Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Hepatitis-B- und -C-assoziierte Glomerulonephritiden


Fehr, T; Gaspert, A; Varga, Z; Bosshard, A; Ambühl, P M (2007). Hepatitis-B- und -C-assoziierte Glomerulonephritiden. Der Nephrologe, 2(1):37-43.

Abstract

Virale Hepatitiden sind häufig mit extrahepatischen Manifestationen assoziiert. Bei der HepatitisB ist die membranöse Glomerulonephritis (GN) die häufigste histologische Diagnose. Im Rahmen der HepatitisC wird vorwiegend eine membranoproliferative GN mit oder ohne gemischte Kryoglobulinämie beobachtet. Eine zentrale pathogenetische Rolle spielen Immunkomplexe (virale Antigene, antivirale Antikörper, bei Kryoglobulinämie auch Rheumafaktoren). Diese Komplexe werden in der Niere abgelagert und aktivieren Komplement, was schließlich zum Nierenschaden führt. Therapeutisch zentral ist die antivirale Therapie mit dem Ziel der Antigenelimination. Im Falle der HepatitisB kann eine Therapie mit IFNα durchgeführt werden, alternativ mit Lamivudin. Eine immunsuppressive Therapie steht eher im Hintergrund. Bei der HepatitisC ist die Standardtherapie IFNα in Kombination mit Ribavirin. Bei einer zusätzlichen Kryoglobulinämie besteht die Alternative einer Therapie mit Rituximab, bei schwerem Verlauf mit Plasmapherese, Steroiden und Cyclophosphamid. Bei vollständiger Elimination der Virusreplikation ist die Prognose dieser sekundären GN günstig

Abstract

Virale Hepatitiden sind häufig mit extrahepatischen Manifestationen assoziiert. Bei der HepatitisB ist die membranöse Glomerulonephritis (GN) die häufigste histologische Diagnose. Im Rahmen der HepatitisC wird vorwiegend eine membranoproliferative GN mit oder ohne gemischte Kryoglobulinämie beobachtet. Eine zentrale pathogenetische Rolle spielen Immunkomplexe (virale Antigene, antivirale Antikörper, bei Kryoglobulinämie auch Rheumafaktoren). Diese Komplexe werden in der Niere abgelagert und aktivieren Komplement, was schließlich zum Nierenschaden führt. Therapeutisch zentral ist die antivirale Therapie mit dem Ziel der Antigenelimination. Im Falle der HepatitisB kann eine Therapie mit IFNα durchgeführt werden, alternativ mit Lamivudin. Eine immunsuppressive Therapie steht eher im Hintergrund. Bei der HepatitisC ist die Standardtherapie IFNα in Kombination mit Ribavirin. Bei einer zusätzlichen Kryoglobulinämie besteht die Alternative einer Therapie mit Rituximab, bei schwerem Verlauf mit Plasmapherese, Steroiden und Cyclophosphamid. Bei vollständiger Elimination der Virusreplikation ist die Prognose dieser sekundären GN günstig

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Downloads

17 downloads since deposited on 13 Dec 2018
17 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:National licences > 142-005
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Date:1 January 2007
Deposited On:13 Dec 2018 16:33
Last Modified:17 Sep 2019 19:36
Publisher:Springer
ISSN:1862-040X
OA Status:Green
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s11560-006-0054-y
Related URLs:https://www.swissbib.ch/Search/Results?lookfor=nationallicencespringer101007s115600060054y (Library Catalogue)

Download

Download PDF  'Hepatitis-B- und -C-assoziierte Glomerulonephritiden'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF (Nationallizenz 142-005)
Size: 801kB
View at publisher