Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Erfahrungen mit dem Oscartran-Instrumentarium zur retrograden Transplantation eines gewinkelten, autogenen Knochen-Knorpel-Transplantates im Tibiaplateau bei Schafen


Invernizzi, Corinne. Erfahrungen mit dem Oscartran-Instrumentarium zur retrograden Transplantation eines gewinkelten, autogenen Knochen-Knorpel-Transplantates im Tibiaplateau bei Schafen. 2007, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

In der vorliegenden Arbeit wurde ein neuartiges Instrumentarium Oscartran am Schaf getestet, mit dessen Etablierung in der orthopädischen Chirurgie als primäres Ziel. Das Instrumentarium sollte die retrograde Transplantation eines osteochondralen Zylinders (∅6mm) zur Rekonstruktion der Knorpeloberfläche nach lokal begrenzten Läsionen im Tibiaplateau ermöglichen, sowie die dazu im Winkel passende Entnahme des Transplantates an der Trochlea ossis femoris und Vorbereitung für die Insertion durch einen Knochentunnel im Tibiaplateau nach dem Press-fit Verfahren. Dazu wurden XX weisse Alpenschafe als Versuchstiere verwendet, die für eine Dauer von 8 bis 24 Wochen beobachtet wurden. Nach der Schlachtung der Tiere wurden die Kniegelenke makroskopisch untersucht, die Knorpel- Knochenblöcke mit dem entsprechenden Knochentunnel, sowie die Entnahmestellen und die Patella entnommen und für die Histologie in Polymethylmethacrylat eingebettet. Die Oberflächen der Dick-/Dünnschnitte wurden entweder mit Toluidinblau oder mit van Kossa/MacNeal gefärbt. Die osteochondralen Veränderungen am Transplantat, an der Patella und an der Entnahmezone wurden anhand eines modifizierten Scoresystems nach Mankin erfasst und statistisch mit dem T-Test nach Levene’s und mit der Korrelation nach Pearson ausgewertet. Zwei der acht Versuchstiere zeigten ein hervorragendes Ergebnis hinsichtlich Zylindertransplantation, Osseointegration und chondraler Regeneration. Bei den anderen sechs Tieren gelang es nicht, die ursprüngliche (intakte) Knorpeloberfläche mit dem Schneidinstrument zu durchstossen, sodass das Transplantat darunter zu liegen kam. Die zu hohe Flexibilität des Zielbügels im Kniegelenk, die Grössenverhältnisse des Kniegelenkes im Schaf und die intakte Knorpeloberfläche wurden für diesen Fehler verantwortlich gehalten. Nichts desto trotz konnte bei allen Schafen eine gute Knochenheilung des knöchernen Anteils des Transplantates beobachtet werden. Da das Instrumentarium den Proportionen des menschlichen Kniegelenks angepasst ist, sollten dort diese Komplikation vermieden werden können.

Oscartran, a new surgical instrument was tested for the reconstruction of local lesions of the tibia plateau. The equipment was especially designed to harvest an autologous osteochondral plug (∅6mm) at the medial aspect of the femoral trochlea and, thereafter, insert it retrograde and at the same angle through a local bone tunnel into the tibia plateau using a pressfit technique. XX white Alpine sheep served as experimental animals and were followed for 8 to 24 weeks. After sacrifice, the stifle joints were evaluated macroscopically placing focus on cartilage surface reconstruction and/or cartilage degeneration of the plugs, the adjacent cartilage and patella surface. Histology of non-decalcified bone samples was performed by means of embedding blocks containing the osteochondral blocks in polymethylmetacrylate. Ground (30- 40µm) and thin (5µm) sections were cut and either (surface-) stained with toluidine blue or van Kossa/MacNeal. A modified Mankin score was used to document changes of the cartilage surfaces of the patella, the tibia plateau and the unfilled donor side and finally statistically evaluated using “T-Test of Levene’s” and “Correlation of Pearson”. Two (2/8) sheep achieved excellent results regarding insertion of the osteochondral plugs, osseointegration and regeneration of the cartilage surface. The other six transplants were not placed correctly, but were underlying the original cartilage that could not be penetrated with the cartilage cutter. This meagre result was attributed to the high flexibility of the aiming device in the stifle joint that could not counteract the cartilage cutter coming from the bony tunnel, but allowed the original cartilage to be lifted. Furthermore, the small size of the stifle joint in the sheep did not permit visualization of the cartilage surface. Nevertheless, osseointegration of the osteochondral plugs was excellent in all sheep and since the surgical equipment is originally adjusted to the human knee, these complications should be avoided.

