Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Deskriptive Studie zur antibiotikafreie Milchproduktion beim Rind


Stalder, S; Sidler, X; Hässig, M (2018). Deskriptive Studie zur antibiotikafreie Milchproduktion beim Rind. Schweizer Archiv für Tierheilkunde, 160(12):1-11.

Abstract

In der Milchviehhaltung sind antibiotische Tierarzneimittel, welche ihre Wirkung auf Mensch, Tier und Umwelt ausüben, ein öffentlich kontrovers diskutiertes Thema. In dieser Studie soll aufgezeigt werden, wie Betriebe bestehen, die keine antibiotischen Euterpräparate einsetzen. Dabei soll es nicht zu einer Vernachlässigung des Tierwohls und der angestrebt tiefen Tankmilchzellzahlen kommen. Die Betriebsdaten wurden während der Fütterungszeit und einem Melkvorgang auf 18 Schweizer Betrieben, welche seit mindestens 3 Jahren im Euterbereich keine Antibiotika einsetzten, erhoben und in dieser Studie ausgewertet. Dabei handelt es sich um eine Querschnittsstudie, welche Prävalenzen präsentiert. Die Landwirte setzten auf Zuchtmerkmale wie eine hohe Lebensleistung, eine tiefe Milchzellzahl über mehrere Laktationen hinweg, einen friedlichen Tiercharakter und auf kleinrahmige Kühe mit tiefem Flankenbau. Es wurde ein Trend Richtung Zweinutzungsrassen beobachtet. Die Bauern achteten darauf, dass nur wenige verschiedene Personen regelmässig melkten. Aufgrund der Aufzucht eigener Jungrinder auf 94% der Betriebe, wurde der Tierverkehr reduziert. Weiter hatten klare Betriebsstrukturen und Arbeitsabläufe, sowie eine gute Tierbeobachtung einen entscheidenden Einfluss auf den Erfolg dieser Produktionsweise. Unterstützend kamen auf diesen Betrieben eigene Therapieformen, wie Homöopathie, Phytotherapie und altbewährte Hausmittel zum Einsatz.

Abstract

In der Milchviehhaltung sind antibiotische Tierarzneimittel, welche ihre Wirkung auf Mensch, Tier und Umwelt ausüben, ein öffentlich kontrovers diskutiertes Thema. In dieser Studie soll aufgezeigt werden, wie Betriebe bestehen, die keine antibiotischen Euterpräparate einsetzen. Dabei soll es nicht zu einer Vernachlässigung des Tierwohls und der angestrebt tiefen Tankmilchzellzahlen kommen. Die Betriebsdaten wurden während der Fütterungszeit und einem Melkvorgang auf 18 Schweizer Betrieben, welche seit mindestens 3 Jahren im Euterbereich keine Antibiotika einsetzten, erhoben und in dieser Studie ausgewertet. Dabei handelt es sich um eine Querschnittsstudie, welche Prävalenzen präsentiert. Die Landwirte setzten auf Zuchtmerkmale wie eine hohe Lebensleistung, eine tiefe Milchzellzahl über mehrere Laktationen hinweg, einen friedlichen Tiercharakter und auf kleinrahmige Kühe mit tiefem Flankenbau. Es wurde ein Trend Richtung Zweinutzungsrassen beobachtet. Die Bauern achteten darauf, dass nur wenige verschiedene Personen regelmässig melkten. Aufgrund der Aufzucht eigener Jungrinder auf 94% der Betriebe, wurde der Tierverkehr reduziert. Weiter hatten klare Betriebsstrukturen und Arbeitsabläufe, sowie eine gute Tierbeobachtung einen entscheidenden Einfluss auf den Erfolg dieser Produktionsweise. Unterstützend kamen auf diesen Betrieben eigene Therapieformen, wie Homöopathie, Phytotherapie und altbewährte Hausmittel zum Einsatz.

Statistics

Citations

Altmetrics

Downloads

55 downloads since deposited on 21 Nov 2018
49 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Milk production without use of antibiotics
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Farm Animals
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:German
Date:2018
Deposited On:21 Nov 2018 16:24
Last Modified:30 Jan 2020 12:55
Publisher:Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte
ISSN:0036-7281
OA Status:Green
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Publisher DOI:https://doi.org/10.17236/sat00187

Download

Green Open Access

Download PDF  'Deskriptive Studie zur antibiotikafreie Milchproduktion beim Rind'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 4MB
View at publisher