Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Die Myxomatose des Kaninchens : serologische und molekularbiologische Nachweisverfahren : epidemiologische Situation in der Schweiz


Rutz, Corinne. Die Myxomatose des Kaninchens : serologische und molekularbiologische Nachweisverfahren : epidemiologische Situation in der Schweiz. 2003, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, den Einsatz serologischer und molekular-biologischer Nachweisverfahren zu prüfen sowie die epidemiologische Situation der Myxomatose während der letzten zwanzig Jahre in der Schweiz zu beurteilen.
Epidemiologische Untersuchungen zeigten, dass der Röckgang der Myxomatose durch die sinkende Zahl der Wildkaninchen in der Schweiz bedingt war. Die enge Verknüpfung der Seuchenzüge wies auf ein endemisches Vorkommen der Myxomatose innerhalb der Wildkaninchenpopulation hin. Ein Wiederanstieg von Myxomatose-Fällen in der Zukunft wird von der Entwicklung der Wildpopulation und der Vektorsituation abhängig sein.
Mittels PCR und Klonierung der Amplifikate wurde das Serp 2-Gen dreier Myxoma-Virus-Stämme sequenziert. Der Vergleich mit den in der Literatur beschriebenen Stämmen Lausanne und Uriarra zeigte, dass Serp 2 nur wenigen Mutationen unterworfen und somit hochkonserviert ist. Zusätzlich wurden unverdächtige sowie histologisch bestätigte Organproben in der PCR untersucht. Unverdächtige Proben ergaben ein negatives Resultat; bei 25% der histologisch bestätigten Proben konnte Virus-DNS nachgewiesen werden. Zwei ELISA-Testsysteme wurden hinsichtlich ihrer Spezifität und Sensitivität im Vergleich zum Plaquereduktionstest geprüft. Beide ELISA's zeigten eine deutlich niedrigere Spezifität.
Aufgrund dieser Resultate erwies sich die PCR als mässig geeignet zum Nachweis von Myxoma- Virus-DNS in Hautproben, da nur während weniger Tage eine detektierbare Erreger-Menge in der Haut vorhanden ist. Die serologische Untersuchung von Serumproben mittels ELISA eignet sich aufgrund der niedrigen Spezifität nur för das Screening klinisch erkrankter Tiere auf Herdenbasis und nicht für die Einzeltierdiagnostik. Dazu wäre die Verbesserung des Verfahrens mittels Einsatz monoklonaler Antikörper notwendig.
The aim of this study was to examine serological and molecular detection systems for myxomatosis and to review the epidemiological situation of the disease in Switzerland during the past twenty years.
The epidemiological studies showed that the decrease of myxomatosis was due to the decreasing number of wild rabbits. The correlation of the epidemics indica-ted that myxomatosis is endemic in the wild rabbit population. A possible inc-rease of myxomatosis in the future will depend on the development of the rabbit population and the vectors.
The Serp-2 gene of three Myxoma virus strains was sequenced by PCR and cloning the amplification products. When compared with the strains Lausanne and Uriarra described in the literature it was evident that the gene has been subjected to fewer mutations and is highly conserved. Additionally, histologically confirmed tissue samples and several unsuspicious samples were tested by PCR. Unsuspicious tissues were negative and virus DNA was detected in 25% of the histologically positive samples. Two ELISA systems were tested and compared with the plaque reduction test in re-gard to specificity and sensitivity. Both ELISAs were markedly less specific.
These findings indicated that PCR is an unsuitable method for the detection of Myxoma virus DNA in the skin since detectable virus quantities remain there for only a few days. ELISA may be used for the screening of animals on a herd basis, but not for the diagnosis in individual animals. Monoclonal antibodies would im-prove the procedure.

Abstract

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, den Einsatz serologischer und molekular-biologischer Nachweisverfahren zu prüfen sowie die epidemiologische Situation der Myxomatose während der letzten zwanzig Jahre in der Schweiz zu beurteilen.
Epidemiologische Untersuchungen zeigten, dass der Röckgang der Myxomatose durch die sinkende Zahl der Wildkaninchen in der Schweiz bedingt war. Die enge Verknüpfung der Seuchenzüge wies auf ein endemisches Vorkommen der Myxomatose innerhalb der Wildkaninchenpopulation hin. Ein Wiederanstieg von Myxomatose-Fällen in der Zukunft wird von der Entwicklung der Wildpopulation und der Vektorsituation abhängig sein.
Mittels PCR und Klonierung der Amplifikate wurde das Serp 2-Gen dreier Myxoma-Virus-Stämme sequenziert. Der Vergleich mit den in der Literatur beschriebenen Stämmen Lausanne und Uriarra zeigte, dass Serp 2 nur wenigen Mutationen unterworfen und somit hochkonserviert ist. Zusätzlich wurden unverdächtige sowie histologisch bestätigte Organproben in der PCR untersucht. Unverdächtige Proben ergaben ein negatives Resultat; bei 25% der histologisch bestätigten Proben konnte Virus-DNS nachgewiesen werden. Zwei ELISA-Testsysteme wurden hinsichtlich ihrer Spezifität und Sensitivität im Vergleich zum Plaquereduktionstest geprüft. Beide ELISA's zeigten eine deutlich niedrigere Spezifität.
Aufgrund dieser Resultate erwies sich die PCR als mässig geeignet zum Nachweis von Myxoma- Virus-DNS in Hautproben, da nur während weniger Tage eine detektierbare Erreger-Menge in der Haut vorhanden ist. Die serologische Untersuchung von Serumproben mittels ELISA eignet sich aufgrund der niedrigen Spezifität nur för das Screening klinisch erkrankter Tiere auf Herdenbasis und nicht für die Einzeltierdiagnostik. Dazu wäre die Verbesserung des Verfahrens mittels Einsatz monoklonaler Antikörper notwendig.
The aim of this study was to examine serological and molecular detection systems for myxomatosis and to review the epidemiological situation of the disease in Switzerland during the past twenty years.
The epidemiological studies showed that the decrease of myxomatosis was due to the decreasing number of wild rabbits. The correlation of the epidemics indica-ted that myxomatosis is endemic in the wild rabbit population. A possible inc-rease of myxomatosis in the future will depend on the development of the rabbit population and the vectors.
The Serp-2 gene of three Myxoma virus strains was sequenced by PCR and cloning the amplification products. When compared with the strains Lausanne and Uriarra described in the literature it was evident that the gene has been subjected to fewer mutations and is highly conserved. Additionally, histologically confirmed tissue samples and several unsuspicious samples were tested by PCR. Unsuspicious tissues were negative and virus DNA was detected in 25% of the histologically positive samples. Two ELISA systems were tested and compared with the plaque reduction test in re-gard to specificity and sensitivity. Both ELISAs were markedly less specific.
These findings indicated that PCR is an unsuitable method for the detection of Myxoma virus DNA in the skin since detectable virus quantities remain there for only a few days. ELISA may be used for the screening of animals on a herd basis, but not for the diagnosis in individual animals. Monoclonal antibodies would im-prove the procedure.

Statistics

Downloads

95 downloads since deposited on 02 May 2019
89 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Hoop Richard Karl, Engels Monika
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Uncontrolled Keywords:Myxomatose, Schweiz
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2003
Deposited On:02 May 2019 13:43
Last Modified:07 Apr 2020 07:15
Number of Pages:91
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod004611840&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Die Myxomatose des Kaninchens : serologische und molekularbiologische Nachweisverfahren : epidemiologische Situation in der Schweiz'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 10MB