Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Psychische Störungen und kriminelle Rückfälle bei männlichen jugendlichen Gefängnisinsassen


Bessler, Cornelia; Stiefel, Dorothea; Barra, Steffen; Plattner, Belinda; Aebi, Marcel (2019). Psychische Störungen und kriminelle Rückfälle bei männlichen jugendlichen Gefängnisinsassen. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 47(1):73-88.

Abstract

Zusammenfassung. Fragestellung: Die Prävalenz psychischer Störungen unter inhaftierten Jugendlichen ist hoch. Offen ist die Frage, ob damit eine erhöhte kriminelle Rückfälligkeit einhergeht. Methodik: Zwischen dem 01.08.2010 und 31.10.2012 wurden im kantonalen Jugendgefängnis Zürich alle inhaftierten männlichen Jugendlichen bei Eintritt psychiatrisch untersucht (N = 122). Die psychischen Störungen wurden anhand eines standardisierten Interviews erfasst. Nach der Haftentlassung wurden die Probanden im Kantonalen Rechtsinformationssystem betreffend Rückfälligkeit während eines Jahres nachkontrolliert. Ergebnisse: 90.2 % der Insassen litten unter mindestens einer psychiatrischen Störung. Über 70 % der Jugendlichen waren zum Zeitpunkt ihrer Inhaftierung von mehreren psychiatrischen Erkrankungen betroffen. Es konnten vier voneinander unabhängige Störungskategorien unterschieden werden: affektive Störungen, Angststörungen, Verhaltensstörungen und Abhängigkeitserkrankungen. Betreffend Rückfälligkeit fand sich, dass Jugendliche mit Verhaltensstörungen und/oder einer Abhängigkeitserkrankung häufiger mit einer Gewaltstraftat rückfällig wurden als aus dem Gefängnis entlassene Jugendliche ohne psychische Erkrankungen. Zudem zeigte sich, dass je jünger die inhaftierten Jugendlichen waren, desto kürzer war die Zeit nach ihrer Entlassung, bis sie eine Gewaltstraftat verübten. Schlussfolgerungen: Aufgrund der hohen Prävalenz von psychischen Störungen unter inhaftierten Jugendlichen ist es notwendig, dass diese Minderjährigen auch jugendpsychiatrisch-psychologisch untersucht und adäquat behandelt werden. Neben der psychiatrischen Versorgung der minderjährigen Gefängnisinsassen kann so auch den Anforderungen eines effektiven Opferschutzes und dem Sicherheitsbedürfnis unserer Gesellschaft entsprochen werden. Schlüsselwörter:Jugendliche Straftäter, minderjährige Gefängnisinsassen, Psychische Störungen, Rückfälle, psychiatrisch/psychologische Gefängnisversorgung = Abstract. Objective: Psychiatric disorders in juvenile prisoners exhibit a very high prevalence. However, it remains unclear whether this goes along with increased criminal recidivism rates. Methods: Between August 1, 2010 and October 31, 2012 all male juvenile inmates of the youth penitentiary of the Canton of Zurich were psychiatrically evaluated at admittance (N = 122). Psychiatric disorders were determined on the basis of a standardized diagnostic interview. Information on recidivism within one year after release from prison was drawn from the cantonal legal information system. Results: In total, 90.2 % of the prisoners suffered from at least one mental illness. Four independent psychiatric disorder categories were identified: affective disorders, anxiety disorders, behavioural disorders and substance abuse disorders. Recidivism for violent crime was found more frequently in juveniles with behavioural disorders (especially when suffering from conduct disorder and/or attention deficit and hyperactivity disorder) and/or substance abuse compared to juvenile ex-convicts without psychiatric disorders. In addition, our study revealed that the time interval between discharge and the commitment of a new violent crime was shorter for juveniles of a younger age. Conclusions: Due to the high prevalence of psychiatric disorders among juvenile prisoners and its direct relevance to recidivism, it is imperative that every minor held in custody is adequately evaluated and treated with psychiatric and psychological means. Only then, we may meet their individual psychiatric/psychological needs as well as our society’s needs for security and the requirements of effective victim protection. Schlüsselwörter:Juvenile offenders, detained juveniles, psychopathology, risk assessment, psychiatric care