Abstract

In der vorliegenden Arbeit wurde ein neuartiges Instrumentarium Oscartran am Schaf getestet, mit dessen Etablierung in der orthopädischen Chirurgie als primäres Ziel. Das Instrumentarium sollte die retrograde Transplantation eines osteochondralen Zylinders (∅6mm) zur Rekonstruktion der Knorpeloberfläche nach lokal begrenzten Läsionen im Tibiaplateau ermöglichen, sowie die dazu im Winkel passende Entnahme des Transplantates an der Trochlea ossis femoris und Vorbereitung für die Insertion durch einen Knochentunnel im Tibiaplateau nach dem Press-fit Verfahren. Dazu wurden XX weisse Alpenschafe als Versuchstiere verwendet, die für eine Dauer von 8 bis 24 Wochen beobachtet wurden. Nach der Schlachtung der Tiere wurden die Kniegelenke makroskopisch untersucht, die Knorpel- Knochenblöcke mit dem entsprechenden Knochentunnel, sowie die Entnahmestellen und die Patella entnommen und für die Histologie in Polymethylmethacrylat eingebettet. Die Oberflächen der Dick-/Dünnschnitte wurden entweder mit Toluidinblau oder mit van Kossa/MacNeal gefärbt. Die osteochondralen Veränderungen am Transplantat, an der Patella und an der Entnahmezone wurden anhand eines modifizierten Scoresystems nach Mankin erfasst und statistisch mit dem T-Test nach Levene’s und mit der Korrelation nach Pearson ausgewertet. Zwei der acht Versuchstiere zeigten ein hervorragendes Ergebnis hinsichtlich Zylindertransplantation, Osseointegration und chondraler Regeneration. Bei den anderen sechs Tieren gelang es nicht, die ursprüngliche (intakte) Knorpeloberfläche mit dem Schneidinstrument zu durchstossen, sodass das Transplantat darunter zu liegen kam. Die zu hohe Flexibilität des Zielbügels im Kniegelenk, die Grössenverhältnisse des Kniegelenkes im Schaf und die intakte Knorpeloberfläche wurden für diesen Fehler verantwortlich gehalten. Nichts desto trotz konnte bei allen Schafen eine gute Knochenheilung des knöchernen Anteils des Transplantates beobachtet werden. Da das Instrumentarium den Proportionen des menschlichen Kniegelenks angepasst ist, sollten dort diese Komplikation vermieden werden können.

Oscartran, a new surgical instrument was tested for the reconstruction of local lesions of the tibia plateau. The equipment was especially designed to harvest an autologous osteochondral plug (∅6mm) at the medial aspect of the femoral trochlea and, thereafter, insert it retrograde and at the same angle through a local bone tunnel into the tibia plateau using a pressfit technique. XX white Alpine sheep served as experimental animals and were followed for 8 to 24 weeks. After sacrifice, the stifle joints were evaluated macroscopically placing focus on cartilage surface reconstruction and/or cartilage degeneration of the plugs, the adjacent cartilage and patella surface. Histology of non-decalcified bone samples was performed by means of embedding blocks containing the osteochondral blocks in polymethylmetacrylate. Ground (30- 40µm) and thin (5µm) sections were cut and either (surface-) stained with toluidine blue or van Kossa/MacNeal. A modified Mankin score was used to document changes of the cartilage surfaces of the patella, the tibia plateau and the unfilled donor side and finally statistically evaluated using “T-Test of Levene’s” and “Correlation of Pearson”. Two (2/8) sheep achieved excellent results regarding insertion of the osteochondral plugs, osseointegration and regeneration of the cartilage surface. The other six transplants were not placed correctly, but were underlying the original cartilage that could not be penetrated with the cartilage cutter. This meagre result was attributed to the high flexibility of the aiming device in the stifle joint that could not counteract the cartilage cutter coming from the bony tunnel, but allowed the original cartilage to be lifted. Furthermore, the small size of the stifle joint in the sheep did not permit visualization of the cartilage surface. Nevertheless, osseointegration of the osteochondral plugs was excellent in all sheep and since the surgical equipment is originally adjusted to the human knee, these complications should be avoided.

Statistics

Downloads

50 downloads since deposited on 24 Mar 2009
5 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:von Rechenberg Brigitte, Geyer Hans
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Institute of Veterinary Anatomy
05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Equine Department
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2007
Deposited On:24 Mar 2009 13:05
Last Modified:24 Sep 2019 15:59
Number of Pages:134
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005561926&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Erfahrungen mit dem Oscartran-Instrumentarium zur retrograden Transplantation eines gewinkelten, autogenen Knochen-Knorpel-Transplantates im Tibiaplateau bei Schafen'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 68MB