Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Die talokalkaneare Interpositionsarthrodese


Zollinger, Hans; Fellmann, Judith (2004). Die talokalkaneare Interpositionsarthrodese. Operative Orthopädie und Traumatologie, 16(2):152-166.

Abstract

Operationsziel : Interpositionsarthrodese mit zuverlässiger Beseitigung von Instabilitäten, Fehlstellungen und Schmerzen im Talokalkaneargelenk. Resektion der Gelenkflächen und Implantation autogener Knochenspongiosa unter Erhalt der physiologischen Höhe des Rückfußes. Indikationen : Schmerzhafte Arthrosen und Instabilitäten im Talokalkaneargelenk, oft mit Rückfußfehlstellung, nach erfolgloser Ausschöpfung der konservativen einschließlich orthopädieschuhtechnischen Maßnahmen. Kontraindikationen : Arthrosen der Nachbargelenke. Operationstechnik : Zugang inframalleolar lateral. Abschieben des Musculus extensor digitorum brevis nach distal. Resektion von Fettgewebe und Bandverbindungen im Sinus tarsi. Entknorpelung des talokalkanearen Gelenks und Resektion des sklerotischen subchondralen Knochens. Beckenkammspongiosa wird in eine im Sinus tarsi gemeißelte Nut eingebracht. Talokalkaneare Fixation in gewünschter Stellung mit kanülierter Spongiosazugschraube. Postoperative belastungsfreie Ruhigstellung während 6 Wochen in einem Kunststoffstiefel und während weiterer 6 Wochen unter Teilbelastung in einer Entlastungsschiene. 3 Monate postoperativ bei zeitgerechter knöcherner Konsolidierung volle Belastungsaufnahme und muskuloartikuläre Rehabilitation. Ergebnisse : In einer prospektiven Studie wurden 30 Patienten durchschnittlich 34,4 (10-68) Monate postoperativ klinisch und radiologisch (dorsoplantare, laterale und schräge Röntgenaufnahmen des Fußes sowie Computertomographie und/oder Magnetresonanztomographie) beurteilt. Indikationen für die Arthrodese waren Rupturen der Sehne des Musculus tibialis posterior mit sekundärer Arthrose (acht Patienten) und posttraumatische talokalkaneare Arthrosen (22 Patienten). Die Patienten stuften ihre Schmerzen auf einer visuell-analogen Schmerzskala mit 4,4 vor und 0,9 Punkten nach der Operation ein. Subjektiv waren 17 Patienten vollständig zufrieden, neun zufrieden mit gerin gen und vier mit mäßigen Vorbehalten. Kein Patient war unzufrieden. Die objektiven Resultate waren bei 25 Patienten ausgezeichnet, bei drei gut und bei zwei genügend. Die primäre Fusionsrate betrug 95%

Abstract

Operationsziel : Interpositionsarthrodese mit zuverlässiger Beseitigung von Instabilitäten, Fehlstellungen und Schmerzen im Talokalkaneargelenk. Resektion der Gelenkflächen und Implantation autogener Knochenspongiosa unter Erhalt der physiologischen Höhe des Rückfußes. Indikationen : Schmerzhafte Arthrosen und Instabilitäten im Talokalkaneargelenk, oft mit Rückfußfehlstellung, nach erfolgloser Ausschöpfung der konservativen einschließlich orthopädieschuhtechnischen Maßnahmen. Kontraindikationen : Arthrosen der Nachbargelenke. Operationstechnik : Zugang inframalleolar lateral. Abschieben des Musculus extensor digitorum brevis nach distal. Resektion von Fettgewebe und Bandverbindungen im Sinus tarsi. Entknorpelung des talokalkanearen Gelenks und Resektion des sklerotischen subchondralen Knochens. Beckenkammspongiosa wird in eine im Sinus tarsi gemeißelte Nut eingebracht. Talokalkaneare Fixation in gewünschter Stellung mit kanülierter Spongiosazugschraube. Postoperative belastungsfreie Ruhigstellung während 6 Wochen in einem Kunststoffstiefel und während weiterer 6 Wochen unter Teilbelastung in einer Entlastungsschiene. 3 Monate postoperativ bei zeitgerechter knöcherner Konsolidierung volle Belastungsaufnahme und muskuloartikuläre Rehabilitation. Ergebnisse : In einer prospektiven Studie wurden 30 Patienten durchschnittlich 34,4 (10-68) Monate postoperativ klinisch und radiologisch (dorsoplantare, laterale und schräge Röntgenaufnahmen des Fußes sowie Computertomographie und/oder Magnetresonanztomographie) beurteilt. Indikationen für die Arthrodese waren Rupturen der Sehne des Musculus tibialis posterior mit sekundärer Arthrose (acht Patienten) und posttraumatische talokalkaneare Arthrosen (22 Patienten). Die Patienten stuften ihre Schmerzen auf einer visuell-analogen Schmerzskala mit 4,4 vor und 0,9 Punkten nach der Operation ein. Subjektiv waren 17 Patienten vollständig zufrieden, neun zufrieden mit gerin gen und vier mit mäßigen Vorbehalten. Kein Patient war unzufrieden. Die objektiven Resultate waren bei 25 Patienten ausgezeichnet, bei drei gut und bei zwei genügend. Die primäre Fusionsrate betrug 95%

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Downloads

54 downloads since deposited on 19 Oct 2018
46 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:National licences > 142-005
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Scopus Subject Areas:Health Sciences > Surgery
Health Sciences > Orthopedics and Sports Medicine
Language:German
Date:1 June 2004
Deposited On:19 Oct 2018 12:38
Last Modified:31 Jul 2020 02:48
Publisher:Springer
ISSN:0934-6694
OA Status:Green
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s00064-004-1100-4
Related URLs:https://www.swissbib.ch/Search/Results?lookfor=nationallicencespringer101007s0006400411004 (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Die talokalkaneare Interpositionsarthrodese'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF (Nationallizenz 142-005)
Size: 510kB
View at publisher