Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Théodore Géricault: das Zürcher Skizzenbuch


Fehlmann, Marc. Théodore Géricault: das Zürcher Skizzenbuch. 2003, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Théodore Géricault war einer der einfallsreichsten und fortschrittlichsten Persönlichkeiten in der französischen Kunst. Nach seiner Ausbildung in Paris verbrachte er ein Jahr in Italien zwischen September 1816 und November 1817. Während dieser Zeit und vereinzelt auch nach seiner Rückkehr nach Paris füllte er das so genannte Zürcher Skizzenbuch. Es ist dies eines von nur sechs erhaltenen Skizzenbüchern des Künstlers und wird im Kunsthaus Zürich aufbewahrt. Die vorliegende Dissertation analysiert den Inhalt dieses Skizzenbuchs, das in vielerlei Hinsicht Informationen über das Leben und Werk des Künstlers enthält. Sie untersucht, wie Géricault jene Kunstwerke und Orte, die er in Italien gesehen und besucht hat, studierte, kopierte und bearbeitete, und beleuchtet sein gesellschaftliches und künstlerisches Umfeld jener Zeit. Dieses wurde traditionellerweise immer von der falschen Vorstellung des vereinsamten und melancholischen Künstlers geprägt, der unter einer unglücklichen Liebesaffäre litt. Die vorliegende Untersuchung korrigiert zahlreiche Irrtümer bezüglich Leben und Werk des Künstlers, weil sie neue Dokumente vorlegen und Verbindungen zu bislang nicht beachteten Bekanntschaften aufzeigen kann, und zeigt schliesslich, wie Géricaults Auseinandersetzung mit der Kunst Italiens und der klassischen Antike weit über die blosse Imitation hinausgeführt hat.

Théodore Géricault was one of the most inventive and progressive artists in French art. After his early training in Paris, he spent a year in Italy between September 1816 and November 1817. During this time and on a few occasions after his return to Paris, he used the so-called Zurich Sketchbook, one of only six sketchbooks by the artist that have survived and which is now preserved in the Kunsthaus Zurich. This thesis is an in-depth analysis of the sketchbook's contents which in many ways includes information on the artist's life and work. It explores the ways in which Géricault studied, copied, and adapted the works of art and the places he has seen in Italy as well as his social and artistic background during his stay, which until now still is dominated by some misconception of a lonely and melancholic artist troubled by an unhappy love affair. It corrects errors on Géricault's biography and artistic development by revealing previously unknown acquaintances and documents, and shows how Géricault's dialogue with Italian art and classical antiquity went far beyond mere imitation.

Abstract

Théodore Géricault war einer der einfallsreichsten und fortschrittlichsten Persönlichkeiten in der französischen Kunst. Nach seiner Ausbildung in Paris verbrachte er ein Jahr in Italien zwischen September 1816 und November 1817. Während dieser Zeit und vereinzelt auch nach seiner Rückkehr nach Paris füllte er das so genannte Zürcher Skizzenbuch. Es ist dies eines von nur sechs erhaltenen Skizzenbüchern des Künstlers und wird im Kunsthaus Zürich aufbewahrt. Die vorliegende Dissertation analysiert den Inhalt dieses Skizzenbuchs, das in vielerlei Hinsicht Informationen über das Leben und Werk des Künstlers enthält. Sie untersucht, wie Géricault jene Kunstwerke und Orte, die er in Italien gesehen und besucht hat, studierte, kopierte und bearbeitete, und beleuchtet sein gesellschaftliches und künstlerisches Umfeld jener Zeit. Dieses wurde traditionellerweise immer von der falschen Vorstellung des vereinsamten und melancholischen Künstlers geprägt, der unter einer unglücklichen Liebesaffäre litt. Die vorliegende Untersuchung korrigiert zahlreiche Irrtümer bezüglich Leben und Werk des Künstlers, weil sie neue Dokumente vorlegen und Verbindungen zu bislang nicht beachteten Bekanntschaften aufzeigen kann, und zeigt schliesslich, wie Géricaults Auseinandersetzung mit der Kunst Italiens und der klassischen Antike weit über die blosse Imitation hinausgeführt hat.

Théodore Géricault was one of the most inventive and progressive artists in French art. After his early training in Paris, he spent a year in Italy between September 1816 and November 1817. During this time and on a few occasions after his return to Paris, he used the so-called Zurich Sketchbook, one of only six sketchbooks by the artist that have survived and which is now preserved in the Kunsthaus Zurich. This thesis is an in-depth analysis of the sketchbook's contents which in many ways includes information on the artist's life and work. It explores the ways in which Géricault studied, copied, and adapted the works of art and the places he has seen in Italy as well as his social and artistic background during his stay, which until now still is dominated by some misconception of a lonely and melancholic artist troubled by an unhappy love affair. It corrects errors on Géricault's biography and artistic development by revealing previously unknown acquaintances and documents, and shows how Géricault's dialogue with Italian art and classical antiquity went far beyond mere imitation.

Statistics

Altmetrics

Downloads

102 downloads since deposited on 03 May 2019
92 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Zelger Franz
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Uncontrolled Keywords:Théodore Géricault, 1791-1824, Kunsthaus Zürich, Zeichnung, 1791-1824, 1791-1824
Language:German
Place of Publication:Bern
Date:2003
Deposited On:03 May 2019 07:37
Last Modified:07 Apr 2020 07:15
Publisher:Stämpfli
Number of Pages:244
ISBN:3-7272-1097-4
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod004665891&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Théodore Géricault: das Zürcher Skizzenbuch'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 73MB