Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Comparison of computer assisted surgery with conventional technique for treatment of abaxial distal phalanx fractures in horses : an in vitro study


Rossol, Melanie. Comparison of computer assisted surgery with conventional technique for treatment of abaxial distal phalanx fractures in horses : an in vitro study. 2008, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Objective: To (1) evaluate and compare computer assisted surgery (CAS) with conventional screw insertion (conventional osteosynthesis [COS]) for treatment of equine abaxial distal phalanx fractures; (2) compare planned screw position with actual postoperative position; and (3) determine the preferred screw direction.

Study design: Experimental study.

Sample population: Cadaveric equine limbs (n = 32).

Methods: In 8 specimens each, a 4.5mm cortex bone screw was inserted in lag fashion in dorsopalmar (plantar) direction using CAS and COS. In 2 other groups of 8, the screws were inserted in opposite direction. Precision of CAS was determined by comparison of planned and actual screw position. Preferred screw direction was also assessed for CAS and COS.

Results: In 4 of 6 direct comparisons, screw positioning was significantly better with CAS. Results of precision analysis for screw position were similar to studies published in human medicine. None of evaluated criteria identified a preferred direction of screw insertion.

Conclusion: For abaxial fractures of the distal phalanx, superior precision in screw position is achieved with CAS technique compared with COS technique.

Clinical Relevance: Abaxial fractures of the distal phalanx lend themselves to computer assisted implantation of 1 screw in dorsopalmar (plantar) direction. Because of the complex anatomic relationships, and our results, we discourage use of COS technique for repair of this fracture type.


Ziele: (1) Darstellung und Vergleich computerassistierter Chirurgie (CAS) mit konventioneller Schraubenpositionierung (konventionelle Osteosynthese (COS)) zur Behandlung abaxialer Hufbeinfrakturen des Pferdes; (2) Vergleich der geplanten mit der postoperativ erreichten Schraubenposition; (3) Feststellung der vorteilhaftesten Richtung der Implantatposition.

Studienart: Experimentelle Studie.

Material: Abgetrennte Gliedmaßen geschlachteter Pferde (n=32).

Methode: In je 8 Gliedmaßen wurden 4,5 mm Kortikalisschrauben in Zugtechnik in doropalmarer bzw. dorsoplantarer Richtung mittels CAS und COS eingesetzt. In zwei weiteren Grupen von je 8 Einheiten wurden die Implantate in entgegen gesetzter Richtung positioniert. Die Präzision computerassistierter Chirurgie wurde durch den Vergleich der geplanten mit der erreichten Schraubenposition dargestellt. Die vorteilhafteste Schraubenrichtung wurde für CAS und COS ermittelt.

Ergebnisse: In 4 von 6 direkten Vergleichen stellte sich die Schraubenpositionierung mittels CAS als signifikant besser heraus. Die Resultate der Päzisionsanalyse lagen im Bereich der bereits in der Humanmedizin veröffentlichten Werte. Keine der betrachteten Kriterien erlaubte eine Aussage zur größeren Vorteilhaftigkeit einer Schraubenrichtung.

Schlussfolgerung: In der Behandlung abaxialen Hufbeinfrakturen wird mittels CAS eine höhere Präzision der Schraubenpositionierung erreicht als durch den Einsatz von COS möglich ist. Klinische Bedeutung: Abaxiale Hufbeinfrakturen sollten mit einer Zugschraubenosteo- synthese in dorsopalmarer (-plantarer) Richtung mittels computerassistierter Technik versorgt werden. Aufgrund der komplexen anatomischen Verhältnisse und nicht zuletzt unserer Untersuchungsergebnisse raten wir von konventioneller Osteosynthese zur Behandlung dieses speziellen Frakturtypes ab.

Abstract

Objective: To (1) evaluate and compare computer assisted surgery (CAS) with conventional screw insertion (conventional osteosynthesis [COS]) for treatment of equine abaxial distal phalanx fractures; (2) compare planned screw position with actual postoperative position; and (3) determine the preferred screw direction.

Study design: Experimental study.

Sample population: Cadaveric equine limbs (n = 32).

Methods: In 8 specimens each, a 4.5mm cortex bone screw was inserted in lag fashion in dorsopalmar (plantar) direction using CAS and COS. In 2 other groups of 8, the screws were inserted in opposite direction. Precision of CAS was determined by comparison of planned and actual screw position. Preferred screw direction was also assessed for CAS and COS.

Results: In 4 of 6 direct comparisons, screw positioning was significantly better with CAS. Results of precision analysis for screw position were similar to studies published in human medicine. None of evaluated criteria identified a preferred direction of screw insertion.

Conclusion: For abaxial fractures of the distal phalanx, superior precision in screw position is achieved with CAS technique compared with COS technique.

Clinical Relevance: Abaxial fractures of the distal phalanx lend themselves to computer assisted implantation of 1 screw in dorsopalmar (plantar) direction. Because of the complex anatomic relationships, and our results, we discourage use of COS technique for repair of this fracture type.


Ziele: (1) Darstellung und Vergleich computerassistierter Chirurgie (CAS) mit konventioneller Schraubenpositionierung (konventionelle Osteosynthese (COS)) zur Behandlung abaxialer Hufbeinfrakturen des Pferdes; (2) Vergleich der geplanten mit der postoperativ erreichten Schraubenposition; (3) Feststellung der vorteilhaftesten Richtung der Implantatposition.

Studienart: Experimentelle Studie.

Material: Abgetrennte Gliedmaßen geschlachteter Pferde (n=32).

Methode: In je 8 Gliedmaßen wurden 4,5 mm Kortikalisschrauben in Zugtechnik in doropalmarer bzw. dorsoplantarer Richtung mittels CAS und COS eingesetzt. In zwei weiteren Grupen von je 8 Einheiten wurden die Implantate in entgegen gesetzter Richtung positioniert. Die Präzision computerassistierter Chirurgie wurde durch den Vergleich der geplanten mit der erreichten Schraubenposition dargestellt. Die vorteilhafteste Schraubenrichtung wurde für CAS und COS ermittelt.

Ergebnisse: In 4 von 6 direkten Vergleichen stellte sich die Schraubenpositionierung mittels CAS als signifikant besser heraus. Die Resultate der Päzisionsanalyse lagen im Bereich der bereits in der Humanmedizin veröffentlichten Werte. Keine der betrachteten Kriterien erlaubte eine Aussage zur größeren Vorteilhaftigkeit einer Schraubenrichtung.

Schlussfolgerung: In der Behandlung abaxialen Hufbeinfrakturen wird mittels CAS eine höhere Präzision der Schraubenpositionierung erreicht als durch den Einsatz von COS möglich ist. Klinische Bedeutung: Abaxiale Hufbeinfrakturen sollten mit einer Zugschraubenosteo- synthese in dorsopalmarer (-plantarer) Richtung mittels computerassistierter Technik versorgt werden. Aufgrund der komplexen anatomischen Verhältnisse und nicht zuletzt unserer Untersuchungsergebnisse raten wir von konventioneller Osteosynthese zur Behandlung dieses speziellen Frakturtypes ab.

Statistics

Citations

14 citations in Microsoft Academic

Downloads

37 downloads since deposited on 20 Feb 2009
37 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Auer Jörg Andreas, Lischer Christoph Johannes
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Equine Department
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2008
Deposited On:20 Feb 2009 13:57
Last Modified:11 Nov 2019 08:54
Number of Pages:0
Additional Information:Vorzeitig publiziert in und Sonderdruck aus: Veterinary Surgery, 37(2008)
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005597289&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access