Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Strukturwandel der medizinischen Grundversorgung : Ursachen und Wirkungen der ärztlichen Arbeitszufriedenheit in unterschiedlichen Praxismodellen


Nordt, Carlos. Strukturwandel der medizinischen Grundversorgung : Ursachen und Wirkungen der ärztlichen Arbeitszufriedenheit in unterschiedlichen Praxismodellen. 2003, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Steigende Gesundheitskosten führen zu einem Strukturwandel in der medizinischen Grundversorgung. Managed Care-Instrumente sollen eine kostengünstige und qualitativ gute Versorgung ermöglichen. Diese ökonomischen Ansätze erodieren im Gesundheitssystem die Dominanz der medizinischen Profession. Bei Grundversorgern kann der Verlust an Autonomie zu beruflicher Unzufriedenheit und verminderter Arbeitsleistung führen. Je nach theoretischem Ansatz sind unterschiedliche Arbeitsbedingungen für die ärztliche Arbeitszufriedenheit relevant. Die mikroökonomische Perspektive betont die Form der finanziellen Entgeltung der erbrachten Leistungen, wobei das vom Grundversorger übernommene Risiko bei der Kopfpauschale höher ist als bei der heute üblichen Form der Einzelleistungsvergütung. Der soziologische Erklärungsansatz betont dagegen den Einfluss der Praxisgröße: in einer Einzelpraxis muss sich der Arzt den Maßstäben seiner Klienten, in einer Gruppenpraxis dagegen den Standards seiner Berufskollegen anpassen. Ein umfassendes Hypothesenmodell von Einflussfaktoren und Auswirkungen der Arbeitszufriedenheit wird entwickelt und empirisch an einer Stichprobe von 120 Grundversorgern überprüft. Es zeigt sich, dass weder die Praxisgröße noch die Form der Leistungsentschädigung die Arbeitszufriedenheit beeinflussen. Zudem zeigt ein Strukturgleichungsmodell in den meisten Praxismodellen identische Einfluss- und Wirkfaktoren der Arbeitszufriedenheit. Jedoch bestehen Hinweise auf die Koppelung der Arbeitszufriedenheit an ein Anspruchsniveau, welches je nach Arbeitssetting und sozialer Gruppe variiert.

Rising health care costs cause structural changes in the medical field. Managed care instruments are introduced to save costs and to guarantee high quality. These economic means challenge the dominance of the medical profession in the health care system. For general practitioners, this loss of autonomy may lead to job dissatisfaction and reduced performance. Theoretically, job satisfaction can be influenced by two different work settings. A microeconomic viewpoint focuses on the way delivered services are paid for. The financial risk for a general practitioner is higher in a capitation system than in both a fee-for-services framework and an employment at fixed monthly wages. A sociological perspective underscores the dependence of the general practitioner as a function of practice size: in a solo practice he depends on his patients, in a group practice he must conform to his colleagues. A wide range of influencing factors and effects of job satisfaction are drawn up and are empirically tested in a sample of 120 general practitioners. Neither practice size nor kind of reimbursements exerts any influence on job satisfaction. Furthermore, a structural equation model reveals the same influencing factors and effects of job satisfaction in nearly all practice settings. However, there are indications of a link between job satisfaction and subjective standards varying between different work settings and social groups.

Abstract

Steigende Gesundheitskosten führen zu einem Strukturwandel in der medizinischen Grundversorgung. Managed Care-Instrumente sollen eine kostengünstige und qualitativ gute Versorgung ermöglichen. Diese ökonomischen Ansätze erodieren im Gesundheitssystem die Dominanz der medizinischen Profession. Bei Grundversorgern kann der Verlust an Autonomie zu beruflicher Unzufriedenheit und verminderter Arbeitsleistung führen. Je nach theoretischem Ansatz sind unterschiedliche Arbeitsbedingungen für die ärztliche Arbeitszufriedenheit relevant. Die mikroökonomische Perspektive betont die Form der finanziellen Entgeltung der erbrachten Leistungen, wobei das vom Grundversorger übernommene Risiko bei der Kopfpauschale höher ist als bei der heute üblichen Form der Einzelleistungsvergütung. Der soziologische Erklärungsansatz betont dagegen den Einfluss der Praxisgröße: in einer Einzelpraxis muss sich der Arzt den Maßstäben seiner Klienten, in einer Gruppenpraxis dagegen den Standards seiner Berufskollegen anpassen. Ein umfassendes Hypothesenmodell von Einflussfaktoren und Auswirkungen der Arbeitszufriedenheit wird entwickelt und empirisch an einer Stichprobe von 120 Grundversorgern überprüft. Es zeigt sich, dass weder die Praxisgröße noch die Form der Leistungsentschädigung die Arbeitszufriedenheit beeinflussen. Zudem zeigt ein Strukturgleichungsmodell in den meisten Praxismodellen identische Einfluss- und Wirkfaktoren der Arbeitszufriedenheit. Jedoch bestehen Hinweise auf die Koppelung der Arbeitszufriedenheit an ein Anspruchsniveau, welches je nach Arbeitssetting und sozialer Gruppe variiert.

Rising health care costs cause structural changes in the medical field. Managed care instruments are introduced to save costs and to guarantee high quality. These economic means challenge the dominance of the medical profession in the health care system. For general practitioners, this loss of autonomy may lead to job dissatisfaction and reduced performance. Theoretically, job satisfaction can be influenced by two different work settings. A microeconomic viewpoint focuses on the way delivered services are paid for. The financial risk for a general practitioner is higher in a capitation system than in both a fee-for-services framework and an employment at fixed monthly wages. A sociological perspective underscores the dependence of the general practitioner as a function of practice size: in a solo practice he depends on his patients, in a group practice he must conform to his colleagues. A wide range of influencing factors and effects of job satisfaction are drawn up and are empirically tested in a sample of 120 general practitioners. Neither practice size nor kind of reimbursements exerts any influence on job satisfaction. Furthermore, a structural equation model reveals the same influencing factors and effects of job satisfaction in nearly all practice settings. However, there are indications of a link between job satisfaction and subjective standards varying between different work settings and social groups.

Statistics

Downloads

12 downloads since deposited on 08 May 2019
12 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Meyer Peter C, Buchmann Marlis
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Sociology
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:300 Social sciences, sociology & anthropology
Uncontrolled Keywords:Arbeitszufriedenheit, Medizinische Versorgung, Strukturwandel, Schweiz
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2003
Deposited On:08 May 2019 13:57
Last Modified:24 Jul 2019 13:58
Number of Pages:206
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod004712055&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Download PDF  'Strukturwandel der medizinischen Grundversorgung : Ursachen und Wirkungen der ärztlichen Arbeitszufriedenheit in unterschiedlichen Praxismodellen'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 1MB