Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Präattentive Informationsverarbeitungsprozesse bei Panikstörung


Ludewig, Stephan. Präattentive Informationsverarbeitungsprozesse bei Panikstörung. 2003, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Die Panikstörung ist eine häufige und beeinträchtigende Angststörung, die mit wiederholt, spontan und unerwartet auftretenden Panikattacken assoziiert wird. Die Hypothese der Untersuchung ist, dass Panikpatienten präattentive Informationsverarbeitungsstörungen aufweisen, welche im Zusammenhang mit der Angst stehen. 33 Panikpatienten wurden untersucht und mit 42 alters- und geschlechtsgematchten Kontrollpersonen sowie mit 12 Patienten einer unipolaren rezidivierenden Depression verglichen. Als Methode ist der akustische Schreckreflex (Amplitude) und seine Plastizität (Präpuls-Inhibition und Habituation) gewählt worden. Die normale Suppression des ausgelösten Schreckreflexes durch einen vorgeschalteten, kaum wahrnehmbaren Präpuls bzw. die Reduzierung der Reflexamplitude wird als „Präpuls-Inhibition“ (PPI) bezeichnet, welche als ein operationales Mass für präattentive Informationsverarbeitungsprozesse gilt. Die Resultate der Studie zeigten signifikante Veränderungen der Informationsverarbeitungsprozesse bei Panikstörung. Panikpatienten weisen im Vergleich zu Kontrollpersonen und Patienten mit unipolar rezidivierender Depression eine Erhöhung der Schreckreflexantwort auf, eine verminderte Habituation und eine markant verminderte Präpuls-Inhibition (PPI). Diese dysfunktionalen präattentiven Informationsverarbeitungsprozesse stehen in einem Zusammenhang sowohl mit Trait- als auch mit State-Angst. Theoretisch werden diese Resultate mit der Annahme einer Überaktivierung eines präattentiven Alarmsystems bei Panikstörung diskutiert, dass eine rasche, präattentive Erkennung von Neuigkeit und Gefahr leistet und im Zusammenhang mit limbischen Hirnstrukturen steht.

Prepulse inhibition (PPI) is an operational measures of sensorimotor gating that is reduced in several neuropsychiatric disorders that are characterized by deficits in inhibition or gating of intrusive or irrelevant stimuli. Clinically, PD patients have been described as having difficulties in inhibition of responding to sensory and cognitive events. Because such difficulties may be due to failures in early, preattentive stages of information processing, we examined PPI in patients with PD. Acoustic startle reactivity, habituation, and PPI (30, 60, 120, 240, and 2000 ms interstimulus intervals) were assessed in patients with panic disorder and age- and gender-matched healthy controls. PD patients were assessed with structured clinical interview for DSM-IV criteria with benzodiazepine treatment as an exclusion criterion. Panic disorder patients exhibited an exaggerate startle response but normal startle reactivity, reduced habituation, and significantly reduced PPI in the 60, 120, 240 and 2000 ms prepulse conditions. Within the PD group, the patients with high trait and state anxiety exhibited less PPI than patients with low trait and state anxiety. Furthermore, in PD patients, decreased PPI correlated significant with high state and trait anxiety. These data indicate that early stages of sensory information processing are abnormal in patients with PD. These observed deficits in PPI could reflect a more generalized difficulty in suppressing or gating information in panic disorder. The correlation between high trait anxiety and deficient PPI supports the hypothesis that sensorimotor gating abnormalities are an enduring feature of subjects with PD.

Abstract

Die Panikstörung ist eine häufige und beeinträchtigende Angststörung, die mit wiederholt, spontan und unerwartet auftretenden Panikattacken assoziiert wird. Die Hypothese der Untersuchung ist, dass Panikpatienten präattentive Informationsverarbeitungsstörungen aufweisen, welche im Zusammenhang mit der Angst stehen. 33 Panikpatienten wurden untersucht und mit 42 alters- und geschlechtsgematchten Kontrollpersonen sowie mit 12 Patienten einer unipolaren rezidivierenden Depression verglichen. Als Methode ist der akustische Schreckreflex (Amplitude) und seine Plastizität (Präpuls-Inhibition und Habituation) gewählt worden. Die normale Suppression des ausgelösten Schreckreflexes durch einen vorgeschalteten, kaum wahrnehmbaren Präpuls bzw. die Reduzierung der Reflexamplitude wird als „Präpuls-Inhibition“ (PPI) bezeichnet, welche als ein operationales Mass für präattentive Informationsverarbeitungsprozesse gilt. Die Resultate der Studie zeigten signifikante Veränderungen der Informationsverarbeitungsprozesse bei Panikstörung. Panikpatienten weisen im Vergleich zu Kontrollpersonen und Patienten mit unipolar rezidivierender Depression eine Erhöhung der Schreckreflexantwort auf, eine verminderte Habituation und eine markant verminderte Präpuls-Inhibition (PPI). Diese dysfunktionalen präattentiven Informationsverarbeitungsprozesse stehen in einem Zusammenhang sowohl mit Trait- als auch mit State-Angst. Theoretisch werden diese Resultate mit der Annahme einer Überaktivierung eines präattentiven Alarmsystems bei Panikstörung diskutiert, dass eine rasche, präattentive Erkennung von Neuigkeit und Gefahr leistet und im Zusammenhang mit limbischen Hirnstrukturen steht.

Prepulse inhibition (PPI) is an operational measures of sensorimotor gating that is reduced in several neuropsychiatric disorders that are characterized by deficits in inhibition or gating of intrusive or irrelevant stimuli. Clinically, PD patients have been described as having difficulties in inhibition of responding to sensory and cognitive events. Because such difficulties may be due to failures in early, preattentive stages of information processing, we examined PPI in patients with PD. Acoustic startle reactivity, habituation, and PPI (30, 60, 120, 240, and 2000 ms interstimulus intervals) were assessed in patients with panic disorder and age- and gender-matched healthy controls. PD patients were assessed with structured clinical interview for DSM-IV criteria with benzodiazepine treatment as an exclusion criterion. Panic disorder patients exhibited an exaggerate startle response but normal startle reactivity, reduced habituation, and significantly reduced PPI in the 60, 120, 240 and 2000 ms prepulse conditions. Within the PD group, the patients with high trait and state anxiety exhibited less PPI than patients with low trait and state anxiety. Furthermore, in PD patients, decreased PPI correlated significant with high state and trait anxiety. These data indicate that early stages of sensory information processing are abnormal in patients with PD. These observed deficits in PPI could reflect a more generalized difficulty in suppressing or gating information in panic disorder. The correlation between high trait anxiety and deficient PPI supports the hypothesis that sensorimotor gating abnormalities are an enduring feature of subjects with PD.

Statistics

Downloads

89 downloads since deposited on 25 Apr 2019
58 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Hell Daniel, Vollenweider Franz Xaver
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2003
Deposited On:25 Apr 2019 07:40
Last Modified:15 Apr 2021 14:57
Number of Pages:75
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Präattentive Informationsverarbeitungsprozesse bei Panikstörung'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 839kB