Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Eine gesetzliche Regulierung des Umgangs mit Opiaten und Sedativa bei medizinischen Entscheidungen am Lebensende?


Bosshard, Georg; de Stoutz*, Noémi; Bär, Walter (2006). Eine gesetzliche Regulierung des Umgangs mit Opiaten und Sedativa bei medizinischen Entscheidungen am Lebensende? Ethik in der Medizin, 18(2):120-132.

Abstract

Der ärztliche Umgang mit Opiaten und Sedativa bei Patienten am Lebensende kann ethische Fragen aufwerfen. Entsprechende Entscheidungen blieben bisher in aller Regel der ärztlichen Berufskunst und -pflicht überantwortet. Heute aber gerät dieser Bereich zunehmend auch in den Blickwinkel des Rechts. Ausdruck davon sind Bestrebungen, die indirekte Sterbehilfe, allenfalls auch die terminale Sedierung gesetzlich zu regeln. Ausgehend von einer Ist-Analyse der ärztlichen Praxis sowie von bereits bestehenden Regulierungen untersucht diese Arbeit die Konsequenzen derartiger Bestrebungen. Es zeigt sich, dass der Versuch, die Thematik der indirekten Sterbehilfe für sich allein, also unter Vermeidung einer Regelung der direkt aktiven Sterbehilfe, zu behandeln, zu großen Schwierigkeiten führen würde. Ernüchternd sind aber auch die Erfahrungen aus den Niederlanden, derartige Fragen im Rahmen eines umfassenden Sterbehilfegesetzes anzugehen. Insgesamt ist somit zu befürchten, dass der Versuch einer detaillierten gesetzlichen Regelung dieses Bereiches mehr neue Grauzonen und Unsicherheiten schafft, als er zu beseitigen vermag

Abstract

Der ärztliche Umgang mit Opiaten und Sedativa bei Patienten am Lebensende kann ethische Fragen aufwerfen. Entsprechende Entscheidungen blieben bisher in aller Regel der ärztlichen Berufskunst und -pflicht überantwortet. Heute aber gerät dieser Bereich zunehmend auch in den Blickwinkel des Rechts. Ausdruck davon sind Bestrebungen, die indirekte Sterbehilfe, allenfalls auch die terminale Sedierung gesetzlich zu regeln. Ausgehend von einer Ist-Analyse der ärztlichen Praxis sowie von bereits bestehenden Regulierungen untersucht diese Arbeit die Konsequenzen derartiger Bestrebungen. Es zeigt sich, dass der Versuch, die Thematik der indirekten Sterbehilfe für sich allein, also unter Vermeidung einer Regelung der direkt aktiven Sterbehilfe, zu behandeln, zu großen Schwierigkeiten führen würde. Ernüchternd sind aber auch die Erfahrungen aus den Niederlanden, derartige Fragen im Rahmen eines umfassenden Sterbehilfegesetzes anzugehen. Insgesamt ist somit zu befürchten, dass der Versuch einer detaillierten gesetzlichen Regelung dieses Bereiches mehr neue Grauzonen und Unsicherheiten schafft, als er zu beseitigen vermag

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Downloads

24 downloads since deposited on 14 Dec 2018
10 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:National licences > 142-005
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Scopus Subject Areas:Health Sciences > Issues, Ethics and Legal Aspects
Social Sciences & Humanities > Health (social science)
Social Sciences & Humanities > Philosophy
Health Sciences > Health Policy
Language:German
Date:1 June 2006
Deposited On:14 Dec 2018 17:42
Last Modified:15 Apr 2021 14:53
Publisher:Springer
ISSN:0935-7335
OA Status:Green
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s00481-006-0424-z

Download

Green Open Access

Download PDF  'Eine gesetzliche Regulierung des Umgangs mit Opiaten und Sedativa bei medizinischen Entscheidungen am Lebensende?'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF (Nationallizenz 142-005)
Size: 212kB
View at publisher