Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Okuläre Pulsamplitude als biometrischer Messwert in der Glaukomdiagnostik


Romppainen, T; Kniestedt, C; Bachmann, L M; Stürmer, J (2007). Okuläre Pulsamplitude als biometrischer Messwert in der Glaukomdiagnostik. Der Ophthalmologe, 104(3):230-235.

Abstract

Hintergrund: Die dynamische Konturtonometrie (DCT) ermöglicht direkte transkorneale Messungen des Augeninnendrucks und der okulären Pulsamplitude (OPA). Ziel dieser Studie war es, herauszufinden, ob die OPA als biometrischer Messwert Aussagen über verschiedene Glaukomformen erlaubt. Patienten und Methoden: Es wurden 441 Augen von 222Patienten in die Studie aufgenommen. Zur Druckmessung dienten die DCT und ein Applanationstonometer nach Goldmann. Ergebnisse: Die mittlere OPA betrug 3,1±1,4mmHg. Augen mit okulärer Hypertension (3,6±1,3mmHg) zeigten signifikant höhere Werte als gesunde Augen (3,1±1,4mmHg) und solche mit Niederdruckglaukom (2,9±1,4mmHg). Nach erfolgreicher Trabekulektomie wurden signifikant tiefere Werte (2,4±1,3mmHg) als bei Gesunden gemessen. Schlussfolgerung: Die OPA scheint diverse Formen des Glaukoms zu charakterisieren, könnte aber auch direkt von der Höhe des Augendrucks abhängen. Es muss weiter abgeklärt werden, ob sie einen prädiktiven Faktor in der Diagnose und der Verlaufsbeurteilung des Glaukoms darstellt

Abstract

Hintergrund: Die dynamische Konturtonometrie (DCT) ermöglicht direkte transkorneale Messungen des Augeninnendrucks und der okulären Pulsamplitude (OPA). Ziel dieser Studie war es, herauszufinden, ob die OPA als biometrischer Messwert Aussagen über verschiedene Glaukomformen erlaubt. Patienten und Methoden: Es wurden 441 Augen von 222Patienten in die Studie aufgenommen. Zur Druckmessung dienten die DCT und ein Applanationstonometer nach Goldmann. Ergebnisse: Die mittlere OPA betrug 3,1±1,4mmHg. Augen mit okulärer Hypertension (3,6±1,3mmHg) zeigten signifikant höhere Werte als gesunde Augen (3,1±1,4mmHg) und solche mit Niederdruckglaukom (2,9±1,4mmHg). Nach erfolgreicher Trabekulektomie wurden signifikant tiefere Werte (2,4±1,3mmHg) als bei Gesunden gemessen. Schlussfolgerung: Die OPA scheint diverse Formen des Glaukoms zu charakterisieren, könnte aber auch direkt von der Höhe des Augendrucks abhängen. Es muss weiter abgeklärt werden, ob sie einen prädiktiven Faktor in der Diagnose und der Verlaufsbeurteilung des Glaukoms darstellt

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics
16 citations in Web of Science®
16 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

14 downloads since deposited on 21 Dec 2018
14 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:National licences > 142-005
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:1 March 2007
Deposited On:21 Dec 2018 17:35
Last Modified:27 Feb 2019 08:36
Publisher:Springer
ISSN:0941-293X
OA Status:Green
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s00347-006-1467-8
Related URLs:https://www.swissbib.ch/Search/Results?lookfor=nationallicencespringer101007s0034700614678 (Library Catalogue)

Download

Download PDF  'Okuläre Pulsamplitude als biometrischer Messwert in der Glaukomdiagnostik'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF (Nationallizenz 142-005)
Size: 617kB
View at publisher