Abstract

Zusammenfassung. Fragestellung: Die Prävalenz psychischer Störungen unter inhaftierten Jugendlichen ist hoch. Offen ist die Frage, ob damit eine erhöhte kriminelle Rückfälligkeit einhergeht. Methodik: Zwischen dem 01.08.2010 und 31.10.2012 wurden im kantonalen Jugendgefängnis Zürich alle inhaftierten männlichen Jugendlichen bei Eintritt psychiatrisch untersucht (N = 122). Die psychischen Störungen wurden anhand eines standardisierten Interviews erfasst. Nach der Haftentlassung wurden die Probanden im Kantonalen Rechtsinformationssystem betreffend Rückfälligkeit während eines Jahres nachkontrolliert. Ergebnisse: 90.2 % der Insassen litten unter mindestens einer psychiatrischen Störung. Über 70 % der Jugendlichen waren zum Zeitpunkt ihrer Inhaftierung von mehreren psychiatrischen Erkrankungen betroffen. Es konnten vier voneinander unabhängige Störungskategorien unterschieden werden: affektive Störungen, Angststörungen, Verhaltensstörungen und Abhängigkeitserkrankungen. Betreffend Rückfälligkeit fand sich, dass Jugendliche mit Verhaltensstörungen und/oder einer Abhängigkeitserkrankung häufiger mit einer Gewaltstraftat rückfällig wurden als aus dem Gefängnis entlassene Jugendliche ohne psychische Erkrankungen. Zudem zeigte sich, dass je jünger die inhaftierten Jugendlichen waren, desto kürzer war die Zeit nach ihrer Entlassung, bis sie eine Gewaltstraftat verübten. Schlussfolgerungen: Aufgrund der hohen Prävalenz von psychischen Störungen unter inhaftierten Jugendlichen ist es notwendig, dass diese Minderjährigen auch jugendpsychiatrisch-psychologisch untersucht und adäquat behandelt werden. Neben der psychiatrischen Versorgung der minderjährigen Gefängnisinsassen kann so auch den Anforderungen eines effektiven Opferschutzes und dem Sicherheitsbedürfnis unserer Gesellschaft entsprochen werden. Schlüsselwörter:Jugendliche Straftäter, minderjährige Gefängnisinsassen, Psychische Störungen, Rückfälle, psychiatrisch/psychologische Gefängnisversorgung = Abstract. Objective: Psychiatric disorders in juvenile prisoners exhibit a very high prevalence. However, it remains unclear whether this goes along with increased criminal recidivism rates. Methods: Between August 1, 2010 and October 31, 2012 all male juvenile inmates of the youth penitentiary of the Canton of Zurich were psychiatrically evaluated at admittance (N = 122). Psychiatric disorders were determined on the basis of a standardized diagnostic interview. Information on recidivism within one year after release from prison was drawn from the cantonal legal information system. Results: In total, 90.2 % of the prisoners suffered from at least one mental illness. Four independent psychiatric disorder categories were identified: affective disorders, anxiety disorders, behavioural disorders and substance abuse disorders. Recidivism for violent crime was found more frequently in juveniles with behavioural disorders (especially when suffering from conduct disorder and/or attention deficit and hyperactivity disorder) and/or substance abuse compared to juvenile ex-convicts without psychiatric disorders. In addition, our study revealed that the time interval between discharge and the commitment of a new violent crime was shorter for juveniles of a younger age. Conclusions: Due to the high prevalence of psychiatric disorders among juvenile prisoners and its direct relevance to recidivism, it is imperative that every minor held in custody is adequately evaluated and treated with psychiatric and psychological means. Only then, we may meet their individual psychiatric/psychological needs as well as our society’s needs for security and the requirements of effective victim protection. Schlüsselwörter:Juvenile offenders, detained juveniles, psychopathology, risk assessment, psychiatric care

Statistics

Citations

Altmetrics

Downloads

20 downloads since deposited on 13 Mar 2019
18 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Mental disorders and criminal recidivism in male juvenile prisoners
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Psychiatric University Hospital Zurich > Department of Child and Adolescent Psychiatry
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:1 January 2019
Deposited On:13 Mar 2019 13:58
Last Modified:01 Feb 2020 01:00
Publisher:Hogrefe Verlag
ISSN:1422-4917
OA Status:Green
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/1422-4917/a000612
PubMed ID:30156463

Download

Green Open Access

Download PDF  'Psychische Störungen und kriminelle Rückfälle bei männlichen jugendlichen Gefängnisinsassen'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 564kB
View at publisher