzision (BE, n=41) oder Radiofrequenzablation (RFA, n=11) behandelt. Das Alter der Patienten lag zwischen 7 und 48 (Durchschnitt 22,3) Jahren, der Follow-up betrug 31,3Monate. Ergebnisse: Das Osteoidosteom konnte bei allen Patienten erfolgreich behandelt werden. 50Patienten waren nach einmaligem Eingriff anhaltend beschwerdefrei. Bei 2Patienten wurde in der 1. Operation der Nidus verfehlt, sodass kurze Zeit später mit der gleichen Methode eine 2. Behandlung notwendig wurde. Schlussfolgerung: Die CT-geführte Therapie des Osteoidosteoms hat dessen Behandlung durch exakte Lokalisierung und Verkleinerung des Eingriffs entscheidend vereinfacht und besser kontrollierbar gemacht. Das Verfahren kann analog zur Biopsie von Weichteil- und Knochenprozessen genutzt werden, was den Vorteil der exakten Dokumentation des Biopsieweges und der Entnahmestelle bietet

Abstract

Hintergrund: Die CT-geführte Entfernung des Nidus eines Osteoidosteoms anstelle herkömmlicher Verfahren der offenen Resektion bietet den Vorteil, die Läsion intraoperativ exakt zu lokalisieren und deren Entfernung korrekt zu kontrollieren. Zudem tritt anstelle eines oft großen Eingriffs der Vorteil eines minimal-invasiven Vorgehens. Patienten und Methode: Zwischen 1996 und 2005 wurden 52Patienten anhand von Klinik und Bildgebung diagnostizierten Osteoidosteomen entweder mittels Bohrexzision (BE, n=41) oder Radiofrequenzablation (RFA, n=11) behandelt. Das Alter der Patienten lag zwischen 7 und 48 (Durchschnitt 22,3) Jahren, der Follow-up betrug 31,3Monate. Ergebnisse: Das Osteoidosteom konnte bei allen Patienten erfolgreich behandelt werden. 50Patienten waren nach einmaligem Eingriff anhaltend beschwerdefrei. Bei 2Patienten wurde in der 1. Operation der Nidus verfehlt, sodass kurze Zeit später mit der gleichen Methode eine 2. Behandlung notwendig wurde. Schlussfolgerung: Die CT-geführte Therapie des Osteoidosteoms hat dessen Behandlung durch exakte Lokalisierung und Verkleinerung des Eingriffs entscheidend vereinfacht und besser kontrollierbar gemacht. Das Verfahren kann analog zur Biopsie von Weichteil- und Knochenprozessen genutzt werden, was den Vorteil der exakten Dokumentation des Biopsieweges und der Entnahmestelle bietet

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics
6 citations in Web of Science®
7 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

3 downloads since deposited on 29 Nov 2018
3 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Osteoid osteoma. CT guided drilling and radiofrequency ablation
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:National licences > 142-005
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:1 September 2006
Deposited On:29 Nov 2018 16:45
Last Modified:10 May 2019 19:09
Publisher:Springer
ISSN:0085-4530
OA Status:Green
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s00132-006-0960-8
Related URLs:https://www.swissbib.ch/Search/Results?lookfor=nationallicencespringer101007s0013200609608 (Library Catalogue)
PubMed ID:16622705

Download

Download PDF  'Osteoidosteom: CT-gesteuerte Bohrexzision und Radiofrequenzablation'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF (Nationallizenz 142-005)
Size: 1MB
View at publisher