Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Wie entscheiden sich Schülerinnen für oder gegen eine HPV-Impfung?


Di Rocco, S; Zeyer, A (2013). Wie entscheiden sich Schülerinnen für oder gegen eine HPV-Impfung? Prävention und Gesundheitsförderung, 8(1):29-35.

Abstract

Hintergrund: 2007 wurde die HPV- ("human papilloma virus-")Impfung in der Schweiz eingeführt und in der Stadt Zürich mittels einer Impfaktion des Schulärztlichen Dienstes 2008 allen Schülerinnen zwischen 11 und 16Jahren gratis angeboten. Danach impft der Schulärztliche Dienst im Rahmen einer Schulärztlichen Untersuchung in der 6. Und 8. Klasse. Die HPV-Impfung ist in der Schweiz umstritten und wird nicht selten, v.a. von impfkritischen Eltern, als überflüssig kritisiert. Ziel: Das Ziel der vorgestellten Studie war zu ermitteln, wie 13- bis 15-jährige Schülerinnen die Entscheidung für oder gegen die Impfung treffen, und von welchen Akteuren sie in ihrer Entscheidungsfindung beeinflusst werden. Ergebnis: Der größte Einflussfaktor bei der Entscheidung für oder gegen die Impfung sind die Eltern, insbesondere die Mütter der Schülerinnen. Diese sind ihrerseits von Frauen- und Kinderärzten beeinflusst. Die Medien, die Lehrpersonen sowie die Peers spielen eine eher untergeordnete Rolle. Insgesamt zeigen viele Akteure eine impfkritische Einstellung, die aber nur teilweise ausgesprochen wird. Um eine bessere Akzeptanz zu erreichen, müsste deshalb ein ganzheitlicher Entscheidungsprozess in den Schulen angestrebt werden, der alle Akteure mit einbezieht

Abstract

Hintergrund: 2007 wurde die HPV- ("human papilloma virus-")Impfung in der Schweiz eingeführt und in der Stadt Zürich mittels einer Impfaktion des Schulärztlichen Dienstes 2008 allen Schülerinnen zwischen 11 und 16Jahren gratis angeboten. Danach impft der Schulärztliche Dienst im Rahmen einer Schulärztlichen Untersuchung in der 6. Und 8. Klasse. Die HPV-Impfung ist in der Schweiz umstritten und wird nicht selten, v.a. von impfkritischen Eltern, als überflüssig kritisiert. Ziel: Das Ziel der vorgestellten Studie war zu ermitteln, wie 13- bis 15-jährige Schülerinnen die Entscheidung für oder gegen die Impfung treffen, und von welchen Akteuren sie in ihrer Entscheidungsfindung beeinflusst werden. Ergebnis: Der größte Einflussfaktor bei der Entscheidung für oder gegen die Impfung sind die Eltern, insbesondere die Mütter der Schülerinnen. Diese sind ihrerseits von Frauen- und Kinderärzten beeinflusst. Die Medien, die Lehrpersonen sowie die Peers spielen eine eher untergeordnete Rolle. Insgesamt zeigen viele Akteure eine impfkritische Einstellung, die aber nur teilweise ausgesprochen wird. Um eine bessere Akzeptanz zu erreichen, müsste deshalb ein ganzheitlicher Entscheidungsprozess in den Schulen angestrebt werden, der alle Akteure mit einbezieht

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Downloads

28 downloads since deposited on 17 Dec 2018
28 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:How decide female students if they do or do not vaccinate against HPV?
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:National licences > 142-005
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Date:1 February 2013
Deposited On:17 Dec 2018 17:52
Last Modified:17 Sep 2019 19:37
Publisher:Springer
ISSN:1861-6755
OA Status:Green
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s11553-012-0372-z
Related URLs:https://www.swissbib.ch/Search/Results?lookfor=nationallicencespringer101007s115530120372z (Library Catalogue)

Download

Download PDF  'Wie entscheiden sich Schülerinnen für oder gegen eine HPV-Impfung?'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF (Nationallizenz 142-005)
Size: 618kB
View at publisher