Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Schiedsverfahren in SEP/FRAND-Streitigkeiten – Überblick und Kernprobleme


Picht, Peter Georg (2019). Schiedsverfahren in SEP/FRAND-Streitigkeiten – Überblick und Kernprobleme. Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht: GRUR, 121(1):11-25.

Abstract

Schieds- und Mediationsverfahren in Immaterialgüterrechtsstreitigkeiten gewinnen an Popularität, und das gilt besonders für die FRAND-Lizenzierung von standardessentiellen Patenten. Gerichte und die EU-Kommission begegnen der alternativen Streitbeilegung in diesem Bereich sehr wohlwollend, erste Schiedsinstitutionen haben spezifisch zugeschnittene Regeln publiziert und mit den FRAND ADR Case Management Guidelines des Munich IP Dispute Resolution Forum liegt auch ein ausführlicher Leitlinien-Vorschlag aus der Wissenschaft vor. Die digitale Transformation der Volkswirtschaften dürfte die (ökonomische) Bedeutung der SEP/FRAND-Lizenzierung weiter verstärken. Nichtsdestotrotz bedürfen grundlegende Rechtsfragen ebenso der Klärung wie strategische Entscheidungen der Verfahrensparteien im Einzelfall. Der vorliegende Beitrag adressiert im Schwerpunkt die besonders wichtigen Aspekte von SEP/FRAND-Schiedsverfahren, etwa deren zulässige Verfahrensgegenstände, Rechtswahlmöglichkeiten und anwendbares Verfahrensrecht, Abschluss und Ausgestaltung der Schiedsvereinbarung, (eingeschränkte) Vertraulichkeit, das Ineinandergreifen von staatlicher und Schiedsgerichtsbarkeit oder auch kartellrechtliche Hürden für die Vollstreckbarerklärung nach dem New Yorker-Übereinkommen.
English Abstract: Mediation and arbitration in IP matters, in particular regarding the FRAND-licensing of standard-essential patents, become increasingly popular and the digitalization of the economy will make SEP/FRAND licensing ever more relevant. Courts and the EU Commission favor alternative dispute resolution (ADR) in this field, arbitral institutions start publishing specific rules, and the Munich IP Dispute Resolution Forum has worked out the first in-depth guidelines on SEP/FRAND arbitration. Nonetheless, a number of fundamental legal questions remain open and parties have to make complex strategy decisions when they think about entering into alternative dispute resolution on SEP/FRAND matters. This paper addresses, therefore, key aspects of SEP/FRAND ADR, including arbitrability, choice of law and applicable procedural rules, framing of the arbitration clause, (limited) confidentiality, combinations of state and alternative dispute resolution, and competition law challenges to the enforcement of arbitral awards under the New York Convention.

Abstract

Schieds- und Mediationsverfahren in Immaterialgüterrechtsstreitigkeiten gewinnen an Popularität, und das gilt besonders für die FRAND-Lizenzierung von standardessentiellen Patenten. Gerichte und die EU-Kommission begegnen der alternativen Streitbeilegung in diesem Bereich sehr wohlwollend, erste Schiedsinstitutionen haben spezifisch zugeschnittene Regeln publiziert und mit den FRAND ADR Case Management Guidelines des Munich IP Dispute Resolution Forum liegt auch ein ausführlicher Leitlinien-Vorschlag aus der Wissenschaft vor. Die digitale Transformation der Volkswirtschaften dürfte die (ökonomische) Bedeutung der SEP/FRAND-Lizenzierung weiter verstärken. Nichtsdestotrotz bedürfen grundlegende Rechtsfragen ebenso der Klärung wie strategische Entscheidungen der Verfahrensparteien im Einzelfall. Der vorliegende Beitrag adressiert im Schwerpunkt die besonders wichtigen Aspekte von SEP/FRAND-Schiedsverfahren, etwa deren zulässige Verfahrensgegenstände, Rechtswahlmöglichkeiten und anwendbares Verfahrensrecht, Abschluss und Ausgestaltung der Schiedsvereinbarung, (eingeschränkte) Vertraulichkeit, das Ineinandergreifen von staatlicher und Schiedsgerichtsbarkeit oder auch kartellrechtliche Hürden für die Vollstreckbarerklärung nach dem New Yorker-Übereinkommen.
English Abstract: Mediation and arbitration in IP matters, in particular regarding the FRAND-licensing of standard-essential patents, become increasingly popular and the digitalization of the economy will make SEP/FRAND licensing ever more relevant. Courts and the EU Commission favor alternative dispute resolution (ADR) in this field, arbitral institutions start publishing specific rules, and the Munich IP Dispute Resolution Forum has worked out the first in-depth guidelines on SEP/FRAND arbitration. Nonetheless, a number of fundamental legal questions remain open and parties have to make complex strategy decisions when they think about entering into alternative dispute resolution on SEP/FRAND matters. This paper addresses, therefore, key aspects of SEP/FRAND ADR, including arbitrability, choice of law and applicable procedural rules, framing of the arbitration clause, (limited) confidentiality, combinations of state and alternative dispute resolution, and competition law challenges to the enforcement of arbitral awards under the New York Convention.

Statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not_refereed, original work
Communities & Collections:02 Faculty of Law > Institute of Legal Sciences > Business Law
Dewey Decimal Classification:340 Law
Uncontrolled Keywords:SEP, FRAND, alternative dispute resolution, confidentiality, patent, standardization, standard-setting organization, ICT, arbitration, mediation, sampling, Huawei, soft law, lex loci arbitri, license, ETSI, Rome II Regulation, ordre public
Language:German
Date:January 2019
Deposited On:18 Jan 2019 14:12
Last Modified:15 Apr 2021 14:56
Publisher:Verlag C.H. Beck
Number of Pages:39
ISSN:0016-9420
OA Status:Closed

Download

Full text not available from this repository.
Get full-text in a library