Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Genealogie der Klangfarbe


Muzzulini, Daniel. Genealogie der Klangfarbe. 2004, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Die Befragung von Theoretikertexten aus vier Jahrhunderten zum Wesen der Klangfarbe, die Untersuchung der Dialektik von mathematisch-naturwissenschaftlichen und musikalisch- philosophischen Ideologien und Paradigmata wirft Licht auf eine komplexe, fächerübergreifende Theoriedynamik. Als ein Hauptergebnis kann eine bemerkenswerte Nicht-Linearität des wissenschaftlichen Fortschritts konstatiert werden. Die zentralen Konzepte und Theorien zur Klangfarbe, die als Errungenschaften des 19. Jahrhunderts gelten, sind alle schon früher bedacht worden. Bereits im 17. Jahrhundert werden die Existenz der Obertöne, Fragen der Spektraldynamik, die Knotenbildung bei Flageoletttönen, der Einfluss der spektralen Zusammensetzung auf die Klangqualität, das Resonanzverhalten der Basilarmembran sowie die Mehrfachresonanz in der menschlichen Stimme zur Sprache gebracht. Die Mathematik entwickelt zeitgleich die Infinitesimalrechnung, den Funktions- und den abstrakten Dimensionsbegriff. Diese Errungenschaften sind in beiden Disziplinen kaleidoskopartig auf verschiedene Köpfe verteilt. Die Geschichte der Klangfarbentheorien entpuppt sich als Folge von Versuchen, Wissen aus verschiedenen Disziplinen zu einem Ganzen zu integrieren. Als Leitmotive dieser Untersuchung bieten sich die Wortverbindungen "Einheit in der Vielheit/Vielheit in der Einheit" und ihre philosophische Untermauerung in der Monadenlehre von Leibniz an.
The questioning of treatises from four centuries about the nature of timbre/Klangfarbe, the investigation of the interdependencies between mathematical-scientific and musicological- philosophic doctrines, their dialectics, throws light on a fascinating dynamics of theory in an interdisciplinary context. As a main result a remarkable non-linearity in scientific progress can be stated. The central concepts and theories related to the notion of timbre/Klangfarbe, commonly hold to be discovered in the 19th century, are all of earlier origin and often discovered several times. Already the 17th century deals with the existence of overtones, the nodes of harmonics in the vibrating string, the influence of the spectrum on quality of sound, evolving spectra, the resonating behaviour of the cochlea, and the multiple resonance of vowels in the human voice. In the same time mathematics develops the concepts of function, differentiation, integration and the notion of dimension, which are crucial to the scientific understanding of the nature of sound. The knowledge is distributed in a disintegrated, kaleidoscopic form among different people, in mathematics as well as in music theory. The history of timbre theory turns out to be a sequence of trials to integrate knowledge from different disciplines to a whole. The German word combinations "Einheit in der Vielheit/Vielheit in der Einheit" and their philosophic substantiation in Leibniz's theory of monads can serve as leitmotivs to this investigation.

Abstract

Die Befragung von Theoretikertexten aus vier Jahrhunderten zum Wesen der Klangfarbe, die Untersuchung der Dialektik von mathematisch-naturwissenschaftlichen und musikalisch- philosophischen Ideologien und Paradigmata wirft Licht auf eine komplexe, fächerübergreifende Theoriedynamik. Als ein Hauptergebnis kann eine bemerkenswerte Nicht-Linearität des wissenschaftlichen Fortschritts konstatiert werden. Die zentralen Konzepte und Theorien zur Klangfarbe, die als Errungenschaften des 19. Jahrhunderts gelten, sind alle schon früher bedacht worden. Bereits im 17. Jahrhundert werden die Existenz der Obertöne, Fragen der Spektraldynamik, die Knotenbildung bei Flageoletttönen, der Einfluss der spektralen Zusammensetzung auf die Klangqualität, das Resonanzverhalten der Basilarmembran sowie die Mehrfachresonanz in der menschlichen Stimme zur Sprache gebracht. Die Mathematik entwickelt zeitgleich die Infinitesimalrechnung, den Funktions- und den abstrakten Dimensionsbegriff. Diese Errungenschaften sind in beiden Disziplinen kaleidoskopartig auf verschiedene Köpfe verteilt. Die Geschichte der Klangfarbentheorien entpuppt sich als Folge von Versuchen, Wissen aus verschiedenen Disziplinen zu einem Ganzen zu integrieren. Als Leitmotive dieser Untersuchung bieten sich die Wortverbindungen "Einheit in der Vielheit/Vielheit in der Einheit" und ihre philosophische Untermauerung in der Monadenlehre von Leibniz an.
The questioning of treatises from four centuries about the nature of timbre/Klangfarbe, the investigation of the interdependencies between mathematical-scientific and musicological- philosophic doctrines, their dialectics, throws light on a fascinating dynamics of theory in an interdisciplinary context. As a main result a remarkable non-linearity in scientific progress can be stated. The central concepts and theories related to the notion of timbre/Klangfarbe, commonly hold to be discovered in the 19th century, are all of earlier origin and often discovered several times. Already the 17th century deals with the existence of overtones, the nodes of harmonics in the vibrating string, the influence of the spectrum on quality of sound, evolving spectra, the resonating behaviour of the cochlea, and the multiple resonance of vowels in the human voice. In the same time mathematics develops the concepts of function, differentiation, integration and the notion of dimension, which are crucial to the scientific understanding of the nature of sound. The knowledge is distributed in a disintegrated, kaleidoscopic form among different people, in mathematics as well as in music theory. The history of timbre theory turns out to be a sequence of trials to integrate knowledge from different disciplines to a whole. The German word combinations "Einheit in der Vielheit/Vielheit in der Einheit" and their philosophic substantiation in Leibniz's theory of monads can serve as leitmotivs to this investigation.

Statistics

Downloads

298 downloads since deposited on 03 May 2019
282 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Lichtenhahn Ernst
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:780 Music
Uncontrolled Keywords:Klangfarbe, Ton, Akustik, Musiktheorie, Music, Acoustics And Physics, Tone Color (Music), Geschichte, Akustisches Spektrum, Psychoakustik
Language:German
Place of Publication:Basel
Date:2004
Deposited On:03 May 2019 14:21
Last Modified:07 Apr 2020 07:15
Number of Pages:401
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod004685380&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Genealogie der Klangfarbe'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 9MB