Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Diagnostische Systeme zum Nachweis von Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis


Stephan, Roger (2007). Diagnostische Systeme zum Nachweis von Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis. Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, 2(2):222-227.

Abstract

Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis (MAP) ist der Erreger der Paratuberkulose oder auch Johne‘schen Krankheit, einer chronisch verlaufenden Darmentzündung der Wiederkäuer. In Milchviehbetrieben ist die Paratuberkulose als grosses Problem mit hohen wirtschaftlichen Verlusten zu werten. Die Tatsache, dass Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis auch bei Morbus Crohn Patienten isoliert wurde, führte zu Diskussionen um den möglichen kausalen Zusammenhang zwischen MAP und Morbus Crohn, der jedoch bis heute nicht bewiesen ist. MAP haben dennoch eine besondere milchhygienische Relevanz erhalten. Die klassische kulturelle Nachweismethodik gestaltet sich aufwändig und langwierig. In der Primärisolation dauert es 3-4 Monate, bis Kolonien auf einem Festmedium sichtbar sind. Die lange Nachweiszeit macht es auch notwendig, dass zu untersuchendes Probenmaterial mit einer hohen Begleitfora einem Dekontaminationsschritt unterzogen werden muss. Dafür stehen verschiedene Chemikalien zur Verfügung die aber auch einen negativen Effekt auf eine geringe Anzahl MAP haben können. Immunologische Methoden, die in einer frühen Phase der Infektion auf der zellulären Immunantwort, in einer späteren Phase der Infektion auf der humoralen Immunantwort basieren, weisen in der Regel schlechte Sensitivitäten auf. Seit einigen Jahren hat man das Potential der molekularen Methoden und insbesondere der PCR zur Diagnose der Paratuberkulose erkannt

Abstract

Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis (MAP) ist der Erreger der Paratuberkulose oder auch Johne‘schen Krankheit, einer chronisch verlaufenden Darmentzündung der Wiederkäuer. In Milchviehbetrieben ist die Paratuberkulose als grosses Problem mit hohen wirtschaftlichen Verlusten zu werten. Die Tatsache, dass Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis auch bei Morbus Crohn Patienten isoliert wurde, führte zu Diskussionen um den möglichen kausalen Zusammenhang zwischen MAP und Morbus Crohn, der jedoch bis heute nicht bewiesen ist. MAP haben dennoch eine besondere milchhygienische Relevanz erhalten. Die klassische kulturelle Nachweismethodik gestaltet sich aufwändig und langwierig. In der Primärisolation dauert es 3-4 Monate, bis Kolonien auf einem Festmedium sichtbar sind. Die lange Nachweiszeit macht es auch notwendig, dass zu untersuchendes Probenmaterial mit einer hohen Begleitfora einem Dekontaminationsschritt unterzogen werden muss. Dafür stehen verschiedene Chemikalien zur Verfügung die aber auch einen negativen Effekt auf eine geringe Anzahl MAP haben können. Immunologische Methoden, die in einer frühen Phase der Infektion auf der zellulären Immunantwort, in einer späteren Phase der Infektion auf der humoralen Immunantwort basieren, weisen in der Regel schlechte Sensitivitäten auf. Seit einigen Jahren hat man das Potential der molekularen Methoden und insbesondere der PCR zur Diagnose der Paratuberkulose erkannt

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics
2 citations in Web of Science®
2 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

64 downloads since deposited on 02 Jul 2019
11 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:National licences > 142-005
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
610 Medicine & health
Scopus Subject Areas:Life Sciences > Biotechnology
Life Sciences > Food Science
Health Sciences > Food Animals
Life Sciences > Agronomy and Crop Science
Language:German
Date:1 May 2007
Deposited On:02 Jul 2019 12:36
Last Modified:19 Jul 2024 01:40
Publisher:Springer
ISSN:1661-5751
OA Status:Green
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s00003-007-0184-9
  • Content: Published Version
  • Language: German
  • Description: Nationallizenz 142-005