Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Semantic language in the right hemisphere : divided visual field and functional imaging studies of reading


Taylor Monsch, Kirsten Ingrid. Semantic language in the right hemisphere : divided visual field and functional imaging studies of reading. 2002, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

A long-standing neurological maxim posits that the left cerebral hemisphere (LH) is the sole organ of language. This conception had to be amended, however, to account for the findings from callosotomy patients and the ensuing research with unilaterally brain-damaged patients and divided visual field studies with healthy subjects. These suggested that the right hemisphere (RH) significantly participates in language processing, in particular at the conceptual (semantic) level. The studies reported here investigated three aspects of RH semantic language ability: 1) the influence of task demands on measures of RH semantic competence; 2) the functional neuroanatomical contribution of the RH to "pure" semantic processing; and, 3) qualitative aspects of RH semantic processing. The results of the first study revealed comparable hemispheric competence for semantic processing in terms of reaction times when an explicit semantic decision, but not when an implicit semantic decision, was required. In the second, functional MRI study, the LH was found to be functionally dominant during lexical processing, but functional dominance shifted to the RH during pure semantic processing. While both hemispheres appear competent to process semantic information, the findings of the final study suggest that they do so in qualitatively different ways: the LH may focally activate the semantic network, while RH activation may be more diffuse, coactivating more distantly related concepts. The relevance of these findings for aphasia therapy programs and their implications for metaphor comprehension, the concept of creativity and paranormal and psychotic thought are discussed.

Eine seit langem bestehende Maxime in der Neurologie besagt, dass die linke Hemisphäre (LH) das alleinige Organ für die Sprache ist. Diese Vorstellung wurde inzwischen aufgrund der Befunde bei Kallosotomiepatienten, den Forschungsarbeiten bei unilateral hirngeschädigten Patienten und bei Gesunden, verlassen. Diese Befunde wiesen nämlich darauf hin, dass die rechte Hemisphäre (RH) insbesondere inbezug auf die Semantik einen wesentlichen Beitrag bei der Sprachverarbeitung leistet. In der hier beschriebenen Arbeit wurden drei Aspekte dieser Fähigkeit untersucht: 1) der Einfluss des Anforderungstypes einer Aufgabe auf die RH-semantischen Kompetenz; 2) den funktionellen neuroanatomischen Beitrag der RH zur "reinen" semantischen Verarbeitung; und, 3) qualitative Aspekte der RH- semantischen Verarbeitung. Die Resultate der ersten Studie zeigten, dass bei explizit (aber nicht implizit) semantischen Entscheidungsaufgaben beide Hemisphären vergleichbare Kompetenz aufwiesen. In der zweiten, fMRI Studie, zeigte sich eine LH funktionelle Aktivität für die lexikalische Verarbeitung, die sich aber für die reine semantische Verarbeitung zugunsten der RH verschob. Während beide Hemisphären sich als semantisch kompetent erwiesen, deuteten die Befunde der dritten Studie darauf hin, dass sie diese auf qualitativ unterschiedliche Weise erbringen: die LH aktiviert das semantische Netzwerk eher fokal, die RH eher diffus, sodass entfernt verwandte Konzepte mitaktiviert werden. Die Relevanz dieser Befunde für Therapieprogramme mit aphasischen Patienten, sowie deren Implikationen für das Metapherverständnis, für das Konzept der Kreativität und für paranormales und psychotisches Denken, werden diskutiert.

Abstract

A long-standing neurological maxim posits that the left cerebral hemisphere (LH) is the sole organ of language. This conception had to be amended, however, to account for the findings from callosotomy patients and the ensuing research with unilaterally brain-damaged patients and divided visual field studies with healthy subjects. These suggested that the right hemisphere (RH) significantly participates in language processing, in particular at the conceptual (semantic) level. The studies reported here investigated three aspects of RH semantic language ability: 1) the influence of task demands on measures of RH semantic competence; 2) the functional neuroanatomical contribution of the RH to "pure" semantic processing; and, 3) qualitative aspects of RH semantic processing. The results of the first study revealed comparable hemispheric competence for semantic processing in terms of reaction times when an explicit semantic decision, but not when an implicit semantic decision, was required. In the second, functional MRI study, the LH was found to be functionally dominant during lexical processing, but functional dominance shifted to the RH during pure semantic processing. While both hemispheres appear competent to process semantic information, the findings of the final study suggest that they do so in qualitatively different ways: the LH may focally activate the semantic network, while RH activation may be more diffuse, coactivating more distantly related concepts. The relevance of these findings for aphasia therapy programs and their implications for metaphor comprehension, the concept of creativity and paranormal and psychotic thought are discussed.

Eine seit langem bestehende Maxime in der Neurologie besagt, dass die linke Hemisphäre (LH) das alleinige Organ für die Sprache ist. Diese Vorstellung wurde inzwischen aufgrund der Befunde bei Kallosotomiepatienten, den Forschungsarbeiten bei unilateral hirngeschädigten Patienten und bei Gesunden, verlassen. Diese Befunde wiesen nämlich darauf hin, dass die rechte Hemisphäre (RH) insbesondere inbezug auf die Semantik einen wesentlichen Beitrag bei der Sprachverarbeitung leistet. In der hier beschriebenen Arbeit wurden drei Aspekte dieser Fähigkeit untersucht: 1) der Einfluss des Anforderungstypes einer Aufgabe auf die RH-semantischen Kompetenz; 2) den funktionellen neuroanatomischen Beitrag der RH zur "reinen" semantischen Verarbeitung; und, 3) qualitative Aspekte der RH- semantischen Verarbeitung. Die Resultate der ersten Studie zeigten, dass bei explizit (aber nicht implizit) semantischen Entscheidungsaufgaben beide Hemisphären vergleichbare Kompetenz aufwiesen. In der zweiten, fMRI Studie, zeigte sich eine LH funktionelle Aktivität für die lexikalische Verarbeitung, die sich aber für die reine semantische Verarbeitung zugunsten der RH verschob. Während beide Hemisphären sich als semantisch kompetent erwiesen, deuteten die Befunde der dritten Studie darauf hin, dass sie diese auf qualitativ unterschiedliche Weise erbringen: die LH aktiviert das semantische Netzwerk eher fokal, die RH eher diffus, sodass entfernt verwandte Konzepte mitaktiviert werden. Die Relevanz dieser Befunde für Therapieprogramme mit aphasischen Patienten, sowie deren Implikationen für das Metapherverständnis, für das Konzept der Kreativität und für paranormales und psychotisches Denken, werden diskutiert.

Statistics

Downloads

19 downloads since deposited on 24 Apr 2019
16 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Regard Marianne
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2002
Deposited On:24 Apr 2019 13:43
Last Modified:07 Apr 2020 07:14
Number of Pages:148
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod004513575&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Semantic language in the right hemisphere : divided visual field and functional imaging studies of reading'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 4MB