Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Agenda-Setting Prozesse im Zürcher Wahlkampf zu den National- und Ständeratswahlen 1999


Selb, Peter. Agenda-Setting Prozesse im Zürcher Wahlkampf zu den National- und Ständeratswahlen 1999. 2003, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Diese Arbeit beschaeftigt sich mit der themensetzenden Wirkung von Massenmedien (Agenda- Setting, kurz: A-S) in Wahlkampagnen. Die Massenmedien, so die Hypothese, bestimmen durch unterschiedliche Betonung politischer Sachfragen in ihrer Berichterstattung ueber die wahrgenommene Wichtigkeit dieser Themen in der Waehlerschaft. In den vergangenen 30 Jahren konnte der A-S Effekt in zahlreichen Aggregatstudien, die die Medienagenda der des Publikums gegenueberstellen, eindruecklich nachgewiesen werden. In (nicht-experimentellen) Individualanalysen hingegen gibt es bisher keine konsistenten Belege fuer den A-S Effekt. Dieses Mikro-Makro Puzzle ist der Aufhaenger der vorliegenden Arbeit. Es wird argumentiert, dass dieses Puzzle in der naiven theoretischen Konzeption und empirischen Umsetzung des kausalen Mechanismus in vielen bisherigen A-S Studien begruendet liegt. Fuer die resultierenden Messfehler sind Aggregatstudien weniger anfaellig als Individualuntersuchungen. Daher die widerspruechlichen Ergebnisse. Hier wird alternativ eine auf kognitionspsychologischen Theorien und Befunden aufbauende, hochdynamische Konzeption des Wirkungsmechanismus entwickelt und anhand von Daten aus der Kampagne zu den National- und Staenderatswahlen 1999 im Kanton Zuerich getestet, mittels derer tatsaechlich auch auf der individuellen Untersuchungsebene konsistente A-S Effekte nachgewiesen werden koennen.

The Agenda-Setting (A-S) hypothesis states that mass media shape public perceptions of issue salience by putting differential emphases on these issues. Over the last 30 years, a bulk of aggregate- level studies have given strong empirical evidence of the A-S effect. In contrast, (non-experimental) individual-level studies have usually failed to consistently support the hypothesis, a phenomenon that is labeled here 'the Micro-Macro Puzzle' of A-S research. In this thesis, it is argued that many A-S studies suffer from a theoretically naive conceptualization of the causal mechanism at work. The consequence - measurement error - affects individual-level studies much harder than aggregate-level studies, which, in turn, may account for the puzzle. In this research, an alternative conceptualization of the A-S process, which is primarily based on cognitive theories of schema activation, is developed and tested against data that has been collected during the Swiss national elections campaign in Zurich. The data strongly supports the theoretical argument laid out here.

Abstract

Diese Arbeit beschaeftigt sich mit der themensetzenden Wirkung von Massenmedien (Agenda- Setting, kurz: A-S) in Wahlkampagnen. Die Massenmedien, so die Hypothese, bestimmen durch unterschiedliche Betonung politischer Sachfragen in ihrer Berichterstattung ueber die wahrgenommene Wichtigkeit dieser Themen in der Waehlerschaft. In den vergangenen 30 Jahren konnte der A-S Effekt in zahlreichen Aggregatstudien, die die Medienagenda der des Publikums gegenueberstellen, eindruecklich nachgewiesen werden. In (nicht-experimentellen) Individualanalysen hingegen gibt es bisher keine konsistenten Belege fuer den A-S Effekt. Dieses Mikro-Makro Puzzle ist der Aufhaenger der vorliegenden Arbeit. Es wird argumentiert, dass dieses Puzzle in der naiven theoretischen Konzeption und empirischen Umsetzung des kausalen Mechanismus in vielen bisherigen A-S Studien begruendet liegt. Fuer die resultierenden Messfehler sind Aggregatstudien weniger anfaellig als Individualuntersuchungen. Daher die widerspruechlichen Ergebnisse. Hier wird alternativ eine auf kognitionspsychologischen Theorien und Befunden aufbauende, hochdynamische Konzeption des Wirkungsmechanismus entwickelt und anhand von Daten aus der Kampagne zu den National- und Staenderatswahlen 1999 im Kanton Zuerich getestet, mittels derer tatsaechlich auch auf der individuellen Untersuchungsebene konsistente A-S Effekte nachgewiesen werden koennen.

The Agenda-Setting (A-S) hypothesis states that mass media shape public perceptions of issue salience by putting differential emphases on these issues. Over the last 30 years, a bulk of aggregate- level studies have given strong empirical evidence of the A-S effect. In contrast, (non-experimental) individual-level studies have usually failed to consistently support the hypothesis, a phenomenon that is labeled here 'the Micro-Macro Puzzle' of A-S research. In this thesis, it is argued that many A-S studies suffer from a theoretically naive conceptualization of the causal mechanism at work. The consequence - measurement error - affects individual-level studies much harder than aggregate-level studies, which, in turn, may account for the puzzle. In this research, an alternative conceptualization of the A-S process, which is primarily based on cognitive theories of schema activation, is developed and tested against data that has been collected during the Swiss national elections campaign in Zurich. The data strongly supports the theoretical argument laid out here.

Statistics

Downloads

316 downloads since deposited on 24 Apr 2019
190 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Hardmeier Sibylle, Klöti Ulrich
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Uncontrolled Keywords:Geschichte 1999, Agenda Setting, Nationalratswahl, Ständeratswahl, Wahlkampf
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2003
Deposited On:24 Apr 2019 14:18
Last Modified:15 Apr 2021 14:57
Number of Pages:195
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Agenda-Setting Prozesse im Zürcher Wahlkampf zu den National- und Ständeratswahlen 1999'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 2MB