Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Psychotherapie von Kriegs- und Folteropfern


Maier, T (2006). Psychotherapie von Kriegs- und Folteropfern. Psychotherapeut, 51(1):47-54.

Abstract

Zusammenfassung: Im Zuge weltweiter Migrationsbewegungen kommen zunehmend Menschen zu uns, die durch Krieg-, Folter und Vertreibung traumatisiert sind. Die psychotherapeutische Versorgung dieser Menschen ist aus vielen Gründen hindernisreich und deshalb oft unzureichend. Neben eigentlichen psychischen Beschwerden liegen meist zusätzliche körperliche, soziale und aufenthaltsrechtliche Probleme vor. Die Sprachbarriere muss überwunden werden. Diese Komplexität erfordert multiprofessionelle Teams, wie sie oft nur spezialisierte Institutionen bieten können. Im Rahmen der eigentlichen Psychotherapie sind die erprobten Behandlungskonzepte der Psychotraumatologie grundsätzlich effektiv. Ihnen sind allerdings aufgrund der hohen Komorbidität und der Belastung durch äußere Probleme Grenzen gesetzt. Deshalb haben ergänzende Behandlungsstrategien einige Bedeutung, vor allem solche, die zur Behandlung von sequenziell Traumatisierten und von Patienten mit strukturellen Störungen entwickelt wurden

Abstract

Zusammenfassung: Im Zuge weltweiter Migrationsbewegungen kommen zunehmend Menschen zu uns, die durch Krieg-, Folter und Vertreibung traumatisiert sind. Die psychotherapeutische Versorgung dieser Menschen ist aus vielen Gründen hindernisreich und deshalb oft unzureichend. Neben eigentlichen psychischen Beschwerden liegen meist zusätzliche körperliche, soziale und aufenthaltsrechtliche Probleme vor. Die Sprachbarriere muss überwunden werden. Diese Komplexität erfordert multiprofessionelle Teams, wie sie oft nur spezialisierte Institutionen bieten können. Im Rahmen der eigentlichen Psychotherapie sind die erprobten Behandlungskonzepte der Psychotraumatologie grundsätzlich effektiv. Ihnen sind allerdings aufgrund der hohen Komorbidität und der Belastung durch äußere Probleme Grenzen gesetzt. Deshalb haben ergänzende Behandlungsstrategien einige Bedeutung, vor allem solche, die zur Behandlung von sequenziell Traumatisierten und von Patienten mit strukturellen Störungen entwickelt wurden

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics
1 citation in Web of Science®
2 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

25 downloads since deposited on 04 Jul 2019
12 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:National licences > 142-005
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Scopus Subject Areas:Social Sciences & Humanities > Clinical Psychology
Language:German
Date:1 January 2006
Deposited On:04 Jul 2019 11:18
Last Modified:15 Apr 2021 14:54
Publisher:Springer
ISSN:0935-6185
OA Status:Green
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s00278-005-0460-z

Download

Green Open Access

Download PDF  'Psychotherapie von Kriegs- und Folteropfern'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF (Nationallizenz 142-005)
Size: 678kB
View at publisher