Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Betreuungsmassnahmen bei Mutterkühen : eine Situationsanalyse auf Schweizer Betrieben


Klarer, Franziska. Betreuungsmassnahmen bei Mutterkühen : eine Situationsanalyse auf Schweizer Betrieben. 2003, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Betreuungsmassnahmen bei Mutterkühen: Eine Situationsanalyse auf Schweizer Betrieben In der Mutterkuhhaltung kann eine geringe Betreuungsintensität verstärkt zu Problemen führen, da die Tiere dem Menschen gegenüber eine zunehmende Scheuheit aufweisen: Die notwendigen Betreuungsmassnahmen bergen ein erhöhtes Unfallrisiko für Mensch und Tier. Aus der Sicht der Arbeitsqualität, der Unfallverhütung sowie des Tierschutzes ist es deshalb von Bedeutung, dass Betreuungsmassnahmen sicher durchgeführt werden können. Das Ziel dieser Studie war, zu analysieren, wie Mutterkühe in der Schweiz gehalten werden. Von speziellem Interesse war, wie Betreuungsmassnahmen, das Fixieren, Abtrennen und Verladen von Tieren, auf Praxisbetrieben durchgeführt werden und mit welchen Schwierigkeiten und Gefahren dies verbunden ist. In einer anonymen, schriftlichen Umfrage erhielt in der Schweiz jeder achte Betrieb mit Mutterkuhhaltung (aus der AGIS-Datei) einen Fragebogen zugestellt. Der Rücklauf betrug 61 %, auswertbar waren 54 % (271 von 503 angeschriebenen Betrieben). Empfehlungen aus der vorliegenden Studie betreffen das Verhalten des Tierbetreuers im Umgang mit dem Rind als Herdentier und die Notwendigkeit geeigneter Treib- und Fangeinrichtungen. Diese sollen allen Betrieben unabhängig von Stall- und Haltungssystem zur Verfügung stehen. Da Massnahmen häufig nicht vorhersehbar sind und überall erforderlich sein können, soll dem Betriebsleiter bekannt sein, wie diese auch auf der Weide durchgeführt werden können. Durch gemeinsame Anschaffungen, Miete oder kostengünstige Eigenkonstruktionen unter Nutzung vorhandener Gebäude ist dies auch für kleinere Betriebe möglich.

Tending measures in suckling cows: a situation analysis on Swiss farms Low tending intensity in suckler farming can cause problems, as the animals become increasingly shy of humans. As a consequence, the tending measures necessary involve a greater risk of accident to man and animal. From the point of view of work quality, accident prevention and animal welfare, it is therefore important that animal tending measures can be carried out safely. The purpose of this study was to ana-lyse how suckler cows are kept in Switzerland. Topics of special interest were the implementation of tending measures, the restraint, separation and loading of animals on working farms, and associated problems and risks. Every eighth farm in Switzer-land with suckler cows (from the AGIS data file) was sent a questionnaire in an anonymous survey. 61 % were returned. 54 % could be evaluated in the analysis (271 of 503 farms contacted). This study makes recommendations on the behaviour of stock persons in charge of cattle as herd animals, and on the need for suitable handling facilities. These should be available on all farms, irrespective of the housing or rearing system. As measures often cannot be foreseen and may be needed any-where, the farm manager should also be familiar with their implementation on the pasture. Joint purchase, leasing or cost- effective do-it-yourself using existing build-ings also make this feasible for smaller farms.

Abstract

Betreuungsmassnahmen bei Mutterkühen: Eine Situationsanalyse auf Schweizer Betrieben In der Mutterkuhhaltung kann eine geringe Betreuungsintensität verstärkt zu Problemen führen, da die Tiere dem Menschen gegenüber eine zunehmende Scheuheit aufweisen: Die notwendigen Betreuungsmassnahmen bergen ein erhöhtes Unfallrisiko für Mensch und Tier. Aus der Sicht der Arbeitsqualität, der Unfallverhütung sowie des Tierschutzes ist es deshalb von Bedeutung, dass Betreuungsmassnahmen sicher durchgeführt werden können. Das Ziel dieser Studie war, zu analysieren, wie Mutterkühe in der Schweiz gehalten werden. Von speziellem Interesse war, wie Betreuungsmassnahmen, das Fixieren, Abtrennen und Verladen von Tieren, auf Praxisbetrieben durchgeführt werden und mit welchen Schwierigkeiten und Gefahren dies verbunden ist. In einer anonymen, schriftlichen Umfrage erhielt in der Schweiz jeder achte Betrieb mit Mutterkuhhaltung (aus der AGIS-Datei) einen Fragebogen zugestellt. Der Rücklauf betrug 61 %, auswertbar waren 54 % (271 von 503 angeschriebenen Betrieben). Empfehlungen aus der vorliegenden Studie betreffen das Verhalten des Tierbetreuers im Umgang mit dem Rind als Herdentier und die Notwendigkeit geeigneter Treib- und Fangeinrichtungen. Diese sollen allen Betrieben unabhängig von Stall- und Haltungssystem zur Verfügung stehen. Da Massnahmen häufig nicht vorhersehbar sind und überall erforderlich sein können, soll dem Betriebsleiter bekannt sein, wie diese auch auf der Weide durchgeführt werden können. Durch gemeinsame Anschaffungen, Miete oder kostengünstige Eigenkonstruktionen unter Nutzung vorhandener Gebäude ist dies auch für kleinere Betriebe möglich.

Tending measures in suckling cows: a situation analysis on Swiss farms Low tending intensity in suckler farming can cause problems, as the animals become increasingly shy of humans. As a consequence, the tending measures necessary involve a greater risk of accident to man and animal. From the point of view of work quality, accident prevention and animal welfare, it is therefore important that animal tending measures can be carried out safely. The purpose of this study was to ana-lyse how suckler cows are kept in Switzerland. Topics of special interest were the implementation of tending measures, the restraint, separation and loading of animals on working farms, and associated problems and risks. Every eighth farm in Switzer-land with suckler cows (from the AGIS data file) was sent a questionnaire in an anonymous survey. 61 % were returned. 54 % could be evaluated in the analysis (271 of 503 farms contacted). This study makes recommendations on the behaviour of stock persons in charge of cattle as herd animals, and on the need for suitable handling facilities. These should be available on all farms, irrespective of the housing or rearing system. As measures often cannot be foreseen and may be needed any-where, the farm manager should also be familiar with their implementation on the pasture. Joint purchase, leasing or cost- effective do-it-yourself using existing build-ings also make this feasible for smaller farms.

Statistics

Downloads

349 downloads since deposited on 25 Apr 2019
163 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Rüsch Peter, Wechsler B
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Uncontrolled Keywords:Mutterkuhhaltung, Tierpflege, Schweiz
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2003
Deposited On:25 Apr 2019 09:03
Last Modified:15 Apr 2021 14:57
Number of Pages:91
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Betreuungsmassnahmen bei Mutterkühen : eine Situationsanalyse auf Schweizer Betrieben'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 1MB