Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Psychosoziale Betreuung von schwer Drogenabhängigen : Beitrag der sozialen Arbeit zum Ergebnis der heroingestützten Behandlung (HeGeBe)


Hošek, Martin. Psychosoziale Betreuung von schwer Drogenabhängigen : Beitrag der sozialen Arbeit zum Ergebnis der heroingestützten Behandlung (HeGeBe). 2003, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Die in der Schweiz seit 1994 existierende heroingestützte Behandlung (HeGeBe) für schwer Heroinabhängige, denen mit anderen drogentherapeutischen Angeboten nicht geholfen werden konnte, beinhaltet die Verschreibung von pharmazeutischem Heroin und deren Einbettung in eine umfassende psychosoziale Betreuung (PSB) und ärztliche Behandlung. Nachdem frühere Forschungen nachgewiesen hatten, dass HeGeBe die soziale Situation und die Gesundheit der Patienten/-innen verbessert sowie zu einer enormen Reduktion der Delinquenz führt, blieb die Frage, welche Therapieelemente ursächlich am Zustandekommen des Behandlungsergebnisses beteiligt sind, bisher unbeantwortet. Entsprechend lautete die Ausgangsfrage der vorliegenden Untersuchung: Wie beeinflusst die Intensität der nicht-pharmakologischen Begleitbehandlung das Ergebnis? Im Rahmen eines Panel-Designs wurde mittels eines für diese Studie entworfenen Erhebungsinstrumentes bei 41 Patienten/-innen die Intensität der Begleitbetreuung und -behandlung während des ersten Therapiejahres gemessen und zur Entwicklung der Indikatoren für die Erreichung der Behandlungsziele in Beziehung gesetzt. Die Kovarianzanalyse der vorliegenden Daten ergab einen signifikanten Zusammenhang zwischen der Intensität der PSB und der Abnahme des Kokainbeikonsums. Die qualitative Überprüfung anhand leitfadengestützter Intensivinterviews bei zwei abweichenden Fällen führte zu einer Bestätigung der Resultate der statistischen Analyse und lieferte ausserdem Hinweise auf weitere, positive Resultate generierende Programmelemente. Die Studie präsentiert erstmals einen empirisch-quantitativen Beleg für die Wirksamkeit der PSB innerhalb einer angemessenen HeGeBe mit ausreichender Opiatdosierung.

Heroin Assisted Treatment (HAT) for heavily dependent heroin addicts who could previously not be helped by other drug therapies has been available in Switzerland since 1994. HAT is composed of the prescription of pharmaceutical heroin embedded in comprehensive psychosocial care and medical treatment. Former research has shown that HAT improves the social situation and the health of patients and that it decreases dramatically their criminal activity. Nevertheless, the question as to the possible causal relation of certain therapeutic elements to the treatment outcome remained unanswered until now. Accordingly, the initial question of this research is the following: How does the intensity of non-pharmacological adjunctive treatments influence the outcome? Within the framework of a panel study, the intensity of psychosocial care and treatment of 41 patients was measured during the first year in HAT with an instrument specially designed for this purpose and the results were set into relation to the evolution of the treatment outcome indicators. The covariance analysis of the data showed a significant relationship between intensity of psychosocial care and decreasing concomitant cocaine consumption. Two deviating cases were submitted to manual guided intensive interviews. This qualitative verification confirmed the results of the statistical analysis and produced indications of other program elements that might be involved in producing positive outcomes. For the first time, this study presents a quantitative empirical evidence of the efficacy of psychosocial care within an adequate HAT with a sufficient opiate dosage.

Abstract

Die in der Schweiz seit 1994 existierende heroingestützte Behandlung (HeGeBe) für schwer Heroinabhängige, denen mit anderen drogentherapeutischen Angeboten nicht geholfen werden konnte, beinhaltet die Verschreibung von pharmazeutischem Heroin und deren Einbettung in eine umfassende psychosoziale Betreuung (PSB) und ärztliche Behandlung. Nachdem frühere Forschungen nachgewiesen hatten, dass HeGeBe die soziale Situation und die Gesundheit der Patienten/-innen verbessert sowie zu einer enormen Reduktion der Delinquenz führt, blieb die Frage, welche Therapieelemente ursächlich am Zustandekommen des Behandlungsergebnisses beteiligt sind, bisher unbeantwortet. Entsprechend lautete die Ausgangsfrage der vorliegenden Untersuchung: Wie beeinflusst die Intensität der nicht-pharmakologischen Begleitbehandlung das Ergebnis? Im Rahmen eines Panel-Designs wurde mittels eines für diese Studie entworfenen Erhebungsinstrumentes bei 41 Patienten/-innen die Intensität der Begleitbetreuung und -behandlung während des ersten Therapiejahres gemessen und zur Entwicklung der Indikatoren für die Erreichung der Behandlungsziele in Beziehung gesetzt. Die Kovarianzanalyse der vorliegenden Daten ergab einen signifikanten Zusammenhang zwischen der Intensität der PSB und der Abnahme des Kokainbeikonsums. Die qualitative Überprüfung anhand leitfadengestützter Intensivinterviews bei zwei abweichenden Fällen führte zu einer Bestätigung der Resultate der statistischen Analyse und lieferte ausserdem Hinweise auf weitere, positive Resultate generierende Programmelemente. Die Studie präsentiert erstmals einen empirisch-quantitativen Beleg für die Wirksamkeit der PSB innerhalb einer angemessenen HeGeBe mit ausreichender Opiatdosierung.

Heroin Assisted Treatment (HAT) for heavily dependent heroin addicts who could previously not be helped by other drug therapies has been available in Switzerland since 1994. HAT is composed of the prescription of pharmaceutical heroin embedded in comprehensive psychosocial care and medical treatment. Former research has shown that HAT improves the social situation and the health of patients and that it decreases dramatically their criminal activity. Nevertheless, the question as to the possible causal relation of certain therapeutic elements to the treatment outcome remained unanswered until now. Accordingly, the initial question of this research is the following: How does the intensity of non-pharmacological adjunctive treatments influence the outcome? Within the framework of a panel study, the intensity of psychosocial care and treatment of 41 patients was measured during the first year in HAT with an instrument specially designed for this purpose and the results were set into relation to the evolution of the treatment outcome indicators. The covariance analysis of the data showed a significant relationship between intensity of psychosocial care and decreasing concomitant cocaine consumption. Two deviating cases were submitted to manual guided intensive interviews. This qualitative verification confirmed the results of the statistical analysis and produced indications of other program elements that might be involved in producing positive outcomes. For the first time, this study presents a quantitative empirical evidence of the efficacy of psychosocial care within an adequate HAT with a sufficient opiate dosage.

Statistics

Downloads

494 downloads since deposited on 25 Apr 2019
250 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Fatke Reinhard
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2003
Deposited On:25 Apr 2019 09:16
Last Modified:15 Apr 2021 14:57
Number of Pages:256
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Psychosoziale Betreuung von schwer Drogenabhängigen : Beitrag der sozialen Arbeit zum Ergebnis der heroingestützten Behandlung (HeGeBe)'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 1MB