Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Lehren : zwischen Belehrung und Lernbegleitung


Hess, Kurt. Lehren : zwischen Belehrung und Lernbegleitung. 2002, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Das Forschungsinteresse lässt sich mit zwei Fragen charakterisieren: „Inwiefern stimmt das Lehr-/ Lernverständnis praktizierender Unterstufen-Lehrerinnen mit dem konstruktivistischen Mainstream moderner Fachdidaktiken überein? Wie werden die didaktischen Absichten im mathematischen Anfangsunterricht umgesetzt?“ Der Theorieteil umreisst Facetten einer konstruktivistisch orientierten Mathematik-Didaktik, welche den traditionellen Unterricht, mit seiner behavioristischen und abbildtheoretischen Selbstverständlichkeit, kontrastieren. Die dreigliedrige empirische Untersuchung erhebt im ersten Teil die didaktische Einstellung von rund 100 Lehrerinnen der ersten drei Primarschuljahre. Hauptergebnis: Die Lehrpersonen sind äusserst konstruktivistisch eingestellt. Die Videostudie extrahiert aus 19 Mathematiklektionen didaktische Handlungen von Erstklass- Lehrerinnen. Hauptergebnisse: 1. Die konstruktivistische Einstellung kommt im Unterricht nur bescheiden zum Ausdruck. 2. Schwächere und stärkere Rechner werden beim individuellen Lernen vergleichbar lange unterstützt. Allerdings: die ersteren eher belehrend, während die stärkeren ein Coaching ihrer singulären Lernprozesse erfahren. Die mathematischen Kompetenzen der untersuchten 420 Schulanfänger sind sehr heterogen, teilweise erstaunlich hoch. Obwohl aus Vor- und Nachtest v.a. spezifische Aussagen ableitbar sind, sprechen die Ergebnisse für einen konstruktivistisch orientierten Unterricht mit aktiventdeckenden Lernformen. Fazit: Es bedarf ausgereifter Weiterbildungsangebote, damit Lehrpersonen die hohen Ansprüche, welche die aktuelle Mathematik-Didaktik an sie stellt, befriedigend erfüllen können.

The focus of research can be characterized by two questions: ”To what extent does the teaching- learning relationship as practised by elementary teachers correspond to the constructivistic mainstream of modern didactics? How can constructivistic intentions be put into practice in the teaching of elementary mathematics?“ The theoretical section contains facets of a constructivistically oriented didactics of mathematics, which contrasts to the behaviouristic and theoretically imitative self-certainty of traditional teaching. The tripartite empirical investigation examines in its first section the belief systems of approximately 100 teachers of the first three years of primary school. The main result: the attitude of the teachers is extremely constructivistic. The video study extracts didactic approaches from 19 mathematics lessons of teachers of the first year of primary school. The main results: 1. The constructivistic attitude comes only mo- destly to expression. 2. Weaker and stronger pupils (calculators) receive approximately the same amount of support in individual learning; the former, however in the form of instruction, the latter through the coaching of their singular learning processes. The mathematical abilities of the 420 beginning pupils examined in this study are very heterogeneous and in part astonishingly high. Although through pre- and posttesting specific statements are deducible, the results in general speak for constructivistically oriented teaching in which learning processes are discovered through active pupil participation. Balance: Varied forms of further education are necessary so that teachers can satisfactorily fulfill the high demands placed on them by the contemporary didactics of mathematics.

Abstract

Das Forschungsinteresse lässt sich mit zwei Fragen charakterisieren: „Inwiefern stimmt das Lehr-/ Lernverständnis praktizierender Unterstufen-Lehrerinnen mit dem konstruktivistischen Mainstream moderner Fachdidaktiken überein? Wie werden die didaktischen Absichten im mathematischen Anfangsunterricht umgesetzt?“ Der Theorieteil umreisst Facetten einer konstruktivistisch orientierten Mathematik-Didaktik, welche den traditionellen Unterricht, mit seiner behavioristischen und abbildtheoretischen Selbstverständlichkeit, kontrastieren. Die dreigliedrige empirische Untersuchung erhebt im ersten Teil die didaktische Einstellung von rund 100 Lehrerinnen der ersten drei Primarschuljahre. Hauptergebnis: Die Lehrpersonen sind äusserst konstruktivistisch eingestellt. Die Videostudie extrahiert aus 19 Mathematiklektionen didaktische Handlungen von Erstklass- Lehrerinnen. Hauptergebnisse: 1. Die konstruktivistische Einstellung kommt im Unterricht nur bescheiden zum Ausdruck. 2. Schwächere und stärkere Rechner werden beim individuellen Lernen vergleichbar lange unterstützt. Allerdings: die ersteren eher belehrend, während die stärkeren ein Coaching ihrer singulären Lernprozesse erfahren. Die mathematischen Kompetenzen der untersuchten 420 Schulanfänger sind sehr heterogen, teilweise erstaunlich hoch. Obwohl aus Vor- und Nachtest v.a. spezifische Aussagen ableitbar sind, sprechen die Ergebnisse für einen konstruktivistisch orientierten Unterricht mit aktiventdeckenden Lernformen. Fazit: Es bedarf ausgereifter Weiterbildungsangebote, damit Lehrpersonen die hohen Ansprüche, welche die aktuelle Mathematik-Didaktik an sie stellt, befriedigend erfüllen können.

The focus of research can be characterized by two questions: ”To what extent does the teaching- learning relationship as practised by elementary teachers correspond to the constructivistic mainstream of modern didactics? How can constructivistic intentions be put into practice in the teaching of elementary mathematics?“ The theoretical section contains facets of a constructivistically oriented didactics of mathematics, which contrasts to the behaviouristic and theoretically imitative self-certainty of traditional teaching. The tripartite empirical investigation examines in its first section the belief systems of approximately 100 teachers of the first three years of primary school. The main result: the attitude of the teachers is extremely constructivistic. The video study extracts didactic approaches from 19 mathematics lessons of teachers of the first year of primary school. The main results: 1. The constructivistic attitude comes only mo- destly to expression. 2. Weaker and stronger pupils (calculators) receive approximately the same amount of support in individual learning; the former, however in the form of instruction, the latter through the coaching of their singular learning processes. The mathematical abilities of the 420 beginning pupils examined in this study are very heterogeneous and in part astonishingly high. Although through pre- and posttesting specific statements are deducible, the results in general speak for constructivistically oriented teaching in which learning processes are discovered through active pupil participation. Balance: Varied forms of further education are necessary so that teachers can satisfactorily fulfill the high demands placed on them by the contemporary didactics of mathematics.

Statistics

Downloads

258 downloads since deposited on 25 Apr 2019
41 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Reusser Kurt, Ruf Urs
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Uncontrolled Keywords:Anfangsunterricht, Einstellung, Grundschullehrer, Konstruktive Didaktik, Lehrerverhalten, Mathematikunterricht
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2002
Deposited On:25 Apr 2019 09:00
Last Modified:15 Apr 2021 14:57
Number of Pages:277
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Lehren : zwischen Belehrung und Lernbegleitung'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 6MB